Müllvermeidung Tetra Pak investiert 100 Millionen Euro in Kapazitäten für neuartige Verschlusskappen

Redakteur: Alexander Stark

Das auf die Entwicklung und Herstellung von Verschlusskappen spezialisierte Werk von Tetra Pak in Châteaubriant, Frankreich, soll erweitert werden. Dadurch soll die Produktionskapazität für den Übergang zu befestigten Verschlusskappen (Tethered Caps) erhöht werden.

Firmen zum Thema

Das Werk in Châteaubriant ist eine wichtige Produktionsstätte für Tetra Pak, die Lebensmittel- und Getränkehersteller auf der ganzen Welt beliefert.
Das Werk in Châteaubriant ist eine wichtige Produktionsstätte für Tetra Pak, die Lebensmittel- und Getränkehersteller auf der ganzen Welt beliefert.
(Bild: Tetra Pak)

Lausanne/Schweiz - Das auf Verschlussherstellung spezialisierte Werk von Tetra Pak in Châteaubriant erfährt ein ambitioniertes Investitionsprogramm. Das 100-Millionen-Euro-Projekt erstreckt sich über einen Zeitraum von drei Jahren (Ende 2021-2023) und soll die Umstellung der Produktion auf befestigte Verschlusskappen (Tethered Caps) bis 2024 ermöglichen. Tethered Caps dienen der Reduzierung von Verpackungsmüll in der Umwelt. Sie sind an der Verpackung befestigt.

Dieser Schritt - zusätzlich zu der Verpflichtung des Unternehmens, in den nächsten fünf bis zehn Jahren rund 100 Millionen Euro pro Jahr in die Entwicklung nachhaltigerer Verpackungslösungen zu investieren - soll sicherzustellen, dass Tetra Paks Kunden in Europa in der Lage sind, die Single Use Plastics (SUP)-Richtlinie einzuhalten. Die Richtlinie ist ein integraler Bestandteil des in der Kunststoffstrategie angekündigten Gesamtkonzepts und ein wichtiges Element des EU-Aktionsplans zur Kreislaufwirtschaft.

Das Werk in Châteaubriant ist eine zentrale Produktionsstätte für den Konzern, von der aus Lebensmittel- und Getränkehersteller weltweit beliefert werden. Es verfügt über eine Produktionskapazität von ca. fünf Milliarden Verschlüssen (2020). Das Werk, das im vergangenen Jahr mit der RSB-Zertifizierung (Roundtable on Sustainable Biomaterials) für fortschrittliche Produkte ausgezeichnet wurde, ist auch für die Produktion zusätzlicher Materialien ausgestattet, die recycelte Polymere enthalten. Derzeit umfasst der Standort eine Fläche von über 30.000 m2 und verfügt über 19 Linien, die für die Herstellung von sechs Verschlusstypen eingesetzt werden.

Die Investition soll sich über zwei Phasen erstrecken: In der ersten Phase, die Ende 2021 beginnt, wird das Unternehmen den Produktionsstandort erweitern, um die Produktionskapazität um 30 % zu erhöhen. Hierfür werden zehn zusätzliche Produktionslinien installiert, die für die Herstellung von Tethered Caps bestimmt sind. Anschließend werden zwischen 2022 und 2023 ca. 50 % der bestehenden Linien ersetzt.

(ID:47491430)