Suchen

Registrierungspflichtiger Artikel

Dechema-Positionspapier: Sensortechnologie

Welche Funktionen muss der Sensor von morgen mitbringen?

| Redakteur: Tobias Hüser

Sensorintelligenz, Dezentralisierung, Multisensorsysteme und Miniaturisierung sind die Anforderungen, die Sensoren zukünftig erfüllen müssen. Im Positionspaper „Smarte Sensoren für die Biotechnologie“ erklärt die Dechema-Fachgruppe „Messen und Regeln in der Biotechnologie“, welche Funktionen ein Sensor für die Prozesstechnik von morgen mitbringen muss. Sie reichen von der Selbstdiagnostik bis zur dezentralen Interaktion mit anderen Komponenten.

Firmen zum Thema

Die Sensortechnologie richtet sich neu aus.
Die Sensortechnologie richtet sich neu aus.
( Bild: gemeinfrei / CC0 )

Frankfurt – Hintergrund für den Paradigmenwechsel in der Sensortechnologie sind neue Ansätze in der Prozesstechnik, die der Philosophie von „Industrie 4.0“ und „Internet der Dinge“ folgen: Auch in der Bioverfahrenstechnik sollen Prozesse zukünftig integriert und kontinuierlich laufen und möglichst in Echtzeit gesteuert und optimiert werden.

Die Biotechnologie stellt dabei besonders hohe Ansprüche an Produktqualität und –sicherheit. Gleichzeitig sind die Prozesse und Strukturen teils hochkomplex. Eine Vielzahl an Messdaten allein nützt wenig. Die Datenflut muss gleichzeitig ausgewertet und die Ergebnisse in den Prozess zurückgespeist werden.