Suchen

Box Thin Client So visualisieren Sie Prozessinformationen im 24/7 Betrieb

| Autor/ Redakteur: Natalie Hangel* / M.A. Manja Wühr

Mitarbeiter der Leitwarte überwachen und steuern die Prozesse verfahrenstechnischer Anlagen. Mit dem Pepperl+Fuchs BTC14 können sie bis zu vier Monitore nutzen, um Prozessinformationen zu visualisieren. Und das im 24/7-Betrieb.

Firmen zum Thema

Die Pepperl+Fuchs Box Thin Clients verfügen über eine Vielzahl an Installationsmöglichkeiten.
Die Pepperl+Fuchs Box Thin Clients verfügen über eine Vielzahl an Installationsmöglichkeiten.
(Bild: Pepperl+Fuchs)

Robustes Design sowie hohe Zuverlässigkeit der Hardware sind zentrale Merkmale des neu ent­wickelten Box Thin Client von Pepperl+Fuchs. Um Prozesse in der Leitwarte optimal überwachen und steuern zu können, verfügt der BTC14 im Gegensatz zum Vorgänger BTC01, über vier digitale Display Ports. Diese erlauben die Visualisierung der Prozesse auf bis zu vier Ultra-HD-Bildschirmen und garantieren somit einen optimalen Überblick der unterschiedlichen Informationen. Die weit verbreiteten Quad-Monitor-­Arbeitsplätze mit vier Mal Full-HD-­Auflösung unterstützt die neue Thin-Client-Generation außerdem weiterhin.

Durch zusätzliche Montage-Kits und den weit ausgelegten Einsatztemperaturbereich von -20 bis +60 °C lässt sich der neue Thin Client in höchstem Maße variabel installieren. Verstaut in Schubladen, Containern oder unter dem Schreibtisch direkt am Einsatzort verrichtet er zuverlässig seine Dienste. Das einfache Verstauen erleichtert außerdem die versteckte Montage – ein Plus in Sachen Sicherheit. Durch das Verhindern von unerlaubtem Gerätezugriff wird das Einschleusen von Viren und anderen Angriffen minimiert.

Bildergalerie

Zuverlässig ist der neue Thin Client nicht nur in Bezug auf die harten und rauen Umgebungsbedingungen, sondern auch in Bezug auf die Ausfallsicherheit. Die vorhandenen Dual-Gigabit-Ethernet-­Schnittstellen sorgen für Netzwerk-Redundanz und somit einer hohen Verfügbarkeit. Auch Cyber Security kommt nicht zu kurz: Auf neu entstehende Sicherheitslücken wird durch regelmäßig verfügbare Updates reagiert. Diese stehen RM Shell Usern kostenlos zum Download zur Verfügung.

Erhöhte Langzeitverfügbarkeit

Die moderne Computerplattform besteht nur aus ausgewählten industriellen Komponenten, zum einen, um die Industrietauglichkeit zu gewährleisten, zum anderen, um eine Langzeitverfügbarkeit von mindestens sieben Jahren sicherzustellen. So verfügt der BTC14 über einen hoch performanten AMD Ryzen Embedded Prozessor, welcher seitens AMD zu den langzeitgepflegten Produkten gehört. Auf bewegliche Teile wie Lüfter wird gänzlich verzichtet. Insbesondere durch die Langzeitverfügbarkeit der neuen Rechner werden wiederkehrende teure und zeitaufwändige Qualifizierungsaufwände seitens Integratoren und Anwender stark reduziert.

Alle BTCs und Remote-Monitore (RMs) von Pepperl+Fuchs sind mit einer eigens entwickelten Thin Client Firmware basierend auf Windows 10 IoT Enterprise LTSB, der langzeitverfügbaren Windows-­Version von Microsoft, ausgestattet. Die für den Einsatz im explosionsgefährdeten Bereich patentierte Thin-Client-Technologie RM Shell 5 erlaubt nicht nur die einfache und intuitive Konfiguration sowie Inbetriebnahme der BTCs oder RMs, sondern ist für den Einsatz mit den üblichen Prozessleitsystemen der Prozessautomatisierung optimiert und vorkonfiguriert. Durch das Anlegen eines Profils ist der direkte Zugriff, mit einem Klick oder automatisch mithilfe der zusätzlichen Auto-Connect-Funktion, auf virtualisierte Workstations oder Server möglich. Darüber hinaus unterstützt die RM Shell eine Vielzahl von aktuellen Ethernet-basierten Remote-Protokollen, z.B. das Microsoft Remote Desktop Protokoll (RDP) in Version 10 mit Remote FX oder VNC. Die Virtualisierung der Hostsysteme kann einfach und schnell umgesetzt werden. Die variable Konfiguration erfolgt nach Bedarf und garantiert einen individuellen Workflow.

Effiziente, zentrale Verwaltung

Ein ganz besonderes Highlight stellt die Zusatz-Software Visunet Control Center dar. Diese ermöglicht in Verbindung mit der RM Shell 5 die effiziente, zentrale Verwaltung aller Thin-Client-Geräte: von den BTCs in der Leitwarte und produktionsnahen Arbeitsplätzen, bis hin zu den Remote Monitoren im Feld in der Ex-Zone 1/21. Innerhalb eines Netzwerkes können alle eingeschalteten Geräte via Control Center von einem zentralen Arbeitsplatz aus eingerichtet, konfiguriert und überwacht werden, was dazu führt, dass zeitaufwändige Wege zu den einzelnen Geräten hin entfallen.

Das Visunet Control Center erlaubt die einfache Konfiguration und Erstellung von Verbindungsprofilen für einen BTC oder Remote Monitor. Mithilfe des Cloning Wizards können Einstellungen von einem Mastergerät zeitgleich auf beliebig viele Einheiten innerhalb des Netzwerkes übertragen werden. Auch Firmware Updates können mit einem einzigen Klick auf allen Geräten parallel durchgeführt werden. Das spart Zeit und damit auch erhebliche Kosten.

So bietet die Firmware RM Shell 5 auf allen Thin Clients von Pepperl+Fuchs Bedienkomfort und Sicherheit. Mit den Visunet-RM- und BTC-Gerätefamilien steht den Anwendern darüber hinaus eine durchgängige Hardwareplattform zur Verfügung. Optimal geeignet für die unterschiedlichen Installationsbedingungen und Szenarien in der Prozessindustrie – von der Leitwarte bis in den Ex-Bereich.

* * Die Autorin ist Produktmarketing Managerin bei Pepperl+Fuchs, Mannheim. Kontakt: Tel. +49-621-7760

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 46191367)