Worldwide China Indien

Smart Process Manufacturing Kongress 2018

Was Digitalisierung für die Prozessindustrie bedeutet

| Redakteur: Anke Geipel-Kern

Was Augmented Reality alles leisten kann, zeigt das Großmodell einer Bioethanolanlage von Phoenix Contact - Das Exponat ist eines der Highlights auf dem Smart Process Manufacturing Kongress.
Bildergalerie: 3 Bilder
Was Augmented Reality alles leisten kann, zeigt das Großmodell einer Bioethanolanlage von Phoenix Contact - Das Exponat ist eines der Highlights auf dem Smart Process Manufacturing Kongress. (Bild: Phoenix Contact)

Mit vielen Programm-Highlights begleitet der Smart Process Manufacturing Kongress die Prozessindustrie auf ihrem Weg ins Industrie 4.0-Zeitalter. Hochkarätige Referenten und die Fachcommunity erwarten Sie. Diskutieren Sie mit, wenn es am 25./26.Oktober in Würzburg auf der Feste Marienberg heißt: „Digital, vernetzt und smart - Die Zukunft der Prozessindustrie“:

Zwischen Vernetzung und digitalen Geschäftsmodellen ändert sich nicht nur die Prozessindustrie radikal, auch die Beziehung zu den Zulieferindustrien steht auf dem Prüfstand. Wie wirkt sich die digitale Transformation auf die Beteiligten aus?Was bringen Augmented Reality, Data Analytics, Blockchain und KI der Prozessindustrie? Sind die Zukunftstechnologien schon tauglich für den praktischen Einsatz? Und wir arbeiten wir im Werk 4.0.

Darüber diskutieren unter dem Motto „Digital, vernetzt und smart - Die Zukunft der Prozessindustrie“ am 25./26. Oktober Fach- und Führungskräfte der Prozessindustrie. Jetzt steht das Programm des Smart Process Manufacturing Kongress Kongress und wartet mit hochkarätigen Referenten und spannenden Exponaten auf.

Treffpunkt ist am 25./26. Oktober die ehrwürdige Feste Marienberg hoch über der Bischofsstadt Würzburg, die in diesem Jahr zum „Digital Innovation Camp“ wird. Ein Höhepunkt wird das interaktive Großmodell von Phoenix Contact sein, das Augmented Reality in der Anwendung zeigt.

Hochkarätige Keynote

Das Programm startet mit Keynotespeaker Dr. Kimo Quaintance, Co-Founder and Education Strategist bei IQ Gemini. Das brandaktuelles Thema lautet „Escaping the Technology Trap: Why big data does not work without common sense? Bringing humans back to the center of innovation.“ Quaintance These: Warum Big Data ohne den gesunden Menschenverstand nicht funktionieren kann, legt den Finger in die Wunde. Big Data Analysen brauchen nämlich intelligente Fragestellungen sonst wird das Datengold ganz schnell zu Katzengold.

Neue und alte Bekannte

Was tut sich momentan in der Branche? Franz Braun, CDO der Bilfinger Ausgründung Bilfinger Digital Next gibt einen spannenden Ausblick auf Bilfingers Digitalstrategie und verrät, wie es Digital-Anfänger „In sechs Monaten von Null auf 100 zum Digital Projekt“ schaffen. Wie „Modulare, intelligente Konzepte für die Produktion bei Merck die nächste Produktionsgeneration der Spezialchemikalien der Zukunft ermöglichen, erfahren die Teilnehmer bei einem Tandemvortrag mit dem Team um Merckspezialist Andreas Bamberg und Siemens.

Data Analytics mit zwei Vorträgen

Dem großen Thema Data Analytics widmen sich zwei Vorträge. Bei Chen Linchevski, dem CEO von Precognize, dem israelischen Start up, das in diesem Jahr von WTO zum Technologiepionier gekürt wurde geht es um das „Frühwarnsystem für die Anlagenüberwachung - Mit Data Analytics und KI den Datenschatz heben.“

Dr. Anne Bendzulla, Chief Digital Officer bei Thyssenkrupp Industrial Solutions nähert sich dem Thema von der Prozessseite und erklärt wie Data Analytics zur Prozessoptimierung im Betrieb genutzt werden kann. Und Julien Brunel, Leiter Digitalisierung der Engineering Division bei Linde berichtet über das Linde Digital Base Camp und gelebtes Change Management.

Auch dem Mittelstand kann der Sprung in die Digitalisierung gelingen. Wie das funktionieren kann, erklärt Clemens Eckert, Partner des Consultingunternehmens Maexpartners.

Und den Abschluss des ersten Tages macht Prof. Leon Urbas Professur für Prozessleittechnik an der TU Dresden mit dem brandaktuellen Thema Künstliche Intelligenz.

Neben weiteren Erfahrungsberichten, Strategien und Erfolgsfaktoren gibt es am ersten Tag zwei interaktive Fishbowl-Diskussionsrunden und zwei Runden mit innovativen Start up Präsentationen. Am zweiten Tag runden zwei parallele Vortragssessions und World Cafes zum Thema „Arbeiten im Werk 4.0“ den Kongress ab.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45373821 / Engineering)