Suchen

Rohölpreise im ersten Quartal Rohölpreise im ersten Quartal sowie aktuelle Preistrends bei Polymeren und anderen Kunststoffen im Überblick

Redakteur: Marion Henig

Die Umbruchbewegungen in Nordafrika und der Golfregionen verteuerten energetische Rohstoffe kräftig. Auch Kunststoffe werden auf breiter Front teurer. Informationen zur Versorgungslage sowie Preisentwicklungen für Rohöl, Polymere und andere Kunststoffe finden Sie hier.

Firma zum Thema

Bezogen auf die deutsche Erdölversorgung dominiert heute Russland mit weitem Abstand vor Großbritannien und Norwegen. Auf die derzeit in einer großen Umbruchphase befindlichen Länder in Nordafrika und den Golfstaaten entfielen im vergangenen Jahr nur rund 14 Prozent der Lieferungen. Größtes Lieferland in der betroffen Region ist Libyen, auf welches mehr als die Hälfte der Rohölmengen aus der Region Golf/Nordafrika entfällt. Größere Auswirkungen innerhalb der Europäischen Union hätte eine temporäre Lieferkürzung Libyens vor allem für Italien. Die Importquote liegt deutlich über dem deutschen Wert. Derzeit bestehen jedoch laut IKB keine akuten Versorgungsengpässe: Die OPEC könne kurzfristig bis zu weitere 1 bis 1,5 Mio. Barrel pro Tag (Mb/d) fördern. Dies sollte ausreichen, Lieferengpässe in kleineren und mittleren Förderländern auszugleichen. (Grafik/Quelle: IKB Deutsche Industriebank)
Bezogen auf die deutsche Erdölversorgung dominiert heute Russland mit weitem Abstand vor Großbritannien und Norwegen. Auf die derzeit in einer großen Umbruchphase befindlichen Länder in Nordafrika und den Golfstaaten entfielen im vergangenen Jahr nur rund 14 Prozent der Lieferungen. Größtes Lieferland in der betroffen Region ist Libyen, auf welches mehr als die Hälfte der Rohölmengen aus der Region Golf/Nordafrika entfällt. Größere Auswirkungen innerhalb der Europäischen Union hätte eine temporäre Lieferkürzung Libyens vor allem für Italien. Die Importquote liegt deutlich über dem deutschen Wert. Derzeit bestehen jedoch laut IKB keine akuten Versorgungsengpässe: Die OPEC könne kurzfristig bis zu weitere 1 bis 1,5 Mio. Barrel pro Tag (Mb/d) fördern. Dies sollte ausreichen, Lieferengpässe in kleineren und mittleren Förderländern auszugleichen. (Grafik/Quelle: IKB Deutsche Industriebank)

Düsseldorf – Die Weltrohstoffpreise zogen laut aktueller Rohstoffpreis-Informationen der IKB Deutsche Industriebank im Verlauf des Februar auf Dollarbasis weiter an. Die Rohölpreise werden im ersten Quartal 2011 primär von dem Umbruch im Nahen Osten beeinflusst. Die wichtigsten Fakten der IKB-Veröffentlichung sind in der Bilderstrecke zusammengetragen.

(ID:26023570)