Suchen

Pharmatag bei Bosch Packaging Technology Trends in der Sterilabfüllung

Redakteur: Anke Geipel-Kern

Einblicke in die Trends der Sterilabfüllung bot der Pharmatag bei Bosch Packaging Technology: Auftragsfertigung, kleine Losgrößen, 100 Prozent In- Prozess-Kontrolle und Lean-Produktion beschäftigen die Pharmaunternehmen.

Firmen zum Thema

Am ersten Tag hatten die zirka 250 geladenen Gäste die Gelegenheit, bei einem Werksrundgang einen Blick hinter die Kulissen zu werfen und die Einweihung der neuen Montagehalle zu feiern.
Am ersten Tag hatten die zirka 250 geladenen Gäste die Gelegenheit, bei einem Werksrundgang einen Blick hinter die Kulissen zu werfen und die Einweihung der neuen Montagehalle zu feiern.
(Bild: Bosch Packaging Technology)

Crailsheim – „Wir haben zwei interessante und erfolgreiche Tage mit Gästen aus aller Welt verbracht. Mit seinem abwechslungsreichen Programm und spannenden Themen war der Crailsheimer Pharmatag erneut das ideale Event, um mit Fachkollegen zusammenzutreffen und aktuelle Trends zu diskutieren." Diese Fazit zog lautet Joachim Brenner, Standortleiter Crailsheim am Ende des Crailsheimer Pharmatags, den Bosch Packaging Technology nun schon zum siebten Mal veranstaltet.

Mit dem internationalen Symposium für sterile Abfüllung will das Unternehmen Pharma-Experten und Meinungsführern eine unabhängige Plattform zum interdisziplinären Wissens- und Erfahrungsaustausch bieten und hatte daher Vertreter von Boehringer Ingelheim, Ypsomed, AbbVie, Lilly, Sartorius Stedim Biotech und des Fraunhofer-Instituts in Braunschweig als Referenten eingeladen.

Bildergalerie

Praxisberichte und Fachdiskussionen

Der zweite Tag gehörte traditionsgemäß den Vorträgen und der Podiumsdiskussion. Als Keynote Speaker konnte Prof. Dr. Dr. Franz Josef Radermacher gewonnen werden. Der Leiter des Forschungsinstituts für angewandte Wissensverarbeitung in Ulm eröffnete den zweiten Veranstaltungstag mit seinem Vortrag über aktuelle und künftige Trends in der Pharmaindustrie.

Friedbert Klefenz, Vorsitzender des Bereichsvorstands von Bosch Packaging Technology und Joachim Brenner, Standortleiter Crailsheim diskutierten mit den Teilnehmern über aktuelle Produktionstrends wie Auftragsfertigung, kleine Losgrößen, 100 Prozent In- Prozess-Kontrolle und Lean-Produktion.

Durch das Programm führte Dr. Charlotte Enghave Fruergaard von NNE Pharmaplan. Ein weiteres Highlight der Veranstaltung war die Präsentation neuer Produkte von Bosch. So bot der Pharmatag den Besuchern Einblicke in das gesamte Produktportfolio für Prozess- und Verpackungstechnik flüssiger und fester Darreichungsformen.

Mehr über eine neue Inspektionseinheit für Kapseln auf der nächsten Seite

Neue Inspektionseinheit für Kapsel und mehr

Unter den Exponaten besonders hervorzuheben: die neue Füll- und Verschließmaschine MLF 5088, die eine Ausbringung von bis zu 400 Vials pro Minute mit integrierter 100 Prozent In-Prozess-Kontrolle (IPK) ermöglicht. Die mit einem achtstelligen Kombifüllsystem ausgestattete Maschine eignet sich sowohl für Restricted Access Barrier Systems (RABS) als auch für Isolatoren und Containment-Systeme bei der Verarbeitung toxischer Produkte.

Systemkompetenz für feste und flüssige Pharmazeutika

Mit der Integration von Eisai Machinery hat Bosch sein Inspektionsportfolio substanziell erweitert. Die halbautomatische VIS 200 dient der Inspektion von leeren und gefüllten Vials zwischen zwei und 200 Millilitern. Sie prüft Behältnisse auf Fremdkörper in flüssigen und gefriergetrockneten Pharmazeutika sowie auf kosmetische Defekte wie Risse im Glas oder fehlende Verschlüsse. Mit der KKX 3900 hat Bosch außerdem eine neue, auf Röntgentechnologie basierende Inspektionseinheit für Kapseln entwickelt.

Des Weiteren zeigte Bosch die Fast Air Lock ISS 1000 für den schnellen und kontaminationsfreien Transfer von pharmazeutischem Zubehör in und aus Isolatoren, sowie die standardisierte CIP/SIP-Kompaktanlage (Cleaning and Sterilization in Place) für pharmazeutische Behältnisse und Gefäße sowie diverses Kleinequipment aus der Produktion. Die Laboranlage Solidlab 2 vereint gleich drei Prozessmodule in einer Maschine:

Pulvermischen, Granulieren und Coaten von Pellets und Tabletten. Ergänzt wurde die Ausstellung durch ein umfassendes Serviceangebot, das unter anderem das neue mobile Konferenzsystem Mavus sowie eine mobileDatenerfassung zur Bewertung der Gesamtanlageneffektivität (Overall Equipment Effectiveness, OEE) beinhaltet.

(ID:39750830)