Bleiben Sie mit dem Newsletter von process.vogel.de auf dem Laufenden.
newsletter

F&E in Chemie-/Verfahrenstechnik

Synthese von Opium-Alkaloiden
Forscher entschlüsseln altbekanntes Syntheserätsel der Elektrochemie
Wissenschaftlern der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) ist es gelungen, eine seit fast 50 Jahren bestehende Herausforderung der synthetischen Elektrochemie zu meistern. Die Chemiker hatten sich im Rahmen eines Kooperationsprojekts mit der Universität Münster einer schwierigen Aufgabe gestellt – der elektrochemischen Synthese von Thebain. weiterlesen
Inhalt
Synthetisches Erdgas
Erneuerbarer Kraftstoff aus Klärschlamm
Einen wichtigen Schritt zu einem geschlossenen Kohlendioxid-Kreislauf gehen die Ausgründung des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) Ineratec und das spanische Energieunternehmen Gas Natural Fenosa: Im katalonischen Sabadell haben sie eine Anlage errichtet, die aus klimaschädlichem Kohlendioxid (CO2) und erneuerbarem Wasserstoff synthetisches Erdgas erzeugt. Das Verfahren basiert auf der Herstellung von Wasserstoff durch Elektrolyse und deren Reaktion mit CO2 aus biogenen Quellen – zum Beispiel aus Klärschlamm. weiterlesen
Werkstoffe und Digitalisierung
Covestro kooperiert mit Start-up-Plattform
Covestro arbeitet jetzt noch enger mit der schnell wachsenden Start-up-Wirtschaft zusammen. Der Werkstoffproduzent kooperiert ab sofort mit Plug and Play, um Geschäftsmöglichkeiten in den Bereichen Werkstoffinnovation und Digitalisierung zu erkunden. Das im amerikanischen Silicon Valley ansässige Innovationszentrum ist einer der weltweit führenden Start-up-Acceleratoren. weiterlesen
Recyclebare Kunststoffe
Forscher bilden Polymerstränge mit Licht verschiedener Farben
Forscher aus Berlin und Düsseldorf haben ein neues Katalysatorsystem entwickelt, das die Regulierung mehrerer Polymerisationsprozesse zur Herstellung von bioabbaubaren Kunststoffen ermöglicht. Eine bestimmte Abfolge von unterschiedlichen Lichtpulsen programmiert die Polymerstränge. weiterlesen
Chemie- und Pharmalogistik
Was braucht die Blockchain?
Warum die Blockchain kommen wird – Die Branchenführer haben sie längst gestartet, ihre Pilot-Projekte zur Blockchain-Technologie. Für sie ist nicht mehr die Frage, ob die Blockchain zum Einsatz kommt, sondern wann und wie umfassend. weiterlesen
Die 13 größten Stressfaktoren im Beruf
Rund 8 Jahre Lebenszeit verbringt der Deutsche während seines Berufslebens durchschnittlich auf der Arbeit, so heißt es in der Januar-Ausgabe von „P.M. Fragen & Antworten“ 2014. Viel Zeit, sich zu ärgern und aufzuregen. Stress am Arbeitsplatz ist kaum noch wegzudenken. Welche Faktoren Berufstätige in Deutschland besonders stressen, zeigt die folgende Forsa-Umfrage, die 2016 von der Techniker Krankenkasse beauftragt wurde. weiterlesen
Integrierte Technologie
Thyssen Krupp und H2U entwickeln Anlage zur nachhaltigen Produktion von Wasserstoff und Ammoniak
Das australische Infrastrukturunternehmen Hydrogen Utility (H2U) hat Thyssen Krupp beauftragt, eine Machbarkeitsstudie für ein neues Projekt zur Herstellung von umweltfreundlichem Wasserstoff durchzuführen. In der Nähe von Port Lincoln im australischen Bundesstaat South Australia sollen unter anderem eine 30-MW-Wasserelektrolyse sowie eine Anlage zur Produktion von „grünem“ Ammoniak errichtet werden. weiterlesen
Digitale Transformation
Künstliche Intelligenz kann Arzneimittelentwicklung revolutionieren
Künstlicher Intelligenz (KI) gehört die Zukunft, auch in der Pharmaindustrie. Laut einer PWC-Umfrage erhofft sich fast jeder zweite Deutsche (43%), dass mithilfe von KI bessere Medikamente und Therapien zum Schutz vor Krankheiten wie Krebs entwickelt werden können. Durch den Einsatz von KI und Robotic Process Automation, besser bekannt als Bots, könnten die Kosten für die Entwicklung deutlich gesenkt werden, da damit sowohl Prozesse automatisiert als auch Prognosen präziser getroffen werden können. weiterlesen
CO2 als Rohstoff
Rat der EU besucht Katalysezentrum von RWTH und Covestro
Alternativen zu fossilen Rohstoffen für die Erzeugung von Energie und chemischen Produkten werden immer greifbarer. Mithilfe intensiver Forschung von Wissenschaft und Industrie kann das wichtige Element Kohlenstoff zunehmend aus CO2 anstatt aus Erdöl gewonnen werden und so die Chemieindustrie nachhaltiger machen. Davon überzeugte sich am Mittwoch eine Delegation des Rates der EU unter Führung Bulgariens bei ihrem Besuch im Katalyse-Forschungszentrum CAT in Aachen. weiterlesen
Sonderrevision statt Fußball-WM bei der Rendito-Chem (Cartoon-Bildergalerie)
Witzige Cartoons aus der Welt der Verfahrenstechnik: Die Mitarbeiter der Firma „Rendito-Chem“ haben alle Probleme fest im (Würge-)Griff! weiterlesen
Wirkstoffmoleküle
Wissenschaftler bringen Wirkstoffforschung einen Schritt voran
Chemiker der Universität Leipzig haben eine neue Methode zur Herstellung großer biologisch-aktiver Substanzen in lebenden Zellen entwickelt. Dabei werden menschliche Zellen nicht mehr direkt mit dem eigentlichen Wirkstoff behandelt, sondern mit zwei „Hälften“ des Wirkstoffs, die sich erst in lebenden Zellen zu der gewünschten biologisch-aktiven Substanz verbinden. Dadurch lassen sich Wirkstoffe therapeutisch nutzen, die zu groß sind, um durch Zellwände zu schlüpfen. weiterlesen
Neuer Katalysator
Kostengünstigere und effizientere Synthese von Feinchemikalien
Chemieingenieure der ETH Zürich haben einen neuen Katalysator entwickelt, mit dem es möglich sein soll, kostengünstig und auf umweltfreundliche Weise zwei Kohlenstoffatome miteinander zu verbinden. Die Technologie könnte schon bald in der Industrie zum Einsatz kommen. weiterlesen
„Horizon Europe“
VCI begrüßt neues Forschungsrahmenprogramm der EU
Die EU-Kommission hat heute ihren Vorschlag zum 9. Forschungsrahmenprogramm „Horizon Europe“ vorgestellt. Darin wird der Industrie und den Schlüsseltechnologien eine zentrale Rolle bei der Lösung von globalen Herausforderungen wie Klimawandel, Armuts- und Krankheitsbekämpfung, Ernährung, Umweltschutz und Ressourcenschonung zugewiesen. Der Verband der Chemischen Industrie (VCI) unterstützt diesen Ansatz. weiterlesen
Vogel Logo Facebook Twitter gplus linkedin
Impressum    Datenschutz    Kontakt    Mediadaten
Falls der Newsletter nicht korrekt angezeigt wird, klicken Sie bitte hier.
Dieser Newsletter wurde verschickt an die E-Mail-Adresse unknown@unknown.invalid
Abmelden