Worldwide China Indien

Fire Safety und Oil Additives

SK Capital erwirbt Geschäftsbereiche von Israel Chemicals

| Redakteur: Tobias Hüser

SK Capital meldet Vereinbarung über Erwerb der Geschäftsbereiche Fire Safety und Oil Additives von Israel Chemicals.
SK Capital meldet Vereinbarung über Erwerb der Geschäftsbereiche Fire Safety und Oil Additives von Israel Chemicals. (Bild: gemeinfrei / CC0)

Die Kapitalanlagegesellschaft SK Capital wird die Geschäftsbereiche Fire Safety und Oil Additives von Israel Chemicals für rund 5 Milliarden Dollar erwerben. Beide Unternehmen haben sich jetzt auf eine definitive Vereinbarung verständigt. Die Transaktion soll im ersten Halbjahr 2018 abgeschlossen werden.

New York/USA – Die in St. Louis im US-Bundesstaat Missouri ansässigen Geschäftsbereiche sind weltweit tätig. Der Geschäftsbereich ICL Fire Safety ist Formulierer und Hersteller von Chemikalien für das Brandmanagement. Die Phos-Chek-Flammschutzmittel, Schaumstoffe der Klassen A und B sowie wasserverbessernden Gele eignen sich für die Bekämpfung von Waldbränden sowie Bränden im militärischen, industriellen und kommunalen Bereich.

Der Geschäftsbereich ICL Oil Additives liefert Phosphorpentasulfid, das bei der Herstellung von Schmierstoffadditiven auf ZDDP-Basis, bei kritischen Motorverschleißlösungen, die länger funktionierende Verbrennungsmotoren ermöglichen, sowie bei Pestiziden und Bergbauchemikalien eingesetzt wird. „Wir sehen zahlreiche Gelegenheiten, sowohl in organisches als auch in akquisitorisches Wachstum zu investieren, um die Strategie des Unternehmens zu beschleunigen, seine differenzierte Technologie, firmeneigenen Formulierungen und hochmodernen Serviceleistungen in neuen Kanälen, Regionen und Märkten einzuführen“, sagt Stephen d’Incelli, Principal bei SK Capital, zu der anstehenden Übernahme der Geschäftsbereiche. SK Capital ist eine private Kapitalanlagegesellschaft, die sich auf die Sektoren Spezialmaterialien, Chemikalien und Arzneimittel spezialisiert hat.

Gründerwelle endlich auch in der Chemie angekommen

Förderung von Early-Stage-Firmen

Gründerwelle endlich auch in der Chemie angekommen

21.11.17 - Förderung von Early-stage-Firmen durch die Prozessindustrie nimmt Fahrt auf – Startups müssen nicht in die Höhle der Löwen, um Finanziers für ihre Geschäftsidee zu finden. Immer mehr Unternehmen der Prozessindustrie bieten sich an. Einige haben schon lange die Förderung von „Early-stage Firmen“ als Teil ihres Innovationsprozesses etabliert. Andere starten aber erst – und das mit zum Teil dreistelligen Millionenbeiträgen als Wagniskapital. Neben der üblichen Förderung durch eine Minderheitsbeteiligung finden sie auch andere kreative Wege wie Acceleratoren und Inkubatoren. lesen

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45053098 / Management)