Branche ist optimistisch Trendwende: Chemische Industrie verspürt Aufwind

Quelle: Pressemitteilung

Nach drei Jahren Flaute kündigen sich wieder mehr Deals in der Chemieindustrie an. Das zeigt der neue „Chemicals Executive M&A Report 2022“ der globalen Managementberatung Kearney. 50 % der befragten Führungskräfte rechnen mit einer Zunahme der M&A-Aktivitäten in den nächsten zwölf Monaten.

Anbieter zum Thema

In der chemischen Industrie zeichnet sich eine Trendwende ab.
In der chemischen Industrie zeichnet sich eine Trendwende ab.
(Bild: gemeinfrei / Pixabay )

Düsseldorf – In der chemischen Industrie zeichnet sich eine Trendwende ab. So weist die weltweite Studie „Chemicals Executive M&A Report 2022“ der globalen Unternehmungsberatung Kearney die M&A-Deals in den letzten Jahren als rückläufig aus, während die angekündigten Transaktionen gegenüber dem Pandemiejahr 2020 um 50 % anstiegen. Ein gutes Zeichen, schließlich gilt die Chemische Industrie als konjunktureller Frühindikator. „Da die Chemie immer eng mit dem BIP verknüpft ist, haben sich die letzten Jahre sehr stark auf das Transaktionsvolumen ausgewirkt. Jetzt herrscht wieder mehr Optimismus und die Chemiebranche verspürt Aufwind. Während wir in den beiden letzten Jahren gesehen haben, wie Investoren auf Nummer sicher gingen und kleinere Deals mit Fokus auf die Heimatregion verfolgten, zeigen unsere Daten, dass für Unternehmen, die ihre Aktivitäten im Chemiebereich vergrößern wollen, jetzt der beste Zeitpunkt ist, um mit der Jagd zu beginnen, bevor der Wettbewerb zwischen strategischen und Finanzinvestoren und wahrscheinlichen, nationalen Ölgesellschaften (NOCs) weiter zunimmt“, erklärt Thomas Rings, Partner bei Kearney.

In der weltweiten Studie analysiert die Unternehmensberatung Kearney zum neunten Mal die M&A-Entwicklung in der Chemiebranche. Der Report gibt einen Rückblick und einen Ausblick auf die globalen Transaktionen in der Chemieindustrie. Er stützt sich auf Untersuchungen abgeschlossener und angekündigter Deals sowie auf eine weltweite Umfrage von Führungskräften aus Industrie, Investment Banking und Private-Equity-Häusern.

Die M&A-Aktivitäten im Chemiesektor sind seit 2019 rückläufig, wobei der Transaktionswert um 29 % von 333 Milliarden Dollar (313 Milliarden Euro) im Jahr 2019 auf 236 Milliarden Dollar (221,8 Milliarden Euro) im Jahr 2021 gesunken ist. Im Jahr 2019 überstiegen 21 % der erfassten Deals die 10-Milliarden-Dollar-Marke, verglichen mit nur drei Prozent im Jahr 2021.

BEST OF INDUSTRY AWARD

Wir stellen Innovationen ins Rampenlicht

Heute mehr denn je benötigt die Industrie Innovationen und neue Ansätze, um die Herausforderungen der Gegenwart und Zukunft zu meistern. Aber welche Lösungen stechen wirklich aus der Masse hervor? Seit 2016 beantwortet der Best of Industry Award diese Frage und kührt jährlich die Besten der Besten.

In der Branche herrscht laut den Studienautoren Optimismus hinsichtlich einer Erholung in den nächsten zwölf Monaten, da das Volumen der angekündigten Transaktionen im Jahr 2021 bereits um 50 % gegenüber 2020 gestiegen ist. 41 % der befragten Führungskräfte erwarten, dass die M&A-Aktivitäten in den nächsten zwölf Monaten zunehmen werden, wobei weitere neun Prozent einen starken Anstieg prognostizierten, verglichen mit nur 36 %, die mit einer stabilen Anzahl an Deals rechneten, und nur 14 % mit einem Rückgang. Die Zahl der angekündigten Deals war 2021 höher als in den Jahren 2017 und 2018. Auch der Wachstumspfad der chemischen Industrie führt dieses Jahr nach oben.

Zum ersten Mal veräußern Chemieunternehmen Geschäfte aus ESG-Gründen

Die Einhaltung von ESG (Environmental, Social, and Governance), insbesondere die Dekarbonisierung, stellt die Chemieindustrie vor Herausforderungen. Die befragten Führungskräfte sehen ESG als den wichtigsten Treiber für M&A in der Chemischen Industrie über die nächsten 12 Monate. 85 Prozent der Führungskräfte halten es für notwendig, neue Technologien zu erwerben, um die eigene ESG-Strategie zu erfüllen, und 75 % sagen, dass die M&A-Aktivitäten die Veräußerung von Unternehmensteilen betrifft, die die ESG-Ziele nicht unterstützen. Rings meint: „Es ist sehr ermutigend zu sehen, dass ESG eine hohe Priorität hat und als treibender Faktor gesehen wird. Bisher haben wir nur sehr wenige echte M&A-Deals gesehen, die auf Grund von ESG passiert sind, aber das wird sich dramatisch ändern. Zum ersten Mal veräußern Chemieunternehmen Geschäfte aus ESG-Gründen, und wir werden möglicherweise bald die vollen Auswirkungen des ESG Trends auf M&A im Chemiebereich bemerken. Dafür muss man den Blickwinkel aber über M&A Transaktionen im eigentlichen Sinne erweitern, denn natürlich werden Unternehmen auch über den reinen Kauf und Verkauf hinausblicken, um ihre Klimaziele zu erreichen, wobei sich Partnerschaften, Joint Ventures und Innovationen für klimabewusste Unternehmen auszahlen.“

Neben ESG-getriebenen Veräußerungen schreitet auch der Verkauf von Infrastruktur und Dienstleistungen voran. Chemieunternehmen veräußern dabei Unternehmensanteile, die nicht zum Kerngeschäft gehören, und Investoren haben die Chance, ein relevantes, neues Stand-alone Geschäftsmodell zu etablieren, das Synergien und Wachstum entwickelt. „Diese Divestments werden die M&A-Aktivitäten weiter antreiben und stärker werden“, prophezeit Tobias Lewe, Partner und Leiter der Energie und Prozess Industrie Practice in Europa.

In 2021 und auch schon in den Vorjahren haben viele Chemieunternehmen, vor allem in Deutschland, ihr Geschäftsportfolio durch eine Vielzahl von Veräußerungen und wenigen gezielten Zukäufen weiterentwickelt. Die Veräußerungen Geschäften durch deutsche Chemieunternehmen in den letzten drei Jahren haben die M&A Pipeline mit fast 20 Milliarden Euro befeuert. Lewe: „Wir beobachten, dass über die letzten Jahre viele Chemieunternehmen durch M&A Wert geschaffen haben. Das Ende der Fahnenstange ist hier aber lange noch nicht erreicht. Vor allem bei Divestments haben Chemieunternehmen die Wertpotentiale nur selten vollständig ausgeschöpft. Das trifft besonders auf die neuen Assetklassen wie Infrastruktur zu, da es hier weniger Erfahrungen gibt.“

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:48261226)