Suchen

Online-Umfrage Engineering Wer simuliert und wie oft?

| Redakteur: Anke Geipel-Kern

Simulation ist ist ein wertvolles Engineering-Werkzeug, das z.B. Inbetriebnahmeprozesse verkürzen kann. Aber wie steht es um den Einsatz in der Prozessindustrie? Wo gibt es noch Lücken und wie bekannt sind die Vorteile? In einer Umfrage über die Anwendung von Simulation im Lebenszyklus einer Prozessanlage will der VDI diesen Fragen auf den Grund gehen. Mitmachen lohnt sich, jeder Teilnehmer erhält nach der Auswertung die Umfrageergebnisse.

Firmen zum Thema

Der VDI/VDE GMA Fachausschuss 6.11 zur virtuellen Inbetriebnahme (Leitung Prof. Dr. Mike Barth) zusammen mit Mathias Oppelt (Siemens AG, Promotionsarbeit) und Prof. Dr. Urbas (TU Dresden) haben eine Online Umfrage zum Thema Simulation in den Prozessindustrien gestartet.
Der VDI/VDE GMA Fachausschuss 6.11 zur virtuellen Inbetriebnahme (Leitung Prof. Dr. Mike Barth) zusammen mit Mathias Oppelt (Siemens AG, Promotionsarbeit) und Prof. Dr. Urbas (TU Dresden) haben eine Online Umfrage zum Thema Simulation in den Prozessindustrien gestartet.
(Bild: © VRD - Fotolia)

Die Umfrage ist über folgenden Link zu erreichen

Welche Möglichkeiten bietet die virtuelle Inbetriebnahme von Automatisierungssystemen? Mathias Oppelt (Siemens), der sich im Rahmen einer Promotion an der TU Dresden mit dem Thema beschäftigt, gab auf dem diesjährigen Digital Plant Kongress einige klare Antworten. Fakt ist: Heute erfolgen solche Inbetriebnahmen zumeist noch vor Ort auf der realen Anlage - das bedeutet höchsten Zeitdruck für alle Beteiligten. Und die Fehlerrate ist erschreckend hoch: Oppelt schätzt, dass 15 bis 20 % des Projekt-Engineering-Aufwands allein auf die Inbetriebnahme entfällt. 90 % dieses Aufwands macht die Automatisierung aus - wobei 70 % der Kosten zur Behebung von Softwarefehlern notwendig sind. Warum also nicht vorher simulieren, um in aller Ruhe solche Bugs zu beheben?

Oppelt nennt als Hinderungsgrund die Furcht vieler Betreiber vor dem Aufwand zur Modellierung eines Automatisierungssystems. Seine Antwort: Zum einen sei dieser Aufwand selten so groß wie befürchtet - man müsse ja das Modell nicht bis ins Detail führen; zum anderen könne man aus dem Planungs-Tool Comos viele Daten recht einfach übernehmen. Trivial ist das aber alles dennoch nicht, wie aus Anmerkungen von Teilnehmern am Rande der Veranstaltung zu hören war. Oppelt ist zuversichtlich: „Die virtuelle Inbetriebnahme wird irgendwann zum Standard!“

Und wie sieht die Anwendung von Simulation zurzeit und morgen im Lebenszyklus einer Prozessanlage aus? Der VDI/VDE GMA Fachausschuss 6.11 zur virtuellen Inbetriebnahme (Leitung Prof. Dr. Mike Barth) zusammen mit Mathias Oppelt (Siemens AG, Promotionsarbeit) und Prof. Dr. Urbas (TU Dresden) haben eine Online-Umfrage zum Thema Simulation in den Prozessindustrien gestartet. Ziel der Studie ist es, den aktuellen Stand und die Vision zur Anwendung von Simulation im Lebenszyklus einer Prozessanlage zu erfassen. Hieraus soll eine Technologie-Roadmap zur Anwendung von Simulation in den Prozessindustrien abgeleitet werden, auf deren Ausprägung die Teilnehmer an der Umfrage Einfluss nehmen können. Die Ergebnisse werden im Rahmen der Promotionsarbeit von Mathias Oppelt sowie zusammen mit dem VDI/VDE Fachausschuss veröffentlicht.

(ID:42999988)