Suchen

ACHEMA-Wirtschaftspressekonferenz: VCI Tillmann fordert Navigationssystem für die Energiewende

Redakteur: Wolfgang Ernhofer

Auf der ACHEMA-Wirtschaftspressekonferenz fordert Dr. Utz Tillmann ein Navigationssystem für die Energiewende und die Einführung steuerlicher Forschungsförderung.

Firmen zum Thema

Utz Tillmann auf der ACHEMA-Wirtschaftspressekonferenz: "Die Stärke Deutschlands liegt in seinem gewachsenen Industrieverbund." (Bild: Ernhofer)
Utz Tillmann auf der ACHEMA-Wirtschaftspressekonferenz: "Die Stärke Deutschlands liegt in seinem gewachsenen Industrieverbund." (Bild: Ernhofer)

Frankfurt a.M. – "Die deutsche Chemieindustrie kann auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2011 zurückblicken: Die Produktion legte um 2,2 Prozent zu, der Branchenumsatz konnte um 7,7 Prozent auf gut 184 Milliarden Euro gesteigert werden", bilanzierte Dr. Utz Tillman, Hauptgeschäftsführer des Verbandes der Chemischen Industrie (VCI) auf der ACHEMA-Wirtschaftspressekonferenz in Frankfurt.

"Die Vernetzung der Industriebranchen hat uns so wettbewerbsfähig gemacht", lobte Tillmann die Entwicklung, mahnte aber fehlende Organisation bei der großen Fragestellung Energiewende und forderte ein Navigationssystem, um Netz-Ausbau und Kraftwerksbau vorantreiben zu können.

Innovationskraft durch steuerliche Forschungsförderung erhöhen

Die Entwicklung der Chemieindustrie wirkt sich positiv auf die Beschäftigungszahlen aus. Aufgrund der guten wirtschaftlichen Lage wurden im letzten Jahr rund 12 000 neue Mitarbeiter eingestellt. Dies entspricht einem Zuwachs von drei Prozent auf 427 000 Beschäftigte.

Nach der Schwächephase im zweiten Halbjahr 2011 hellte sich die Geschäftslage zu Beginn des Jahres 2012 wieder auf. "Der Wendepunkt scheint hinter uns zu liegen: Deutschlands drittgrößte Branche ist überwiegend gut ins neue Jahr gestartet. Die Produktion zieht wieder an", kommentierte Tillmann den aktuellen Trend, warnt aber auch vor einer Vernachlässigung seitens der Politik.

Der VCI-Hauptgeschäftsführer fordert abschließend die "hierzulande längst fällige Einführung einer steuerlichen Forschungsförderung", um die Innovationskraft der deutschen Chemieindustrie aufrechtzuerhalten und weiter zu stärken.

Andere Stimmen auf der ACHEMA-Pressekonferenz

Lesen Sie auch die Statements, Bilanzen und Ausblicke der anderen Podiumsteilnehmer der ACHEMA-Wirtschaftspressekonferenz 2012Dipl.-Ing. Michael Ziesemer (ZVEI), Dipl.-Phys.Mathis Kuchejda (Spectaris), Dipl.-Ing. Gottlieb Hupfer (VDMA), Dr. Thomas Scheuring (Dechema Ausstellungs-GmbH) und Professor Dr. Kurt Wagemann (DECHEMA).

(ID:33255220)