Podiumsdiskussion auf dem Process Automation Place Wird die Prozessautomation zum Schlüssel zur Energiewende?

Redakteur: Anke Geipel-Kern

Drei Expertenrunden treffen sich auf dem Process Automation Place zur Podiumsdiskussion. Die Themen: Wann kommt für die modulare Anlage der Durchbruch, und warum wird nicht mehr automatisiert?

Firmen zum Thema

Process Automation Place auf einen Blick
Process Automation Place auf einen Blick
(Bild: Deutsche Messe)

Dienstag, Mittwoch und Donnerstag gibt es direkt nach der Mittagspause einen besonderen Wachmacher. Dann lädt die PROCESS-Redaktion auf dem Process Automation Place zum Mittagstalk ein. Von jeweils 14.00 bis 14.45 Uhr geht es um die Rolle der Automatisierung bei der Energiewende und modularen Anlagenbau in der Prozessindustrie.

Die Frage, ob die Prozessautomation den Schlüssel zur Energiewende in der Hand hält, ist Thema des ersten Mittagstalks am 8.04. Der Hintergrund sind Erhebungen des ZVEI: Moderne Steuerungs- und Automatisierungstechnik sind der Schlüssel für mehr Energieeffizienz in der Industrie. Das zeigen die Zahlen des Verbandes. Industrieweit lassen sich mit der richtigen Automatisierung in Deutschland 10 bis 25 % Energie einsparen. In der Prozessindustrie sind es sogar bis zu 70 %. Warum wird dieses Potenzial nicht ausreichend genutzt? Welche Hürden stehen vor der Umsetzung entsprechender Maßnahmen? Ist der Leidensdruck der deutschen Prozessindustrie am Ende doch noch nicht hoch genug? Die Expertenrunde unter der Leitung von PROCESS-Chefredakteur Gerd Kielburger diskutiert über die offenen „Baustellen“.

Die hochkarätige Teilnehmerrunde setzt sich aus Anwendern und Zulieferern zusammen: Michael Ziesemer, COO bei Endress + Hauser Messtechnik, Christoph Kämpf, Geschäftsführer der Karmeliten-Brauerei, Stephan Neuburger, Geschäftsführer von Krohne Messtechnik, Dr. Eckhard Roos, Leiter des Industry Segments Process Automation bei Festo und Gunther Windecker, Referent Energiemanagement und Energieeffizienz der BASF.

Modulare Anlagen – Wann kommt der Durchbruch?

Am 9. und 10.04. steht die Modulare Anlage im Mittelpunkt der Expertendiskussion. Ob 50%-Idee, Invite oder Copiride – die Namen sind verschieden, die modularen Ansätze ähneln sich ebenso wie die Ziele: Beschleunigung von Produkteinführungen, schnellere Chemie, kompaktere Anlagen, geringere Kapital- und operative Kosten. Die ersten Etappensiege sind errungen, was aber muss geschehen, damit der Durchbruch kommt?

Hochkarätig besetzte Expertenrunde

Wie müssen sich Engineering, Anlagen- und Automatisierungstechnik ändern? Und was heißt das für die Projektierung der Automatisierungstechnik? Diesen und weiteren Fragen stellt sich die hochkarätig besetzte Expertenrunde, die von der Leitenden PROCESS-Redakteurin Anke Geipel-Kern moderiert wird.

Die Diskussionsrunde vereint Zulieferer und die wichtigsten Protagonisten, die sich in der Chemieindustrie mit dem Thema modulare Anlagen beschäftigen: Dr. Thomas Bieringer, Geschäftsführer bei Invite, Dr. Helmut Figalist, Leiter Technologie und Innovation, Industry Automation bei Siemens, Dr. Frank Stenger von Evonik Industries, Axel Haller, Leiter Industry Solution Team bei ABB, Dr. Andreas Brodhagen, Senior Manager - Polymer Process Development bei BASF sowie Ulrich Hempen, Leiter Market Management Industry/Energy bei Wago Kontakttechnik.

Wohin führt die Modularisierung die Automatisierungsbranche?

Der dritte Mittagstalk legt den Schwerpunkt auf die Anforderungen an die Automatisierung modularer Anlagen, denn entsprechende Anlagenkonzepte stehen in der Prozessindustrie kurz vor dem Durchbruch. Erste Containeranlagen sind bereits an den Start gegangen, weitere stehen in den Startlöchern. Was bedeutet Modularisierung für die Automatisierungstechnik? Sind die Zulieferer auf die dabei entstehenden Anforderungen etwa nach Standardisierung vorbereitet? Welche Chancen ergeben sich für die Automatisierungsbranche? Wohin führt die Modularisierung in der Prozessindustrie die Automatisierungsbranche?

Das sind die bestimmenden Fragen die Moderatorin Anke Geipel-Kern den Experten stellen wird. Die Runde setzt sich aus folgenden Teilnehmern zusammen: Martin Dubovy, Leiter Geschäftsbereich Plant Solution bei Rösberg Engineering, Ulrich Hempen, Bereichsleiter Energie & Prozesstechnik bei Wago Kontakttechnik, Stephan Sagebiel, Leitung Industrie Management für Prozess- und Verfahrenstechnik bei Phoenix Contact und Dr. Thomas Tauchnitz, Leiter Engineering der Prozessgruppe Technologie in Frankfurt bei Sanofi-Aventis Deutschland.

Weiter Informationen rund um die Hannover Messe 2014 finden Sie auf unserer Landingpage zur Messe.

(ID:42576662)