Sicher verpackt So arbeiten Verpackungshersteller und Pharmazeut Hand in Hand

Autor / Redakteur: Cathrin Kaminsky / Sabine Mühlenkamp

Die Produktsicherheit hat bei Analysesystemen höchste Priorität, schließlich würde eine Verunreinigung dramatische Folgen nach sich ziehen. Aus diesem Grund arbeitet ein Hersteller für Testsysteme seit mehr als 20 Jahren eng mit einem Verpackungshersteller zusammen, sodass die Verpackungen nicht nur sicher, sondern auch genau auf das Produkt zugeschnitten sind.

Firmen zum Thema

Hochempfindliche Mikrotiterplatten, Teststreifen und -kassetten werden in Aluminiumverbundfolienbeuteln verpackt, um diese vor Kontaminationen zu schützen.
Hochempfindliche Mikrotiterplatten, Teststreifen und -kassetten werden in Aluminiumverbundfolienbeuteln verpackt, um diese vor Kontaminationen zu schützen.
(Bild: Ströbel/R-Biopharm)

In den vergangenen Jahren wurden immer sensiblere Tests für den klinisch diagnostischen Bereich zum Nachweis von Krankheitserregern oder Allergien entwickelt. Aber auch für die Lebensmittelanalytik sind vielfältige hochspezifische Nachweise mittlerweile Standard, die der Qualität und Sicherheit ebenso entsprechen müssen. Die dabei eingesetzten Testkomponenten wie Mikrotiterplatten, Teststreifen und -kassetten gilt es, vor Kontamination und Umwelteinflüssen zu schützen. Dementsprechend hoch sind die Anforderungen an Pharmaverpackungen.

Verunreinigungen, die beim Verpacken passieren, können fatale Folgen für die Produktqualität der Testkomponenten haben und große wirtschaftliche Schäden anrichten. Das weltweit tätige Life-Science-Unternehmen R-Biopharm, führender Anbieter zuverlässiger Testsysteme zur Klinischen Diagnostik sowie Lebensmittel- & Futtermittelanalytik, arbeitet in Sachen sichere Pharmaverpackung bereits seit zwei Jahrzehnten eng mit dem Verpackungsspezialisten Ströbel zusammen. Das Unternehmen aus Langenzenn stellt Verpackungen aus Polyethylen- und Verbundfolien sowie dazugehöriges Verpackungszubehör her und vertreibt diese.

„Bei der Herstellung von Verpackungen für die Pharmaindustrie kommen gänzlich andere Anforderungen zum Tragen als in anderen Industriezweigen“, stellt Rainer Schaal, Vertriebsleiter bei Ströbel, fest. „Die Produktsicherheit hat hierbei höchste Priorität.“ Um die hochsensiblen pharmazeutischen Produkten optimal zu schützen, müssen in der Verpackungsmittelherstellung im Rahmen eines umfangreichen Produktionsmanagements strenge Hygienevorschriften eingehalten werden.

Die Qualität der verarbeiteten Rohstoffe und deren Rückverfolgbarkeit spielen dabei eine zentrale Rolle. Zudem müssen die Verpackungen genauestens auf die jeweiligen spezifischen Anforderungen eines Pharmaherstellers zugeschnitten und im Verpackungsprozess leicht zu handhaben sein.

Die Auswahl der richtigen Verpackung hat einen entscheidenden Einfluss auf die Produktstabilität. Aufgrund des engen Austausches beider Firmen entwickelte Ströbel die Qualität der Pharmaverpackungen kontinuierlich weiter. „Unserem Kunden R-Biopharm liefern wir drei verschiedene Beutelvarianten, die ganz individuell auf seine spezifischen Bedürfnisse hin ausgerichtet sind“, so Schaal. Die hierfür verwendete Aluminiumverbundfolie lässt sich Ströbel als Rollenware von einem deutschen Hersteller nach genauer Maßgabe des Kunden liefern.

Einfache Handhabung ist Pflicht

Auf der Ströbel-Beutelmaschine wird diese anschließend individuell konfektioniert und in drei Varianten geliefert:

  • Variante 1 ist ein Druckverschlussbeutel mit eingearbeitetem Zipper und beidseitiger Einreißkerbe. Zum automatischen Befüllen und Versiegeln bei R-Biopharm vor Ort wird der Beutel mit noch offenem Boden geliefert.Dieser Beutel wird gemäß einer mit dem Kunden abgestimmten Beutel- und Folienspezifikation gearbeitet: Der Prozess des Verpackens und Bündels ist individuell vorgegeben, sodass der Beutel einfach und sicher maschinell verarbeitet werden kann.
  • Variante 2 besteht aus einem Dreirandsiegelbeutel mit Einreißkerbe und
  • Variante 3 aus einem Seitenfaltenbeutel.

Alle Beutelvarianten bestehen aus Aluminiumverbundfolie. Diese schützt die sensiblen Mikrotiterplatten und Teststreifen vor Feuchtigkeit, UV-Licht, Kontamination und mechanischen Einflüssen. Auch in der Praxis überzeugt die Lösung. „Die Handhabung der von Ströbel gelieferten Verpackungen ist im Vergleich zu anderen sehr einfach: Die Beutel werden in das automatische Stapelmagazin der Verpackungsmaschine eingelegt.

Dank passgenauer Anfertigung auf die Beschaffenheit unserer Produkte sowie die optimale Abstimmung zur Verpackungsmaschine, wird uns eine schnelle und sehr zuverlässige Handhabung mit nahezu keinen Störungen gewährleistet“, so Dr. Christian Dorner, Gruppenleiter Produktion Lebensmittel- & Futtermittelanalytik der R-Biopharm.

Die Produktion von Aluminiumverbundbeuteln am Standort Langenzenn ermöglicht es Ströbel, flexibel auf die Bedürfnisse von Pharmafirmen einzugehen und das innerhalb kürzester Lieferzeiten. ●

* C. Kaminsky ist freie PR-Beraterin.

(ID:42751216)