Suchen

Klassiersieben

Worauf es bei der Klassiersiebung ankommt

Seite: 2/2

Firmen zum Thema

Für eine trennscharfe Klassierung ist es jedoch nicht ausreichend, nur die richtige Art der Siebbewegung auszuwählen, auch die Bewegungsintensität muss auf das Siebgut abgestimmt sein, um eine optimale Verweildauer des Produkts auf dem Siebgewebe zu erreichen. Je nachdem ob es sich um ein Vibrations- oder ein Linearschwingsieb handelt, wird die Siebbewegung über die Vibrations- bzw. Schwingamplitude reguliert.

Für eine trennscharfe Klassierung ist eine Einstellung erforderlich, bei der das Produkt gleichmäßig über die gesamte Siebfläche geleitet wird, sodass jedes Partikel in Kontakt mit dem Siebgewebe kommt, um dieses zu passieren. Bewegt sich das Siebgehäuse zu schnell für das jeweilige Produkt, kann es passieren, dass beispielsweise Feinkorn, das eigentlich ausgeschleust werden müsste, bis in den Gut- oder Grobkornauslauf gelangt. Bei Vibrationssiebmaschinen führt eine zu heftige Vibration außerdem leicht dazu, dass das Siebgut anfängt auf und ab zu springen. Es hat dann kaum noch Kontakt zum Siebgewebe und kann bei offenen Siebmaschinen sogar aus der Maschine springen.

Bildergalerie

Wissen ist Wettbewerbsvorteil Egal ob trennen, kompaktieren oder mischen – sichern Sie sich einen Informationsvorsprung durch unseren redaktionelle Branchen-Newsletter „Mechanische Verfahrenstechnik/Schüttguttechnik“ mit allen wichtigen Branchennews, innovativen Produkten, Bildergalerien sowie exklusiven Videointerviews.

Auch die Siebneigung beeinflusst die Verweildauer. Schlecht fließende oder anbackende Produkte benötigen oft eine steilere Siebneigung, um über die Siebfläche bewegt zu werden als ein leicht fließendes Schüttgut. Bei einer zu steilen Siebneigung bewegt sich das Produkt jedoch so schnell über die Siebfläche, dass die Partikel nicht genügend Kontakt zum Siebgewebe haben.

Langhubsiebmaschinen von Engelsmann erzielen aufgrund ihrer Linearbewegung automatisch eine sehr hohe Trennschärfe bei der Klassiersiebung. Dank der ausschließlich horizontalen Siebbewegung bleibt das Siebgut stets in Kontakt mit dem Siebgewebe. Zusätzlich kann die Verweildauer bei Langhubsieben einfach erhöht werden, indem mehrere Siebeinleger mit gleicher Maschenweite hintereinander oder übereinander angeordnet werden. So verlängert sich die Strecke, die das Produkt auf dem Siebgewebe zurücklegen muss. Auch Rückführbleche können einfach integriert werden. Diese erhöhen die Verweildauer und stellen sicher, dass die gesamte Siebfläche ausgenutzt wird.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 45319100)