Suchen

VCI-Halbjahresbilanz 2016

Schwierige Zeiten für die Chemie: Produktion stagniert und Umsatz sinkt

Seite: 2/2

Firmen zum Thema

Obwohl die Finanzierungsbedingungen so günstig sind wie seit Jahrzehnten nicht mehr, investieren die Unternehmen im Inland eher zurückhaltend in neue Produktionsanlagen. Investitionen im Ausland scheinen hingegen attraktiver. Für diesen Trend macht der VCI-Präsident verschiedenen Faktoren verantwortlich: hohe Energiekosten, fehlende Planungssicherheit in der Energiepolitik, vernachlässigte Infrastruktur und eine industriekritische Verwaltungspraxis. „Die chemische Industrie braucht unbedingt bessere Rahmenbedingungen für Investitionen. Das heißt: verlässliche politische Vorgaben und konkurrenzfähige Kosten“, betonte Dekkers.

Bildergalerie

Bildergalerie mit 13 Bildern

Trotz vieler Einzelprobleme liegt der Schlüssel zu mehr Wettbewerbsfähigkeit aus Sicht des VCI in der Verbesserung der Innovationsfähigkeit. „Wir brauchen mehr Innovationen, um Wachstum, Wohlstand und Beschäftigung dauerhaft zu sichern – in Deutschland, aber auch in ganz Europa.“ Der zunehmende Wettbewerb erfordere dabei nicht nur Investitionen in moderne Sachanlagen, sondern auch immer mehr innovative Produkte und Produktionsverfahren sowie neue Geschäftsmodelle. Dem stünden noch zu viele Hürden in den Unternehmen im Weg, um Ideen aus dem Labor schnell und erfolgreich auf den Markt zu bringen.

Bürokratieabbau und klare Regeln

Gleichzeitig bremsten externe Hemmnisse im Verantwortungsbereich von Politik und Behörden, wie etwa zu viel Bürokratie und Regulierung oder die fehlende steuerliche Förderung von Forschung und Entwicklung, die Innovationsfähigkeit aus. Auf nationaler Ebene plädierte der VCI-Präsident daher für einen „Innovations-Check“, mit dem vor der Verabschiedung eines Gesetzes geprüft werden könne, ob die Regulierung innovations- und verbraucherfreundlich ausfalle. Hinsichtlich der europäischen Gesetzgebung sprach sich Dekkers für die Einführung eines Innovationsprinzips aus.

Dekkers‘ Fazit: „Aus eigener Kraft kann die Wirtschaft Deutschland nicht zum Innovationsweltmeister machen. Wir brauchen die Unterstützung durch die Politik. Wir müssen gemeinsam an einem Strang ziehen und auch für ein gutes gesellschaftliches Umfeld sorgen: für eine Innovationskultur, die Offenheit und Neugier mit Mut und Zuversicht verbindet, damit Ideen auch tatsächlich zu Innovationen werden.“

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 44184544)