Suchen

Übernahme Shaw verkauft Energie- und Chemiesparte an Technip

Autor / Redakteur: Benedikt Stahl / Wolfgang Ernhofer

Shaw verkauft sein Problemkind: Das US-amerikanische Technologieunternehmen gab bekannt, dass es seine Energie- und Chemiesparte für 300 Millionen US-Dollar an die französische Firma Technip verkaufen wird. Geschäftsführer Jim Bernhard glaubt, dass der Verkauf dieser Abteilung dem Unternehmen helfen wird, sich auf seine Kernkompetenzen zu konzentrieren.

Firmen zum Thema

Kurz vor der Übernahme durch CB&I trennt sich Shaw von seiner Problemsparte: Das US-amerikanische Unternehmen verkauft seine Energie und Chemie Abteilung and Technip aus Frankreich.
Kurz vor der Übernahme durch CB&I trennt sich Shaw von seiner Problemsparte: Das US-amerikanische Unternehmen verkauft seine Energie und Chemie Abteilung and Technip aus Frankreich.
(Bild: wikimedia commons)

Baton Rouge, Louisiana/USA – Mit dem Verkauf der Energie und Chemiesparte an die französische Unternehmensgruppe Technip konnte Shaw einen seiner umstrittensten Geschäftsbereiche abstoßen. Der Bereich Energie und Chemie machte den Amerikanern seit längerem Probleme und konnte erst in diesem Jahr wieder schwarze Zahlen schreiben.

Zuletzt verzeichnete die Sparte zwar ein ausstehendes Aufragsvolumen von 344 US-Dollar musste aber schwere Verluste nach der atomaren Katastrophe von Fukushima im Jahr 2011 hinnehmen. Shaw gab an, dass die Führungskräfte der Abteilung sowie die Beratungsabteilung im Hauptquartier am Standort Baton Rouge gehalten werden sollen.

Technip erweitert Downstream-Portfolio

Nach Expertenmeinung ist die Übernahme für Technip eine sinnvolle Ergänzung seines Downstream-Portfolios. Das französische Unternehmen hat ein Rekord-Auftragsvolumen angehäuft und versucht nun, durch Geschäftsübernahmen zu expandieren: Bereits 2011 kaufte Technip den Offshore-Spezialisten Global Industries auf.

Außerdem hofft Technip, mit dieser Übernahme einen Anteil am aktuellen Schiefergas-Boom erwirtschaften zu können. Denn die Aussichten der amerikanischen Petrochemiebranche könnten besser nicht sein. Laut Pressesprechern von Shaw könnte der Kauf noch vor Ende dieses Finanzjahres über die Bühne gehen.

Shaw trennt sich vor Übernahme durch CB&I von Problemsparte

Bereits Anfang der Woche willigte Shaw in die eigene Übernahme durch die Chicago Bridge & Iron Company (CB&I) ein. Ein Deal mit einem Gesamtvolumen von etwa drei Milliarden US-Dollar. Im Falle einer positiven Prüfung durch die Börsenaufsicht und der Absegnung durch die Aktionäre beider Firmen, könnte die Übernahme noch 2013 stattfinden..

(ID:34988120)