Suchen

Eine Marke der PROCESS Gruppe

Vereinbarung

Roche übernimmt Biotechnologie-Unternehmen Intermune

| Redakteur: Jörg Kempf

Roche und das in Brisbane, Kalifornien, ansässige Biotechnologieunternehmen Intermune haben den Abschluss einer verbindlichen Übernahmevereinbarung bekanntgegeben. Demnach will Roche Intermune in einer reinen Bartransaktion zum Preis von 74,00 US-Dollar pro Aktie vollständig übernehmen. Dies entspricht einem Gesamttransaktionswert von 8,3 Milliarden US-Dollar.

Firmen zum Thema

Severin Schwan, CEO von Roche: „Diese Übernahme wird die Position von Roche in der Therapie von Lungenerkrankungen ausbauen.“
Severin Schwan, CEO von Roche: „Diese Übernahme wird die Position von Roche in der Therapie von Lungenerkrankungen ausbauen.“
(Bild: Roche )

Basel – Gemäß der Übernahmevereinbarung wird Roche spätestens am 29. August 2014 ein Übernahmeangebot starten, um alle ausstehenden Stammaktien von Intermune zu erwerben. InterMune wird gleichzeitig eine Erklärung herausgeben, in welcher der Verwaltungsrat den Aktionären von Intermune einstimmig empfiehlt, Roche ihre Aktien anzudienen. Die Transaktion soll sich 2015 neutral auf den Kerngewinn je Roche-Titel und ab 2016 gewinnsteigernd auswirken.

Die Übernahme biotechnologischen Unternehmens, das sich auf die Erforschung, Entwicklung und Vermarktung von innovativen Therapien für Lungenerkrankungen und Fibrosen konzentriert, wird es Roche ermöglichen, ihr Produktportfolio für Lungenerkrankungen weltweit zu erweitern und zu stärken.

Das Hauptmedikament von Intermune, Pirfenidon, ist in der EU und in Kanada für die Behandlung von idiopathischer Lungenfibrose (IPF) zugelassen. In den USA wird das Medikament zurzeit von der Zulassungsbehörde FDA geprüft. IPF ist eine chronisch fortschreitende, irreversible und tödlich verlaufende Erkrankung, die durch eine zunehmende Abnahme der Lungenfunktion infolge einer Fibrose bzw. Vernarbung in der Lunge gekennzeichnet ist.

Roche vermarktet Pulmozyme und Xolair in den USA und hat weitere neuartige Medikamente für Atemwegserkrankungen in der klinischen Entwicklung.

Severin Schwan, CEO von Roche, erklärt zu dieser Transaktion: „Wir sind froh, dass wir mit Intermune diese Vereinbarung treffen konnten. Unser Angebot ist von erheblichem Wert für die Aktionäre von Intermune, und diese Übernahme wird die Position von Roche in der Therapie von Lungenerkrankungen ausbauen. Wir freuen uns darauf, die Mitarbeitenden von Intermune in der Roche-Gruppe zu begrüßen und die Therapiemöglichkeiten für Patienten mit idiopathischer Lungenfibrose, einer lebensbedrohlichen Erkrankung, zu verbessern.“

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 42914489)