Pharmaverpackung: Track & Trace Verpacken in High-Speed

Autor / Redakteur: Julia von Berg* / Wolfgang Ernhofer

Faltschachtel-Turnkey-Verpackungslinie mit Track & Trace – Für einen global agierenden Pharmazeuten entwickelte das Unternehmen R. Weiss Verpackungstechnik aus Crailsheim eine flexible Highspeed-Turnkeylinie für das Verpacken von bereits in Schlauchbeuteln vorkonfektionierten pharmazeutischen Produkten in Faltschachteln. Teil der Linie war auch die Integration eines Serialisierungskonzeptes nach neuesten Standards.

Firma zum Thema

Geht ruckzuck: Die Delta-Picker nehmen die einzelnen Produkte mittels Multipick auf und setzen diese im Toploading-Verfahren in die Faltschachteln ein.
Geht ruckzuck: Die Delta-Picker nehmen die einzelnen Produkte mittels Multipick auf und setzen diese im Toploading-Verfahren in die Faltschachteln ein.
(Bild: © Fotoatelier Bernhard e.K. / R. Weiss)

Für das Verpacken seines neuen Produkts suchte ein Pharmazeut nach einem Konzept, mit der die Produktion flexibel gestaltet werden konnte. Zudem sollten auf ein und derselben Linie unterschiedliche Formate an Faltschachteln verarbeitet werden können. Mit dem modularen Baukastensystem Unirob von R. Weiss fand er genau diese Lösung: ein flexibles Verpackungskonzept, das aus den standardisierten Baukastenmodulen individuell auf seine Anforderungen zugeschnitten werden konnte.

Vorgabe war, 300 Produkte und 100 Faltschachteln pro Minute in mehreren Faltschachtelformaten zu verpacken, wobei neben den üblichen GMP-Standards eine schnelle Umrüstung der Linie mit minimalem Aufwand im Fokus stand. Besondere Anforderungen wurden auch an die Qualitätssicherung und Serialisierung gestellt.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 7 Bildern

R. Weiss entwickelte auf Basis dieser Anforderungen ein besonderes Toploading-Picker-Konzept, welches einen unabhängigen Produktfluss zwischen Produktions- und Verpackungslinie ermöglicht und durch die modulare Bauweise perfekt auf die räumlichen Gegebenheiten des Kunden angepasst werden konnte. Realisiert wurde dies durch die Integration des bewährten Transportmoduls „Intelligent Shuttle System“ (ISS).

Shuttle-Service

Das Transportmodul ist eine flexible modulare Transporteinheit, die einen unabhängigen Transport von Produkt und Verpackung innerhalb der gesamten Verpackungsanlage ermöglicht. Die Faltschachtelzuschnitte werden hierbei direkt in einzelne Shuttle aufgerichtet und zu den jeweiligen nachfolgenden Stationen, z.B. dem Toploading-Bereich, der Lasercodierung, dem Verschließmodul und dem Etikettieren transportiert.

Eine weitere Besonderheit des ISS, die den Kunden besonders überzeugte, bestand in der absolut intuitiven Bedienoberfläche. Über moderne Touchscreen-HMI kann das Bedienpersonal die Positionierung jedes einzelnen Shuttles bestimmen. Dadurch ist die Abgabe und Aufnahme der Produkte und der Verpackungen in jeder beliebigen Position möglich.

Das modulare Baukastensystem bietet die Möglichkeit, die Serialisierung einschließlich der Anbindung an ERP-Systeme bereits bei der Erstinstallation in die Verpackungslinien zu integrieren oder einfach zu einem späteren Zeitpunkt nachzurüsten. Die Serialisierung ist sozusagen im weitesten Sinne als Modul des Baukastens zu betrachten.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 7 Bildern

Besonders in Kombination mit den frei programmierbaren und in der Linie an jeder beliebigen Position verfügbaren Shuttle des ISS sind den Serialisierungs-, Qualitätskontroll- und IPC-Möglichkeiten keine Grenzen gesetzt.

Ausgerichtet …

Auch hier setzte sich das modulare Linienkonzept fort: Für die aufzurichtende Anzahl von 100 Faltschachteln pro Minute wurden zwei identische Unirob-Aufrichter-Module in der Anlage konzipiert. Jedes Modul verfügt über ein gut zugängliches und ergonomisch beladbares Mehrfachmagazin für die Faltschachtelzuschnitte. Diese werden zunächst beleimt und mittels Faltstempel durch Faltschächte direkt in die darunter positionierten Shuttle des ISS aufgerichtet. Anschließend werden die Faltschachteln durch die Shuttle je nach Bedarf entweder gemeinsam im Zug oder einzelnen zu den jeweiligen Prozessen transportiert.

Parallel zum Aufrichtprozess werden der Verpackungsanlage die Produkte über ein Pickerband chaotisch zugeführt. Kamerasysteme erfassen dabei die Positionen der einzelnen Schlauchbeutel und geben die Daten an die Delta-Picker weiter. Während die Verschlusslaschen der Schachteln durch eine Vorrichtung aufgehalten werden, nehmen die Delta-Picker die einzelnen Produkte mittels Multipick auf und setzen diese im Toploading-Verfahren in die Faltschachteln ein.

Der zugeführte Produktstrom wird von vier Delta-Pickern verarbeitet, wobei der letzte mit ausreichender Leistungsreserve als „Ausputzer“ sicherstellt, dass alle Produkte ihren Weg in die Faltschachteln finden. Die gemeinsame Steuerung der Delta-Picker und der Anlage erfolgt dabei über ein von R. Weiss entwickeltes, bedienerfreundliches Steuerungskonzept auf Basis einer am Markt verfügbaren Standardsteuerung.

Nachdem die Faltschachteln beladen wurden, werden sie durch das ISS zum Verschließmodul transportiert. Dabei werden die Deckellaschen mit Heißleim versehen und durch ein Mehrkopfwerkzeug verschlossen. Anschließend werden sie vom Mehrkopfwerkzeug auf einem Transportband abgesetzt, das sie zu einem Etikettierer weiter transportiert. Im nächsten Prozessschritt laufen die Faltschachteln über eine Kontrollwaage.

… und eingesammelt

Die verschlossenen und kontrollierten Faltschachteln werden dann zu einem Unirob-Sammelpacker transportiert, vor dem ein Bypass integriert ist, der die einzelnen Faltschachteln zu einem Straffbanderolierer führt. Hier werden sie in unterschiedlichen Formationen gebündelt.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 7 Bildern

Diese straffbanderolierten Einheiten werden wieder dem Sammelpacker zugeführt. Dementsprechend ist der Sammelpacker in der Lage, Einzel-Faltschachteln und Faltschachtel-Bündel in klassische Versandkartons einzusetzen. Die Kartons werden mittels mehrerer Etikettierer für die unterschiedlichen Länderregionen gekennzeichnet. Auch sind die beschriebenen Anforderungen an einen schnellen, einfachen Formatwechsel und Serialisierung mit ERP-Anbindung umgesetzt.

Zusammenfassend war der Kunde mit dem gesamten Projektverlauf sehr zufrieden, insbesondere weil R. Weiss mit seinem modularen System ideal auf seine Anforderungen und Wünsche eingehen konnte. Projektabwicklung und Service haben den Pharmazeuten dazu bewegt, über weitere Projekte mit dem Verpackungstechnik-Unternehmen nachzudenken.

* * Die Autorin arbeitet im Vertrieb & Marketing bei der R. Weiss Verpackungstechnik GmbH & Co. KG, Crailsheim. Kontakt: Tel. +49-7951-9192-0

(ID:44150728)