Worldwide China Indien

M&As in der Chemie- und Pharmaindustrie

Warum es noch mehr Fusionen in der Chemie- und Pharmaindustrie geben wird

| Autor / Redakteur: Rita Duran, Helen Christmann, Daniel Pietzker / Anke Geipel-Kern

Drei Mega-Deals im Pharmasektor

Die drei größten Deals im Pharmasektor waren im ersten Halbjahr für fast 60 Prozent des gesamten Investitionsvolumens verantwortlich. Allen voran

die 32 Mrd. US-Dollar-Akquisition des US-Biotech-Unternehmens Baxalta durch Shire. Zudem schloss Abbvie im zweiten Quartal die Übernahme des US-Biotech-Stammzellenspezialisten Stemcentrx ab, um sich Zugang zu einem potentiell bahnbrechenden Heilmittel gegen Lungenkrebs zu sichern.

Mit einem Wert von bis zu 9,8 Mrd. US-Dollar ist dies eine der fünf größten Transaktionen eines Venture Capital-finanzierten Unternehmens überhaupt und eine weitere Maßnahme Abbvies, um die Abhängigkeit vom Rheuma-Medikament Humira zu verringern, dessen Patent Ende 2016 ausläuft. Im zweiten Quartal offerierte zudem Sanofi 9,4 Mrd. US-Dollar für den Biotech-Krebsspezialisten Medivation, um ihr Portfolio zu verstärken.

Chemiesektor vor größter ‚all cash‘-Transaktion aller Zeiten

Im globalen Chemiesektor waren im ersten Halbjahr 2016 abgeschlossene M&A-Aktivitäten im Wert von 37 Mrd. US-Dollar zu verzeichnen (Vorjahr: 26 Mrd. US-Dollar). Das Volumen der angekündigten Transaktionen und Fusionen ist allerdings um ein Vielfaches höher: es beläuft sich auf 131 Mrd. US-Dollar – mehr als eine Verdopplung des Halbjahreswertes 2015.

Vir Lakshman: „Der Konsolidierungstrend der Branche hält an, insbesondere im Bereich der Agrochemie. Deutsche Firmen sind hieran maßgeblich beteiligt und schärfen ihre Portfolios mit Zukäufen von US-Unternehmen.“

Bayers Barangebot an den US-Saatgutspezialisten Monsanto im Wert von 62 Mrd. US-Dollar stellt nicht nur die größte angekündigte Transaktion des ersten Halbjahres 2016 in der Chemiebranche dar, sondern auch die potenziell größte ‚all cash‘-Akquisition überhaupt.

Mit der Übernahme strebt Bayer unter anderem die Weltmarktführerschaft in den Bereichen Pflanzenschutz und Saatgut an. Im ersten Halbjahr 2016 hat außerdem ChemChina die 43 Mrd. US-Dollar-Akquisition des Agrochemieunternehmens Syngenta angekündigt. Zudem steht die im vergangenen Jahr angekündigte Fusion von Dow und DuPont für 62 Mrd. US-Dollar ebenfalls noch aus.

Deutsche Unternehmen investieren in Spezialchemie

Auch außerhalb des Agrochemiemarktes investieren deutsche Chemiekonzerne Milliarden in Unternehmen der Spezialchemie. Evonik übernahm im Mai große Teile des Spezialchemiegeschäfts des US-Gasproduzenten Air Products für 3,8 Mrd. US-Dollar – der größte Deal in der Geschichte von Evonik.

Der Essener Konzern sicherte sich dadurch nicht nur die Marktführerschaft in Nordamerika, sondern kommt damit auch dem Unternehmensziel näher, bis 2018 den Umsatz auf 18 Mrd. Euro zu steigern. Zudem erwarb die BASF den Lackspezialisten Chemetall, Teil der Albermale Gruppe, für 3,2 Mrd. US-Dollar und ergänzt damit seine eigene Lacksparte mit Expertise in der Oberflächenbehandlung.

Vir Lakshman: „Wie bereits Anfang des Jahres erwartet, fokussieren sich Chemieunternehmen derzeit vor allem auf die margenstarke Spezialchemie, ein Geschäftsfeld mit hohen Eintrittsbarrieren für neue Wettbewerber.“

* Die Autoren sind Mitarbeiter der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG AG

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44148854 / Management)