Mobile Vollentsalzung deckt kurzzeitigen Spitzenbedarf an Reinstwasser

19.12.2012

Um den deutlich erhöhten Wasserbedarf beim Anfahren eines Blocks im Kraftwerk Niederaußem zu erfüllen, lieferte Berkefeld eine Kombination aus mobilen Aquamove-Wasseraufbereitungsanlagen als temporäre Lösung. Im Frühjahr 2012 nahm RWE Power an Block H des Braunkohlekraftwerks Niederaußem umfangreiche Revisionsarbeiten vor. Um den deutlich erhöhten Wasserbedarf beim erneuten Anfahren des Blocks sicher abdecken zu können, war eine zusätzliche Vollentsalzung erforderlich. Die temporäre Lösung sollte für einen Zeitraum von 10 Tagen pro Stunde 4

Um den deutlich erhöhten Wasserbedarf beim Anfahren eines Blocks im Kraftwerk Niederaußem zu erfüllen, lieferte Berkefeld eine Kombination aus mobilen Aquamove-Wasseraufbereitungsanlagen als temporäre Lösung.

Im Frühjahr 2012 nahm RWE Power an Block H des Braunkohlekraftwerks Niederaußem umfangreiche Revisionsarbeiten vor. Um den deutlich erhöhten Wasserbedarf beim erneuten Anfahren des Blocks sicher abdecken zu können, war eine zusätzliche Vollentsalzung erforderlich. Die temporäre Lösung sollte für einen Zeitraum von 10 Tagen pro Stunde 450m3 Kesselspeisewasser bis zu einer Leitfähigkeit von unter 0,1 µS/cm und einem Silikatgehalt von weniger als 10ppb aufbereiten können.

Für die zuverlässige Abdeckung des Spitzenbedarfs stellte Berkefeld, ein Tochter­unter­nehmen von Veolia Water Solutions & Technologies, eine Kombination verschiedener mobiler Aquamove-Aufbereitungsanlagen zur Verfügung. Achtzehn Umkehrosmose-Systeme - installiert auf insgesamt vier Sattelaufliegern und in zwei Containern - übernahmen die Vorbehandlung des Speisewassers bis zu einem Restsalzgehalt von 5. Das so aufbereitete Wasser wurde in vier mobilen Tanks mit einem Volumen von je 70m3 zwischengespeichert. Die Vollentsalzung erfolgte anschließend in vier Trailern mit je zwei Straßen aus Kationen-, Anionen- und Mischbett-Ionenaustauschern. Mehrere Druckerhöhungsstationen sorgten für einen optimalen Betriebsdruck.

Der mit 450 m3/h vergleichsweise hohe Durchsatz wurde durch die Kombination verschiedener mobiler Systeme aus der umfangreichen europäischen Aquamove-Flotte problemlos erreicht. Sechs speziell ausgebildete Techniker waren vor Ort im Schichtsystem im Einsatz. Sie übernahmen die fachgerechte Installation und stellten nach der Inbetriebnahme rund um die Uhr den unterbrechungsfreien Betrieb der mobilen Vollentsalzungslösung sicher.

RWE zählt zu den fünf führenden Strom- und Gasanbietern in Europa und ist die Nummer 1 in Deutschland. Am nordrhein-westfälischen Standort Niederaußem erzeugt RWE Strom aus Braunkohle für die Grundlastversorgung. Das Großkraftwerk mit neun Blockanlagen hat eine Brutto-Leistung von 3.949 MW. 1.000 MW werden in einem „BoA"-Block mit optimierter Anlagentechnik und einem Wirkungsgrad von über 43 erzeugt.

Mehr zu Aquamove - mobile Lösungen zur Prozesswasseraufbereitung