Suchen

Chargieranlagen

Rezeptgenaues Kommissionieren in der Lebensmittelproduktion

| Redakteur: Dominik Stephan

Chargieranlagen, wie die der süddeutsche Anlagenbauer und Fördertechnikspezialist EAP Lachnit anbietet, ermöglichen in der Lebensmittelindustrie das exakte Verwiegen und Mischen von Zutaten. Die flexibel planbaren Anlagen sind geeignet für den Rezepturmix verschiedener Produkte aus mehreren Großbehältern sowie der exakten Chargenkombination nach Vorgaben.

Firmen zum Thema

Die flexibel planbaren Chargieranlagen von EAP Lachnit sind geeignet für die Verwiegung verschiedener Produkte aus mehreren Großbehältern sowie eine exakte Chargenzusammenstellung nach vorgegebenen Rezepturen.
Die flexibel planbaren Chargieranlagen von EAP Lachnit sind geeignet für die Verwiegung verschiedener Produkte aus mehreren Großbehältern sowie eine exakte Chargenzusammenstellung nach vorgegebenen Rezepturen.
(Bild: EAP Lachnit)

Chargieranlagen von EAP Lachnit arbeiten deutlich kostengünstiger und hygienischer als einzelne Kippgeräte und sind nun auch in einer automatisierten Variante erhältlich. Das ermöglicht eine Reduzierung des Personaleinsatzes und somit der Kosten. Für eine exakte Rückverfolgbarkeit werden Kommissioniervorgänge genau dokumentiert. Die Anlagen aus Edelstahl sind einfach zu reinigen und erfüllen so die gesetzlichen hygienischen Anforderungen.

Standardisierungen sind in der Industrie ein probates Mittel um zu Produkten in gleicher Ausführung und Qualität zu kommen. Das gilt insbesondere für die Lebensmittelindustrie. Hier ist beispielsweise eine gleichbleibende Qualität bei Wurst oder Fertiggerichten eine Grundvoraussetzung für die Akzeptanz bei Abnehmern und Endkunden. Die Chargieranlagen von EAP Lachnit ermöglichen das rezeptgenaue Kommissionieren von Zutaten und erfüllen die strengen Vorgaben der Lebensmittelhygiene-Verordnung (LMHV) oder der European Hygienic Engineering and Design Group (EHEDG).

Bildergalerie

Hochwertige Komponenten

Für den Transport der Zutaten sind die Anlagen mit einem Förderband oder einem Beschickungswagen für den Transport der Güter sowie mehreren Kippstationen mit bis zu 1.000 Kilogramm Fassungsvermögen und einer Wiegeeinrichtung ausgestattet. Diese ist in das Förderband oder einen Wagen integriert. Die Produkte werden genau verwogen und erfasst, somit gewährleistet die Anlagen die Chargenrückverfolgung. Der Hersteller verbaut hierfür hochwertige Komponenten wie Waagen führender Anbieter, die auch über eine Rezeptursteuerung verfügen. Diese erfüllen wichtige Aufgaben wie beispielsweise das Abrufen und Abspeichern von Produktionsaufträgen sowie die Rückverfolgung der einzelnen Zutaten. Auch die Daten über die genauen Verbrauchsmengen werden hinterlegt.

Für eine einfach Bedienung können Anleitungen für Mitarbeiter hinterlegt werden (auch in mehreren Sprachen), die diese durch den Produktionsprozess führen. Eine Totmann-Steuerung dient dem Arbeitsschutz und schaltet die Anlage in Gefahrsituationen automatisch ab. Die Steuerung und Überwachung der Produktion ist über Standardschnittstellen beziehungsweise WLAN möglich.

Einfache Reinigung, hygienischer Betrieb

Die komplett in Edelstahl und glasperlengestrahlten Oberflächen der Anlagen erlauben eine einfache wie gründliche Nassreinigung und tragen so zur Hygiene in der Produktion bei. Als Werkstoff kommt Edelstahl der Güte V2A/1.4301/AISI 304 zum Einsatz. Die Gehäuse sind wasserdicht und erfüllen die Schutzart IP 66. Für den Transport kommen spezielle Bänder für die Lebensmittelproduktion zum Einsatz. Optional sind die Chargieranlagen auch in Reinraumausführung mit elektropolierten Oberflächen lieferbar.

In der Lebensmittelproduktion werden in der Regel mehrere Produkte hergestellt. EAP Lachnit hat seine Anlagen deshalb für unterschiedliche Behälter ausgelegt. Sowohl die Behältergröße ist variierbar als auch das Behältermaterial (Edelstahl oder Kunststoff). Die einzelnen Stationen sind mit Kippmaschinen ausgestattet, welche eine stufenlose Verstellung der Behälter ermöglichen. Nach dem Abarbeiten der vorgegebenen Rezeptur wird die komplette Charge durch ein Förderband oder eine fahrbare Waage mit Beschickungswagen zur Ausgabestelle gebracht.

Automatisierter Betrieb

Optional bietet EAP Lachnit auch eine automatisierte Chargieranlage an, welche eine kostengünstigere Fertigung durch Personalreduzierung ermöglicht. Die vollautomatische Chargierung erfolgt hier mittels Trichter und Dosierschnecke, die mit integrierten Wiegezellen ausgerüstet sind. Zutaten werden dann automatisiert in einen Trichter entleert, per Schnecke transportiert und verwogen.

Die Einsatzbereiche der Anlagen sind vielfältig und reichen von der Produktion von Wurst oder Fertiggerichten bis hin zur Tierfutterherstellung.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 45944759)