Dispersionspulver-Produktion Wacker erweitert Produktionskapazität am Standort Burghausen

Redakteur: Matthias Back

Wacker erweitert die Produktionskapazitäten für polymere Dispersionspulver am Standort Burghausen. Der neue Sprühtrockner hat eine Jahreskapazität von 50.000 Tonnen und soll rund 20 Millionen Euro kosten. Die Anlage soll im 1. Quartal des kommenden Jahres fertiggestellt werden und ist dann eine der größten ihrer Art weltweit.

Anbieter zum Thema

Unser Bild zeigt die Sprühtrockentürme für Dispersionspulver im Wacker-Stammwerk in Burghausen.
Unser Bild zeigt die Sprühtrockentürme für Dispersionspulver im Wacker-Stammwerk in Burghausen.
(Bild: Wacker/Achim Zeller)

München/Burghausen – Der Münchner Chemiekonzern Wacker will auf diese Weise die global steigende Nachfrage nach Dispersionspulvern begleiten, die von weltweiten Trends wie Urbanisierung, Renovierung und Energieeffizienz sowie dem zunehmenden Bedarf an umweltfreundlichen Trockenmörtelprodukten angekurbelt wird. Mit der geplanten Produktionserweiterung schafft der Münchner Chemiekonzern die notwendigen Kapazitäten, um das von Branchenexperten erwartete Marktwachstum langfristig und sicher bedienen zu können.

„Vor allem im Wohnungsbau und bei Infrastrukturmaßnahmen nimmt die Nachfrage nach qualitativ hochwertigen polymeren Dispersionspulvern weltweit zu“, erläuterte Arno von der Eltz, Leiter des Geschäftsbereichs Wacker Polymers. „Nachdem wir Ende vergangenen Jahres mit der Erweiterung unserer Dispersionspulverproduktion am Standort Nanjing begonnen haben, wollen wir nun auch den Ausbau unserer Kapazitäten in Burghausen vorantreiben – und so unsere globale Position als führender Anbieter von Dispersionspulver stärken.“

Bereits seit 1957 produziert Wacker im oberbayerischen Burghausen Dispersionspulver als Bindemittelzusatz für Trockenmörtelmischungen und ist heute weltweiter Technologie- und Marktführer auf diesem Gebiet. Dispersionspulver der Marke Vinnapas werden in verschiedenen Bauanwendungen wie Fliesenklebern, Selbstverlaufsmassen, Putzen, Reparaturmörteln, Wärmedämmverbundsystemen oder wasserabdichtenden zementären Dichtungsschlämmen verwendet.

Sie verbessern im Endprodukt wichtige Eigenschaften wie Adhäsion, Kohäsion, Flexibilität und Biegezugfestigkeit. Wasserrückhaltevermögen, Verarbeitungseigenschaften und Witterungsbeständigkeit werden durch Vinnapas ebenfalls positiv beeinflusst.

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:42726333)