Worldwide China Indien

Pumpen im Chemiepark

So sorgt ein Chemieparkbetreiber für energieeffiziente Pumpen

| Redakteur: Tobias Hüser

905 Mitarbeiter von InfraServ Knapsack kümmern sich auf einer Fläche von 180 Hektar um Anlagenbau, Instandhaltungsmaßnahmen und Standortbetrieb.
905 Mitarbeiter von InfraServ Knapsack kümmern sich auf einer Fläche von 180 Hektar um Anlagenbau, Instandhaltungsmaßnahmen und Standortbetrieb. (Bild: Chemiepark Knapsack)

InfraServ Knapsack begleitet das komplette Leben einer Prozessanlage. Beim Bau und der Instandhaltung der Anlagen im Chemiepark Knapsack rückt das Thema Energieeffizienz dabei verstärkt in den Mittelpunkt: Wie es dem Chemieparkbetreiber gelingt, die Energieausbeute durch Auswahl der richtigen Pumpe zu verbessern, erfahren Sie hier.

Ein „Rundum-Sorglos-Paket“ – das verspricht der Chemieparkbetreiber und industrielle Dienstleister InfraServ Knapsack Produktionsunternehmen, die sich für den Chemiepark Knapsack als Standort für ihre Anlagen entscheiden. Dieses Motto zahlt sich aus: Insgesamt 16 Firmen setzen mittlerweile auf die industriellen Dienstleistungen des Betreibers am Stadtrand von Hürth. „Wir sorgen für den ganzen Lebenszyklus einer Prozessanlage – von der Planung bis zum Betrieb“, sagt Dr. Clemens Mittelviefhaus, Leiter der Fertigungstechnik.

Um diesen Versprechen nachzukommen, unterstützt die Betreibergesellschaft Firmen wie Clariant, Basell Polyolefins und Bayer CropScience in drei Kompetenzbereichen: Anlagenplanung und -bau, Standortbetrieb mit Stromversorgungs- und Entsorgungsanlagen sowie der Anlagenservice mit Instandhaltungsmaßnahmen.

Optimierte Pumpenauslegung

Der industrielle Dienstleister repariert neben kompletten prozesstechnischen Anlagen auch einzelne Pumpen. Der Betreiber sieht sich allerdings nicht nur mit dem Austausch und der Reparatur der Pumpen konfrontiert, um kostenintensive Produktionsausfälle zu vermeiden. Damit die energiefressenden Pumpen effizienter werden, muss in Absprache mit Betreibern und Herstellern darauf geachtet werden, dass das Aggregat optimal für den Prozess ausgelegt ist.

„Unsere Mitarbeiter in der Pumpenwerkstatt können zwar viele Geräte reparieren – genauso wichtig ist es aber auch, die passende Pumpe bereits vor Inbetriebnahme der Prozessanlage auszuwählen“, erklärt Mittelviefhaus. Der Pumpentyp wird dabei exakt nach den Anforderungen des Kunden ermittelt: „Um einen Betrieb mit halbgeschlossenen Armaturen und somit den Betrieb mit zu hohen Drücken zu vermeiden, legen wir alle Pumpen genau auf den Betriebspunkt aus. Der Laufraddurchmesser spielt dabei eine wichtige Rolle“, erläutert Nobert Habbig, Mitarbeiter in der Abteilung Fertigunsplanung und -steuerung.

Drehzahlgeregelte Pumpen

Weiteres Einsparpotential bieten drehzahlgeregelte Pumpen: Integrierte Frequenzumrichter optimieren bei diesen Pumpen das Anlaufverhalten der Motoren. Die Stromrichter liefern eine Vielzahl von Daten wie den momentanen Energieverbrauch und Informationen zu aktuellen Betriebszuständen und Störfällen. Dadurch kann das Aggregat an Fördermengen, Förderhöhen und Produkteigenschaften angepasst werden. „Zurzeit sind rund 850 von 5600 verbaute und in Reserve befindliche Pumpen im Chemiepark drehzahlgeregelt. In Zukunft werden wir die Anzahl der Antriebe noch weiter steigern“, sagt Habbig.

Das effiziente Elektromotoren viel Strom einsparen hat auch die Europäische Union erkannt und im Jahr 2008 mit der Norm IEC 60034-30:2008 neue Effizienzklassen für Asynchron-Drehstrommotoren beschlossen. Diese Antriebe haben laut Umweltbundesamt bis zum Jahr 2005 90 Prozent des Stromverbrauchs der Elektromotoren in der EU ausgemacht und treiben auch die meisten Pumpen an.

Die Modelle der Effizienzklasse IE1 stehen bereits seit Juli 2011 auf dem Abstellgleis. Seitdem müssen die Maschinen mindestens einen Wirkungsgrad zwischen 77 und 94 Prozent besitzen. Dieses Gesetz befolgt InfraServ Knapsack bereits seit 2008 und setzt bei neuen Antrieben nur noch auf die Klassen IE2 und IE3.

Eine ausführliche Bildergalerie zur Pressefahrt in den Chemiepark Knapsack finden Sie ebenfalls auf unserer Homepage.

* Der Autor ist Volontär der PROCESS. E-Mail-Kontakt: tobias.hueser@vogel.de

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 34616500 / Management)