Worldwide China Indien

Pelletierung

So wird Kohlenstaub in die richtige Form gebracht

| Redakteur: Sabine Mühlenkamp

Das Eirich-Mischprinzip: Ein rotierender und geneigter Mischbehälter mit exzentrisch angeordnetem Mischwerkzeug sorgt für exzellente Ergebnisse für verschiedene Aufgaben in der Materialaufbereitung – hier bei der Pelletierung von Kohlenstaub.
Das Eirich-Mischprinzip: Ein rotierender und geneigter Mischbehälter mit exzentrisch angeordnetem Mischwerkzeug sorgt für exzellente Ergebnisse für verschiedene Aufgaben in der Materialaufbereitung – hier bei der Pelletierung von Kohlenstaub. (Bild: Eirich)

Weltweit fallen enorme Mengen an Kohlenstaub an. Mithilfe der Pelletierung können leicht dosierbare Granulate erzeugt werden, sodass sich für diese völlig neue Märkte eröffnen. Eine neue Untersuchung zur Agglomeration von Kohlenstaub zeigt die Möglichkeiten auf.

In vielen Branchen fallen Stäube an, die entweder Wertstoffe sind (wie Kohlenstaub) oder noch Wertstoffe enthalten (z.B. Stäube aus metallurgischen Prozessen). Zum Handling der Wertstoffe bzw. zur Rückgewinnung von Wertstoffen aus Stäuben ist es erforderlich, die Stäube zu agglomerieren; der Fachmann spricht von Kornvergrößerung oder Stückigmachen. Je nach Anwendungsfall wird granuliert, pelletiert oder kompaktiert bzw. brikettiert.

Die Untersuchungen von Haver Engineering haben gezeigt, dass eine Überführung von feinen Materialien wie staubige Steinkohlefraktionen in nichtstaubende Partikelgrößen technisch machbar ist. Durch die mit der Agglomeration im Pelletierteller Haver Scarabaeus verbundenen Eigenschaftsverbesserungen z.B. gleichmäßige Partikelgrößenverteilungen der Granulate, verbesserte Fließ- und Streueigenschaften, Vermeidung von Entmischungen, angepasste Permeabilität sowie die sehr gute Dosierbarkeit können sogar neue Einsatzbereiche erschlossen werden.

Wissen ist Wettbewerbsvorteil Egal ob trennen, kompaktieren oder mischen – sichern Sie sich einen Informationsvorsprung durch unseren redaktionelle Branchen-Newsletter „Mechanische Verfahrenstechnik/Schüttguttechnik“ mit allen wichtigen Branchennews, innovativen Produkten, Bildergalerien sowie exklusiven Videointerviews.

In nahezu allen Fällen ist dem Agglomeriervorgang ein Mischprozess vorgeschaltet, so auch bei dem von Haver Engineering eingesetzten Verfahren der Granulaterzeugung mit dem Pelletierteller. Die Gründe dafür sind: Die geringe Eigenfeuchte der Stäube bringt meist keine ausreichende Verdichtbarkeit. Für Recyclingprozesse müssen zudem oft weitere Materialien – wie Kohlenstoffträger – eingemischt werden. Deshalb werden die Stäube mit Flüssigkeiten, Bindemittel und oft auch Zusatzstoffen gemischt.

Bessere Verteilung führt zu gleichmäßigen Pellets

Die Mengen der zu verarbeitenden Stäube sind in aller Regel groß. Folglich gilt es, mit möglichst wenig Bindemittel auszukommen. Zudem müssen Feuchtigkeit, Bindemittel und Zusatzstoffe gleichmäßig verteilt werden, um ein ausreichend homogenes Produkt zu ergeben. Oft sollen auch Schlämme zur Befeuchtung eingesetzt werden.

Hier erweist sich der Einsatz der Eirich-Mischtechnik für den Anwender als vorteilhaft. Systembedingt erreicht man im Vergleich zu anderen Mischsystemen eine bessere Verteilung, was zu Einsparungen bei Zusatzstoffen und Bindemitteln führt. Der dafür eingesetzte Mischer hat in Baugrößen von einem bis 3000 Liter nur ein einziges Wirblerwerkzeug. Schnelllaufende, verschleißintensive Messerköpfe, wie bei Pflugscharmischern notwendig, sind überflüssig. Der Wirbler kann je nach Aufgabenstellung mit Werkzeuggeschwindigkeiten von mehr als 30 m/s laufen. Damit ist es möglich, hohe Scherkräfte zu erzeugen und Flüssigkeiten und Bindemittel sowie Zusatzstoffe schnell zu verteilen.

Bei der Aufbauagglomeration auf Pelletiertellern oder in Pelletiertrommeln bringt der Mischer neben Einsparungen bei den Bindemittelmengen auch gleichmäßige Festigkeiten der resultierenden Pellets. Ein typisches Beispiel ist das Mischen bzw. Coaten von feindispersem Eisenerzkonzentrat mit Bentonit. Hier laufen Mischer mit zwölf Kubikmeter Füllmenge im Kontiprozess mit einem Durchsatz bis 1200 t/h mehrere Monate ohne Unterbrechung. Dank der besseren Verteilung konnten die Bentonitmengen deutlich reduziert werden. Die bis 15 mm großen Pellets weisen eine gleichmäßig hohe Festigkeit auf, was für den Einsatz im Hochofen oder bei Verfahren der Direktreduktion erforderlich ist.

Ergänzendes zum Thema
 
Mischer für Einsatz in Atex-Zone 20

Der Einsatz für die Kohlenstaub-Pelletierung bei Haver Engineering belegt erneut die Vorteile der Eirich-Technik für die Herstellung von Pelletfeed. Beide Unternehmen helfen Interessenten, die jeweils besten Bedingungen für Agglomerationsprozesse zu finden. Technika an allen Standorten stehen dazu bereit.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44407152 / Schüttguttechnik)