Suchen

Namur-Hauptsitzung 2011 Stabsübergabe im Namur-Vorstand

| Redakteur: Sabine Mühlenkamp

Nicht nur die Welt der Leitsysteme wandelt sich, auch in der Namur gab es Veränderungen. Nach neun Jahren übergibt Dr. Norbert Kuschnerus sein Amt des Vorsitzenden an Dr. Wilhelm Otten von Evonik. Neu im Vorstand sind außerdem Dr. Fankhäusel, BASF und Dr. Thomas Tauchnitz, Sanofi Aventis.

Firmen zum Thema

Neuer und alter Vorsitzender der Namur: Dr. Wilhelm Otten von Evonik (links) übernimmt das Amt von Dr. Norbert Kuschnerus von Bayer Technology Services. (Bild: PROCESS)
Neuer und alter Vorsitzender der Namur: Dr. Wilhelm Otten von Evonik (links) übernimmt das Amt von Dr. Norbert Kuschnerus von Bayer Technology Services. (Bild: PROCESS)

Bad Neuenahr – Die Namur, Interessengemeinschaft Automatisierungstechnik der Prozessindustrie, hat einen neuen Vorstandsvorsitzenden: Dr. Wilhelm Otten, Leiter des Geschäftsgebiets Technik der Site Services von Evonik Industries, hat das Amt im November von Dr. Norbert Kuschnerus, Bayer Technology Services, übernommen.

Link-Tipp aus der Redaktion: Sehen Sie im kurzen FlipView-Gespräch, wie Otten die Zukunft der Prozessleittechnik und der Namur einschätzt.

Brücken zwischen Verfahrenstechnik und Automatisierung

Otten will einen Fokus darauf legen, Brücken zwischen Verfahrenstechnik und Automatisierung zu schlagen, um Optimierungspotenziale zu heben. Dazu müsse mehr Prozesswissen in die Mess- und Regelungstechnik gebracht und zudem das Know-how der MSR in die Breite betrieblicher Funktionen getragen werden. Als Arbeitsfelder im nächsten Jahr stehen die Themen Wireless Automation, Modularisierung von Automatisierungsanlagen, Security und Mensch-Maschine-Interface auf der Agenda. Darüber hinaus wird die Prozessführung bei biotechnologischen Prozessen einen besonderen Schwerpunkt einnehmen.

Auch die Internationalisierung will die Namur weiter voran treiben. „Ich hatte in den vergangenen sieben Jahren bereits als Vorstandsmitglied die Gelegenheit, die Entwicklung der Namur-Internationalisierung und Ausweitung auf andere Branchen mit zu gestalten – diese Themen werden wir künftig weiter mit Nachdruck verfolgen“, betont der Namur-Vorsitzende. Dafür wurde die Zusammenarbeit mit den europäischen Anwenderorganisationen verstärkt. Seit 1998 werden mit der niederländischen WIB (International Instrument User's Associaton) seit 2010 mit der britischen EEMUA (Engineering Equipment and Materials Users' Association) und seit diesem Jahr mit der französischen EXERA (Association des Exploitants d'Equipements de Mesure, de Régulation et d'Automatisme) enge Verbindungen gepflegt. In Ländern ohne relevante Anwenderorganisation baut die Namur eigene Organisationen auf, wie in China. Dort arbeiten inzwischen sieben Arbeitskreise. Auch die chinesische Namur-Konferenz, die in diesem Jahr vom 23.-24.November in Shanghai stattfindet, ist inzwischen fest etabliert.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 30360560)