Suchen

Sensorschleusen Wechselarmaturen für Sensoren mit hoher Beständigkeit

Redakteur: Dipl.-Ing. (FH) Tobias Hüser

Für die pH-, Leitfähigkeits- oder Sauerstoffmessung in chemisch aggressiven Prozessmedien bietet Knick mit den neuen Senso Gate-Versionen WA 132/133 (M) Ausführungen seiner bewährten Sensorschleusen, bei denen alle medienberührten Teile und die Kalibrierkammern aus beständigem PTFE gefertigt sind.

Firmen zum Thema

Extreme chemische Beständigkeit: Alle medienberührten Teile der Senso Gate-Versionen WA 132/WA 133 (M) sind aus PTFE gefertigt.
Extreme chemische Beständigkeit: Alle medienberührten Teile der Senso Gate-Versionen WA 132/WA 133 (M) sind aus PTFE gefertigt.
(Bild: Knick)

Zu den Vorteilen dieses Werkstoffes zählen seine antiadhäsiven Eigenschaften und die gute Beständigkeit gegen Heißwasser. Mit Senso Gate können Sensoren mit PG 13,5-Anschluss mit 225 mm oder flüssiggefüllte Sensoren mit 250 mm Länge verwendet werden. Wie bereits die bewährten Typen der Serie SensoGate WA 130/131 sind auch die neuen Wechselarmaturen höchst variabel und herkömmlichen Schubstangenarmaturen in allen wesentlichen Merkmalen überlegen: Der modulare Aufbau vereinfacht die Erstmontage und den nachträglichen Austausch von Verschleißteilen erheblich.

Beispielsweise lässt sich das PTFE-Tauchrohr mit nur wenigen Handgriffen wechseln. Auch die Erneuerung der Dichtungen bei Wartungsarbeiten lässt sich dank der geteilten Kalibrierkammer rasch und unkompliziert vornehmen. Während der Sondenbewegung verhindert das patentierte Schleusensystem mit innenliegenden O-Ringen zuverlässig das Austreten des Prozessmediums. Durch eine Schutzbespülung kann es nicht zwischen Tauchrohr und O-Ringe gelangen. Auf diese Weise wird die Belastung der Dichtungen erheblich reduziert und die Verfügbarkeit der Messstelle erhöht.

(ID:44082323)