Suchen

Gesponsert

Umverpackung ohne Folie Robotertechnologie für Mini Meisters

Mast-Jägermeister automatisiert und setzt auf Umverpackung ohne Folie – Schneller und flexibler verpacken mit Robotertechnik: Unter dieser Prämisse investierte Premiumlikörhersteller Jägermeister in eine Verpackungsanlage von Schubert, die schonendes Produkthandling und hohe Qualität garantiert.

Gesponsert von

Im Bild das Transmodul mit den gruppierten Flaschen
Im Bild das Transmodul mit den gruppierten Flaschen
(Bild: Gerhard Schubert)

Kleine Flaschen, große Nachfrage: Die „Mini Meisters“ von Jägermeister werden auf der ganzen Welt immer beliebter. Inzwischen ist das niedersächsische Unternehmen aus der Region Wolfenbüttel mit seinem Sortiment an Premiumlikören in über 140 Ländern vertreten.

Mit der immer größeren Verbreitung der kleinen Flaschen kamen auch Anfragen nach neuen Formaten aus mehreren Ländern bei Jägermeister an, beispielsweise der 10er-Pack für die USA, der die Standard-Verkaufseinheiten von 9er- und 24er-Packs erweitern sollte.

Hohe Nachfrage erfordert Erweiterung

Der zunehmende Absatz des beliebten Kräuterlikörs brachte die Logistik am Standort von Mast-Jägermeister an ihre Grenzen. Bisher waren die Likörfläschchen außerhalb der Produktion händisch in Kartontrays umgepackt und anschließend mit Schrumpffolie umwickelt worden. Doch die Füllanlage produzierte aufgrund der hohen Nachfrage deutlich schneller und der Produktstau vor der Verpackungsanlage sorgte für merkliche Einbußen in Sachen Effizienz. Zu dem Wunsch nach einem schnelleren Prozess mit mehr Flexibilität bei den Losgrößen kam außerdem der nach einer zeitgemäßen, optisch ansprechenden Verpackung.

Bildergalerie

Aufgrund der steigenden Anforderungen und dem hohen Zeitdruck machte sich Mast-Jägermeister deshalb im Februar 2019 auf die Suche nach einem Anbieter, der sowohl Flexibilität als auch eine durchgehende Automatisierung bei hoher Leistung garantieren konnte. Schnell fiel die Entscheidung auf eine vielseitig einsetzbare Top-Loading-Verpackungsmaschine (TLM) des Marktführers Gerhard Schubert.

Automatisiert, effizient und nachhaltig

In enger Zusammenarbeit gestalteten Mast-Jägermeister und Schubert zusätzlich eine neue Umverpackung, die ohne Plastik auskommt. Dabei war es wichtig, dem Auftritt der traditionellen Marke Jägermeister treu zu bleiben und nicht nur mit moderner Robotertechnik, sondern auch mit Material und Format einen sicheren Schritt in die Zukunft des Verpackungsdesigns zu gehen. Dazu wurden sowohl der Verkaufskarton als auch der Versandkarton für die maschinelle Verarbeitung komplett neu entwickelt und für automatisierte Verpackungsprozesse optimiert. Zusätzlich bietet der neue Verkaufskarton eine größere bedruckbare Fläche für den Markenauftritt und lässt sich damit am Point-of-Sale gut in Szene setzen.

Robotergeführter Verpackungsprozess

Für das erforderliche hohe Maß an Präzision beim Verpacken der filigranen Verkaufskartons vertraut Jägermeister am Standort Kamenz jetzt auf die erste roboterbasierte, flexible TLM-Maschine.

Herzstück der Anlage ist das Transmodul. Während des gesamten Prozesses – vom Aufrichten über das Beladen bis zum Verschließen – werden die Kartons auf den einzelnen Transmodulen fixiert. Nur durch das perfekte Zusammenspiel von Roboter und Transmodul ist ein schonendes Produkthandling und hohe Verpackungsqualität realisierbar.

Die Jägermeister-TLM-Anlage ist optimal auf das neue Verpackungskonzept und zukünftige Marktanforderungen abgestimmt. Die Gebinde kommen nun schnell und in ansprechenden Wrap-around-Kartons in den Verkauf.

Zusammenspiel aus TLM und F2-Roboter

Die Anlage bei Jägermeister besteht aus insgesamt vier kompakten TLM-Gestellen. Die Flaschen kommen bereits abgefüllt, verschlossen und etikettiert sowie richtig orientiert in die Vorgruppierung der Anlage. Dazu werden sie von einem F2-Roboter aus dem Bulk in eine Gruppierkette übergesetzt. Nach der Gruppierung in die gewünschte Formation setzt ein weiterer F2-Roboter die Flaschengruppe in einen der zuvor aufgerichteten Verkaufskartons. Danach werden die befüllten Kartons auf Vollständigkeit kontrolliert, beleimt und verschlossen.

In drei weiteren Prozessschritten folgt daraufhin das Übersetzen, Vorgruppieren und Verpacken in die ebenfalls zuvor aufgerichteten Versandkartons. Dazu setzt ein F2-Roboter die vorgruppierten Verkaufskartons lagenweise in die Versandkartons ein. Ein weiterer F2-Roboter verschließt diese und setzt sie auf das Auslaufband über.

Moderne Technik mit ansprechender Optik

Die TLM-Anlage lässt sich äußerst schnell und einfach auf die verschiedenen Verpackungsgrößen umstellen. Sie bietet damit eine einzigartige Flexibilität und Kompaktheit in diesem Hochleistungsbereich. Da im Werk in Kamenz regelmäßig Führungen angeboten werden, wurde die Anlage in den typischen Jägermeister-Farben lackiert. So passt sie perfekt zum Markenauftritt des Premiumkräuterlikörs.

Auch die Projektabwicklung beeindruckte. Bereits im Oktober 2019 konnte Mast-Jägermeister die neue Schubert-Verpackungsanlage abnehmen und schon zwei Wochen nach Aufbau wurden die ersten Packs im neuen Design verpackt. „Auf diese Verpackungslösung und das Engagement unseres Teams in Kamenz bei der Entwicklung können wir stolz sein“, erklärt Bettina Riemenschneider-Schilling, Supply Chain Management, Head of Bottling bei Mast-Jägermeister. In enger Zusammenarbeit beider Unternehmen gelang dem Unternehmen Jägermeister ein großer Schritt Richtung Robotertechnologie.

Advertorial - Was ist das?

Über Advertorials bieten wir Unternehmen die Möglichkeit relevante Informationen für unsere Nutzer zu publizieren. Gemeinsam mit dem Unternehmen erarbeiten wir die Inhalte des Advertorials und legen dabei großen Wert auf die thematische Relevanz für unsere Zielgruppe. Die Inhalte des Advertorials spiegeln dabei aber nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider.

(ID:46531675)