Kühlkreisläufe effizient betreiben

26.07.2013

Hohe Anforderungen gelten an den Betrieb offfener und geschlossener Kühlwasserkreisläufe. Geringer Energie- und Chemikalienverbrauch, Gesundheitsschutz und Korrosionsvorbeugung sind hier die wesentlichen Ziele. Die Behandlung offener und geschlossener Systeme ist sehr untersch...

Hohe Anforderungen gelten an den Betrieb offfener und geschlossener Kühlwasserkreisläufe. Geringer Energie- und Chemikalienverbrauch, Gesundheitsschutz und Korrosionsvorbeugung sind hier die wesentlichen Ziele. Die Behandlung offener und geschlossener Systeme ist sehr unterschiedlich. Für die Voraufbereitung und Nachbehandlung des Kühlwassers sowie die Dokumentation der Kühltemperatur gibt es allgemein gültige Richtlinien von VDI und VDMA. In jedem Einzelfall sinddie örtliche Wasserqualität und die jeweiligen Qualitätsanforderungen an das Kühlwasser sowie an das Abwasser zu beachten.

Offene Kühlkreisläufe

Offene Kühlkreisläufe sind dadurch gekennzeichnet, dass ein offener Kühlturm (Verdunstungs- oder Hybridkühlung) installiert ist. Durch die Verdunstung des Kühlwassers entweicht dem Kühlkreislauf ständig Wasserdampf, so dass es zu einer Eindickung der im Umlaufwasser enthaltenen Salze kommt. Um unzulässige Salzanreicherung im System zu verhindern, wird der Kühlkreislauf periodisch oder kontinuierlich abgesalzt.

Geschlossene Kühlkreisläufe

Geschlossene Kühlkreisläufe haben keinen Kühlturm, die Kühlung erfolgt indirekt über Kältemaschinen, Wärmetauscher u.s.w. Das Kühlwasser wird nicht eingedickt. Hierdurch ergeben sich sehr geringe Zusatzwassermengen. Das Wasser ist sehr lange im System, es wird praktisch nicht erneuert. Bei diesen Systemen ist das Hauptaugenmerk auf die Verhinderung von Korrosion zu richten. Ausnahmen bilden halboffene Systeme, da es auch hier zur Eindickung der Salze kommen kann.

Mehr zu den eingesetzten Technologien, etwa zur Desinfektion, Filtration, Enthärtung und Entsalzung etc.

Kontakt:
Stefan Jakubik, Telefon 05141 803 174 stefan.jakubik@veoliawater.com