Worldwide China Indien

Thermische Batchverfahren

So heizen Sie der Produktion ein

| Redakteur: Dominik Stephan

Blick in den Reaktionsbehälter mit WTP-Innenmantel
Bildergalerie: 2 Bilder
Blick in den Reaktionsbehälter mit WTP-Innenmantel (Bild: Lob)

In vielen Branchen von der Chemie bis zu Pharma-Industrie werden Stoffe eingesetzt, die in batchweisen Rührwerksprozessen hergestellt werden. Häufig erfordern die Prozesse eine schnelle und kontrollierte Wärmezufuhr oder -abfuhr durch die Behälterwand.

Ein zu langsames Gegensteuern kann zur Zersetzungen des Produktes oder zu einem thermischen Durchgehen der Reaktion führen. Bei konventionellen Heizsystemen an der Außenseite eines Druckbehälters (wie Halbrohrschlange oder Doppelmantel) muss die Wärme durch die Behälterwand geleitet werden. Dagegen kann das von Lob entwickelte WTP-System auch auf der Innenwand eines Behälters eingesetzt werden, verbunden mit Blechstärken von nur 1,5 mm bis 2,5 mm. So wird der thermische Widerstand durch die Wärmeleitfähigkeit des Materials und der Wanddicke deutlich reduziert.

Die im Vergleich zum Doppelmantel um 50 % reduzierte Masse hat den Vorteil, dass bei exothermen Reaktionen weniger Energie benötigt wird, den Behälter aufzuheizen bzw. abzukühlen. Die bei Batchprozessen auftretenden Totzeiten für das Abkühlen, Entleeren, Befüllen und erneutes Temperieren können zwischen den einzelnen Batchprozessen erheblich verkürzt und die Wirtschaftlichkeit stark verbessert werden.

Produktivitätssteigerung um mehr als 100%

Im Falle von mechanisch verursachten Schäden sind partielle Reparaturen des Innenmantels möglich. Der WTP-Innenmantel ist extrem belastbar, in Abhängigkeit des Schweißkreisrasters kann der Innendruck des Behälters mehr als 30 bar betragen. Wechselnde Beanspruchungen, mit sechsstelligen Lastwechselzahlen, kann der Innenmantel problemlos widerstehen. Das WTP-System lässt sich somit optimal bei hohen Drücken und wechselnden Beanspruchungen einsetzen.

Der WTP-Innenmantel lässt sich durch die Aufweitung und optimale Flüssigkeitseinleitung so gestalten, dass beim Kühlwasser ein hoher Wärmeübergangskoeffizient und bei großen Durchflussmengen ein geringer Druckverlust entsteht, erklärt der Hersteller. Neigt das verwendete Produkt zu Oberflächenablagerungen, kann im Behälter und auf dem innen liegenden WTP-System durch Schleifen und Elektropolieren eine spiegelnde Oberfläche mit ganz geringen Rauheitswerten erzeugt werden.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45166602 / Thermische Verfahren)