Energiespeicher und Kraftstoff Startschuss für Kooperationsnetzwerk „Regeneratives Methanol“

Redakteur: Dipl.-Ing. (FH) Tobias Hüser

Das bundesweite Kooperationsnetzwerk „Regeneratives Methanol“ hat sich die Aufgabe gesetzt, regeneratives Methanol als Energiespeicher und synthetischen Kraftstoff (Power-to-Fuel) in Deutschland zu etablieren. Eura Innovation übernimmt die Organisation des vom Bundesministerium für Energie und Wirtschaft geförderten Netzwerks. Das Kick-off Meeting fand vergangene Woche in Zella-Mehlis statt.

Anbieter zum Thema

Die Netzwerkbeteiligten beim Kick-off Meeting in Zella-Mehlis.
Die Netzwerkbeteiligten beim Kick-off Meeting in Zella-Mehlis.
(Bild: Eura Innovation)

Ellwangen – Die Projektbeteiligten wollen neuartige Anlagenkonzepte für dezentrale Produktionsanlagen entwickeln. Es gilt, die Einsatzfähigkeit als klimaneutraler und umweltfreundlicher Kraftstoff für Verbrennungsmotoren u.a. für maritime Anwendungen und als Range Extender (Reichweitenverlängerer) im PKW nachzuweisen. Insgesamt besteht das Netzwerk aus acht KMUs aus den Bereichen Engineering, Chemieanlagenbau, Komponentenentwicklung und -fertigung , einem Energieversorger sowie 2 Hochschulen.

Gerade im Hinblick auf sich verschärfende Umweltregularien im Schiffsverkehr kann die Anwendung von Methanol im Bereich Schiffsmotorentechnik zukünftig von großer Bedeutung sein. Auch ist die Entwicklung von Brennstoffzellen in stationären und mobilen Applikationen Teil der Entwicklungsarbeit.

Letztendlich wollen die Netzwerkbeteiligten eine wirtschaftliche Speichertechnologie für bereits bestehende Energiekonzepte anbieten können. Die angestrebten Kosten je kWh erzeugten Methanols sollen etwa bei 7 Cent liegen, wobei die Erlöse durch den Verkauf des erzeugten Nebenproduktes Sauerstoff noch nicht berücksichtigt sind.

Verlustfreie Energielagerung

Wenn regenerative Primärenergie bereitgestellt wird, kann das Energiesystem CO2-neutral arbeiten. Das produzierte Methanol ist unter Normalbedingungen ein flüssiger Energieträger, weshalb es möglich ist, die Energie in hohen Mengen nahezu verlustfrei über längere Zeiträume zu lagern. Ein Einsatz als synthetischer, CO2-freier Kraftstoff ist ohne größere Anpassungen in einem Dieselfahrzeug möglich.

(ID:43168415)