Neue Ex-Schutzzertifizierungen nicht-elektrischer Geräte

03.07.2019

Flüssigkeiten und Gase im Griff – das gilt besonders, wenn Explosionsgefahr besteht. Davon betroffen können nicht nur elektrische Geräte sein.

Auch nicht-elektrische Betriebsmittel wie Magnet-Niveauanzeiger (VLI) müssen Standards für Explosionsschutz genügen. Bisher unterstanden nicht-elektrische Betriebsmittel ausschliesslich dem Explosionsschutz-Zertifizierungssystem ATEX (ATmosphères EXplosibles) der EU.

Neu wurde ein Standard für nicht-elektrische Betriebsmittel auch in das internationale Explosionsschutz-Zertifizierungssystem von IECEx integriert (ISO 80079-36 und ISO 80079-37). In der Folge passte ATEX seine Standards für nicht-elektrische Betriebsmittel entsprechend an.

 

Zwei Zertifikate – dieselben Standards – neue Labels

Sowohl ATEX als auch IECEx liegen deshalb neu dieselben angepassten Standards zugrunde; beide Zertifizierungen existieren weiterhin. WEKA ist bereits im Besitz beider Zertifizierungen. Seit dem 1. Juni 2019 weisen deshalb alle nicht-elektrischen Betriebsmittel die neuen Ex-Schutzzertifizierungen auf: Auf dem Ex-Label (siehe Abbildung) sind neu beide Zertifikate vermerkt; der Buchstabe «h» weist neu auf nicht-elektrische Betriebsmittel hin, «c» gibt weiterhin die Schutzklasse an.

Für die alten Zertifikate gilt eine Übergangsfrist bis am 31. Oktober 2019. Nach diesem Datum sind ausschliesslich die neuen Zertifikate gültig und zu verwenden.

Die neuen Ex-Schutzzertifizierungen stellen höhere Anforderungen an den Hersteller. WEKA hat deshalb die vorgegebenen Anpassungen bezüglich Maximallänge und Dichtungsmaterial der Magnet-Niveauanzeiger vorgenommen und die neu obligatorische Dämpfungsfeder unten eingebaut. Details dazu erhalten Sie von unseren Experten im persönlichen Gespräch.

Mehr Informationen >>