Suchen

Geschäftsjahr 2016 Wacker erzielt leichtes Umsatzplus in 2016

| Redakteur: Dipl.-Ing. (FH) Tobias Hüser

Der Konzernumsatz von Wacker Chemie wuchs im vergangenen Jahr mit 5,4 Milliarden Euro um zwei Prozent. Ausschlaggebend für dieses Plus waren höhere Absatzmengen. Das Konzernergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) summierte sich im Geschäftsjahr 2016 auf 1.101,4 Millionen Euro. Das entspricht einer Ebitda-Marge von 20,4 %.

Firmen zum Thema

„Wir erwarten steigende Absatzmengen in allen Geschäftsbereichen. Die für unser Geschäft bedeutenden Branchen werden sich 2017 weitgehend positiv entwickeln. Darum trauen wir uns beim Umsatz prozentual einen etwas höheren Anstieg zu als im Vorjahr“, sagte Konzernchef Rudolf Staudigl bei der Vorstellung der Geschäftszahlen.
„Wir erwarten steigende Absatzmengen in allen Geschäftsbereichen. Die für unser Geschäft bedeutenden Branchen werden sich 2017 weitgehend positiv entwickeln. Darum trauen wir uns beim Umsatz prozentual einen etwas höheren Anstieg zu als im Vorjahr“, sagte Konzernchef Rudolf Staudigl bei der Vorstellung der Geschäftszahlen.
(Bild: Wacker)

München – Obwohl die Sondererträge aus einbehaltenen Anzahlungen und Schadenersatzleistungen von Kunden aus der Solarindustrie deutlich geringer waren als im Jahr 2015, lag das Ebitda um fünf Prozent über dem Wert des Vorjahres. Diese Sondererträge summierten sich im Gesamtjahr 2016 auf 20,3 Millionen Euro. Bereinigt um diesen Effekt belief sich das Ebitda auf 1.081,1 Millionen Euro. Das ist ein Zuwachs von rund 19 %. Das Konzernergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) des Geschäftsjahres 2016 ist mit 366,2 Millionen Euro gegenüber dem Vorjahr um 23 % zurückgegangen. Hier wirkten sich die deutlich höheren Abschreibungen aus. Diese beliefen sich 2016 auf 735,2 Millionen Euro. Unter dem Strich hat Wacker das Geschäftsjahr 2016 mit einem Konzernergebnis von 189,3 Millionen Euro abgeschlossen. Das sind rund 22 % weniger als vor einem Jahr.

Im Jahr 2017 will Wacker trotz der voraussichtlich höheren Rohstoffpreise an seine gute Geschäftsentwicklung anknüpfen. Im Gesamtjahr soll der Umsatz um einen mittleren einstelligen Prozentsatz gesteigert werden. In den ersten beiden Monaten des laufenden Jahres hat sich das Geschäft des Chemieunternehmens positiv entwickelt. Die Zwei-Monats-Umsätze liegen sowohl im Chemiegeschäft als auch bei Siltronic und Wacker Polysilicon klar über den jeweiligen Vorjahreswerten. Insgesamt wird der Konzern im 1. Quartal 2017 voraussichtlich einen Konzernumsatz von etwa 1,4 Milliarden Euro erwirtschaften. Zusätzlich zu höheren Absatzmengen verzeichnet Wacker vor allem bei Halbleiterwafern derzeit bessere Preise als vor einem Jahr.

Investitionen im Jahr 2016

Die Investitionen des Konzerns beliefen sich im Geschäftsjahr 2016 auf 427,6 Millionen Euro. Sie haben sich damit wie erwartet gegenüber dem Vorjahr in etwa halbiert. Ein Schwerpunkt der Investitionstätigkeit war im vergangenen Jahr noch die Fertigstellung des neuen Polysiliciumstandorts Charleston im US-Bundesstaat Tennessee. Rund 100 Millionen Euro und damit etwa ein Viertel der gesamten Investitionen des Jahres 2016 flossen in dieses Projekt. WACKER hat dort wie geplant die Inbetriebnahme der Produktionsanlagen im 3. Quartal 2016 erfolgreich abgeschlossen.

Weiterer Schwerpunkt der Investitionstätigkeit war im Jahr 2016 der Ausbau der Kapazitäten für die Herstellung von Fertigprodukten. So hat Wacker beispielsweise am US-Standort Eddyville seine Produktionskapazitäten für Cyclodextrine um 30 % erhöht. Am Standort Burghausen wurde die Produktion von funktionellen Siliconölen in mehreren Stufen erweitert. Die Investitionen dafür belaufen sich auf rund 25 Millionen Euro. Am Siltronic-Standort Freiberg wurde in neue Ziehanlagen für die Herstellung von Silicium-Einkristallen investiert.

Die Geschäftsbereiche im Umsatz-Überblick

Der Umsatz im Geschäftsbereich Wacker Silicones hat im Jahr 2016 erstmals die Marke von 2 Milliarden Euro überschritten. Der Grund für diesen Anstieg um drei Prozent sind in erster Linie höhere Absatzmengen bei etwas niedrigeren Preisen. Der Umsatz von Wacker Polymers hat 2016 leicht zugelegt. Er erhöhte sich um ein Prozent auf rund 1,20 Milliarden Euro. Verantwortlich dafür sind höhere Absatzmengen bei Dispersionen und Dispersionspulver. Positiv entwickelt hat sich auch der Umsatz im Geschäftsbereich Wacker Biosolutions. Er stieg im Jahr 2016 um rund fünf Prozent auf 206,4 Millionen Euro.

Wesentlicher Treiber dafür waren höhere Absatzmengen, während sich niedrigere Preise gegenläufig ausgewirkt haben. Der Umsatz von Wacker Polysilicon ist im Geschäftsjahr 2016 leicht gestiegen. Er erhöhte sich um drei Prozent auf rund 1,10 Milliarden Euro. Dafür verantwortlich sind deutlich höhere Absatzmengen trotz niedrigerer Durchschnittspreise für Solarsilicium. Siltronic hat 2016 einen Umsatz auf Vorjahresniveau erzielt. Er belief sich auf 933,4 Millionen Euro. Höheren Absatzmengen und positiven Währungseffekten standen niedrigere Absatzpreise gegenüber.

(ID:44577710)