Neues aus dem Bereich Silo-Sicherheit: WAM führt neues Druckausgleichsventil VCP-D ein

28.01.2016

Bei Über- und Unterdrucksituationen in Silos sind Druckausgleichsventile die letzten Rettungsanker zum Schutz der Silokonstruktion und des Bedienpersonals. Die neue D-Version der weltweit gefragten VCP-Druckausgleichsventile ist seit Januar 2016 lieferbar.

Die wohl größte Gefahr bei der Lagerung von Schüttgut in Silos geht von Über- oder Unterdruckereignissen aus, wie sie vor allem bei der pneumatischen Befüllung durch Silofahrzeuge oder dem Materialaustrag vorkommen können. Aber auch Staubexplosionen, Materialverstopfungen oder einsetzende Gärprozesse im Silo sind ernstzunehmende Gefahrenquellen. Druckausgleichs-ventile sind hierbei die letzten Rettungsanker zum Schutz der Silokonstruktion und natürlich des Bedienpersonals. Durch das am Silodach installierte Ventil kann bei Überdruck Luft aus dem Silo entweichen, bzw. bei Unterdruck Luft in das Silo einströmen. Wenn es also trotz aller Sicherheitsvorkehrungen doch einmal zu einer solchen Gefahrensituation kommt, müssen Druckausgleichsventile absolut zuverlässig funktionieren und in der Lage sein, augenblicklich normale Druckverhältnisse im Siloinnern herzustellen.

Seit vielen Jahren bietet die WAM mit der Baureihe VCP federbelastete Druckausgleichsventile an, die mit über 150.000 produzierten Einheiten zu den weltweit gefragtesten Lösungen in punkto Druckausgleich gehören. Seit Januar 2016 ist mit VCP-D nun eine neue Version lieferbar, die bis auf den Einschweißstutzen (Normalstahl) vollständig in robustem Polymer ausgeführt ist. Das Ventil ist mit 6kg besonders leicht zu handeln und bietet dank der neuen Gehäusegeometrie darüber hinaus einen noch besseren Luftdurchfluss beim Öffnen des Ventils. Ferner kommt es durch das spezielle  Polymergehäuse zu weniger Materialrückständen und Verkrustungen im Ventil. Weitere Features wie die werkzeugfreie Wartung und vor allem der attraktive Preis runden das neue VCP-D Konzept ab.

www.wamgmbh.de