Mobile Endgeräte für Exschutzanwendungen So sind Sie auch in der Ex-Zone mobil

Autor / Redakteur: Christian Uhl* / Anke Geipel-Kern

Smartphones, Tablets, Sensoren oder smarte HMI-Systeme bringen Mobilität in explosionsgefährdete Bereiche – Die Vernetzung von Menschen, Prozessen und Systemen wird nicht nur die Märkte der Zukunft prägen – sie ist in der Gegenwart angekommen. Die interaktive Einbeziehung mobiler und intelligenter Lösungen ist entscheidend für mehr Sicherheit, Produktivität, Flexibilität und eine schnelle Entscheidungsfindung in Ex-Zonen.

Firmen zum Thema

Der Techniker bekommt auf seinem Smartphone oder Tablet den Auftrag angezeigt.
Der Techniker bekommt auf seinem Smartphone oder Tablet den Auftrag angezeigt.
(Bild: Ecom)

Die Industrie befindet sich in ihrer vierten technischen Revolution. Der Einsatz cyber-physischer Systeme verbindet schon jetzt Produkte sowie Produktionsverfahren drahtlos mit digitalen Netzen. Inmitten dieser digitalen Transformation suchen Unternehmen nach neuen Wegen, um die betriebliche Effizienz und die Produktivität ihrer Mitarbeiter zu steigern, ohne dabei Abstriche in puncto Sicherheit und Explosionsschutz machen zu müssen.

Hard- und Software kombinieren

Mit einem umfassenden Mo­bile-Worker-Lösungsportfolio – bestehend aus Hardware- und Partner-Software-Produkten – ermöglicht Ecom die mobile Kommunikation der Zukunft auch in ex- plosionsgefährdeten Bereichen. Die jüngsten Geräte, das weltweit erste und einzige für den Einsatz in Zone 1/21 zertifizierte 4G/LTE- Android-Tablet Tab-Ex 01, das 4G/LTE-Android-Smartphone Smart-Ex 01 und der Windows-Tablet-PC Pad-Ex 01, eröffnen Unternehmen die Vorteile der Industrie 4.0. Sie modernisieren und vereinfachen die Vernetzung und die Zusammenarbeit zwischen mobilen Anwendern, den Experten in der Leitstelle und den Back­end-Systemen.

Bildergalerie

Somit kann eine Vielzahl von professionellen Applikationen und neuen kundenorientierten Lösungen in explosionsgefährdeten Bereichen (bis Zone 1/21 und Division 1) eingesetzt werden. Die Ecom App-Library bietet dazu mehr als 200 erprobte professionelle Partner­anwendungen mit kundenspezifischen Konfigurationen, die dafür sorgen, dass dem Anwender auch im Ex-Bereich für jede Anforderung und jedes Pro­blem die passende Lösung bereit steht.

Anwendungsfeld Instandhaltung

Ein auf Software und Hardware basierendes mobiles Lösungsportfolio, mit dem auf alle relevanten Daten zugegriffen werden kann, ist eine wichtige Voraussetzung für die vorbeugende Instandhaltung. Denn nur, wenn erforderliche Daten in Echtzeit abrufbar sind, sind diese für die Planung verwertbare Informationen.

Mit der Applikation „BM@work“ für Tab-Ex 01, Smart-Ex 01 und Pad-Ex 01 etwa, lassen sich alle Instandhaltungsarbeiten lückenlos und schnell erfassen. Das vollständig in SAP integrierte, Windows-basierte Planungs-Tool dient der Visualisierung von Aufträgen und Ressourcen, dem Live Monitoring, der Abarbeitung und vielem mehr.

Individuelle Aufgaben für´s mobile Endgerät

Die spezifischen Vorgänge und Maßnahmen können den Technikern individuell zugeordnet und auf mobile Geräte übertragen werden. Der Techniker bekommt auf seinem Smartphone oder Tablet den Auftrag angezeigt und erfasst einfach und schnell auf seinem mobilen Endgerät, welche Aufgaben er erledigt hat, wie viel Zeit er benötigte und welche Materialien verbraucht wurden.

Die App übermittelt diese Informationen automatisch an das SAP-System. Somit lässt sich die Zusammenarbeit mit Kollegen oder Experten außerhalb der explosionsgefährdeten Bereiche nicht nur verbessern, sondern auch Entscheidungswege verkürzen. Ebenso können Probleme und Schäden effizient und schnell behoben werden – ohne dass ein Spezialist die Anlage oder Offshore-Plattform persönlich besuchen muss.

Anwendungsfeld Asset Management & Tracking

Auch beim Asset Management spielt das Zusammenspiel von mobilen Endgeräten und den richtigen Anwendungen eine wichtige Rolle. Beispielsweise bietet eine professionelle Barcode-Scan-Anwendung wie Camscan Keyboard – zur Identifizierung von Anlagenbauteilen, Containern, Lagerorten oder Standorten – in Kombination mit eigensicheren mobilen Endgeräten Unternehmen in explosionsgefährdeten Bereichen mehrere Vorteile: Ein offensichtliches Plus ist die Kosteneinsparung, da keine zusätzliche Hardware zum Scannen von Assets benötigt wird.

Darüber hinaus kann die Scanner- Funktion der Keyboard App direkt in Anwendungen von Drittanbietern aufgerufen werden, um Daten einzufügen. Dadurch entfällt die manuelle Dateneingabe im Office komplett. Mit speziell zugeschnittenen Software-Paketen lässt sich die Lücke zwischen Backend-Systemen und spezialisierter Datenerfassung schließen.

Dies reduziert Übertragungsfehler auf ein Minimum, beugt ungewollten Ausfällen vor, ermöglicht effektivere Arbeitsprozesse und verschlankt Entscheidungsprozesse sowie Kosten. Die Erfahrung zeigt zudem, dass Meldungen zu Geräten und Assets stark variieren, abhängig vom Reporting des jeweils zuständigen Ingenieurs. Diese Unterschiede in der Meldekultur führen beim Transfer in Backend-Systeme häufig zu Verwirrungen und unnötigem Zeitaufwand. Zusätzlich erschweren unzureichende Differenzierungsmöglichkeiten die genaue Zuordnung der Problematik.

Durch das Scannen und die direkte Abbildung in Eingabefeldern von Software-Lösungen werden nicht nur Freitextangaben minimiert, sondern auch die Datenerfassung vereinheitlicht. Das vereinfacht die manuelle und automatische Analyse und verringert die Wahrscheinlichkeit fehlerhafter Eingaben oder unzureichender Auswertungen.

* * Der Autor ist Vice President Marketing Ecom Instruments, Assamstadt. Kontakt: Tel. +49-6294-4224-0

(ID:44471430)