Worldwide China Indien

Engineering-Dienstleistungen

Spatenstich für neues Zellkultur-Technologiezentrum von Bayer in den USA

| Redakteur: Alexander Stark

Die neue biopharmazeutische Produktionsstätte wird am Bayer-Standort Berkeley errichtet.
Bildergalerie: 1 Bild
Die neue biopharmazeutische Produktionsstätte wird am Bayer-Standort Berkeley errichtet. (Bild: Bayer)

Bayer und der Engineering-Dienstleister Fluor haben mit einem Spatenstich den Bau eines Zellkultur-Technologiezentrums in Berkeley, Kalifornien, begonnen. Der Engineering-Partner wird Engineering, Beschaffung, Baumanagement und Inbetriebnahme, sowie Qualifizierung und Validierung der Einrichtung übernehmen.

Berkeley/USA – Im geplanten Zellkultur-Technolgiezentrum wird Bayer Krebsmedikamente und andere Arzneimittel herstellen. Die biopharmazeutische Produktionsstätte für Single-Use-Technologie (SUT) wird am Standort Berkeley auf einem bestehenden Grundstück errichtet. 2018 übernahm Fluor die Konzeptstudie und das Front-End-Engineering-Design für das Projekt, das Anfang 2021 abgeschlossen sein soll.

GE Healthcare wird seine Flex Factory SUT-Plattform bereitzustellen, die im Rahmen eines Subvertrags mit dem Engineering-Unternehmen in das Projekt integriert wird. GE Healthcare liefert alle wichtigen Betriebsabläufe, Systeme und Zusatzausrüstungen und -komponenten. Der Leistungsumfang von Fluor umfasst auch die Prozessintegration für die gesamte Anlage und alle zugehörigen Versorgungseinrichtungen. Das Büro in San Francisco wird das Projekt mit Unterstützung der Büros in Greenville, South Carolina und Gliwice, Polen, leiten.

Bayer meldet Umsatz- und Ergebnisplus für 2018

Nach Monsanto-Akquisition

Bayer meldet Umsatz- und Ergebnisplus für 2018

03.03.19 - Das vergangene Jahr war für Bayer von der größten Übernahme der Unternehmensgeschichte geprägt. Trotz anhängiger Klagen gegen den Wirkstoff Glyphosat sieht der Vorstandsvorsitzende Werner Baumann den Konzern mit der Akquisition von Monsanto auf dem richtigen Weg. In diesem Zusammenhang wies er auf der Bilanzpressekonferenz darauf hin, dass sein Unternehmen das erstinstanzliche Urteil im Fall Johnson für falsch halte. Auf der Pressekonferenz konnte er aber insbesondere ein Plus bei Umsatz und Ergebnis vermelden. lesen

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45912430 / Engineering)