Energietechnik Raffinierte Energieerzeugung: Kraft-Wärme-Kopplung aus Zuckerrohr

Autor / Redakteur: Jürgen Ponweiser / Matthias Back

In Tres Valles fällt in der Zuckerrohrfabrik des Piasa-Konzerns nicht nur Zucker an, sondern nebenbei auch Strom. WEG hat die integrierte Energieerzeugungslösung für die erste Kraft-Wärme-Kopplungsanlage Mexikos geliefert.

Firmen zum Thema

Als erstes Kraft-Wärme-Kopplungsprojekt in Mexico verwendet Piasa Zuckerrohr-Bagasse als erneuerbare Energiequelle.
Als erstes Kraft-Wärme-Kopplungsprojekt in Mexico verwendet Piasa Zuckerrohr-Bagasse als erneuerbare Energiequelle.
(Bild: © mangostock/ Fotolia.com)

Das Werk Tres Valles, in der Stadt Tres Valles im mexikanischen Bundesstaat Veracruz gelegen, gehört zum Piasa-Konzern und kann täglich mehr als zwölf Tonnen Zuckerrohr verarbeiten. Als erstes Kraft-Wärme-Kopplungsprojekt in diesem Land verwendet das Kraftwerk Zuckerrohr-Bagasse als erneuerbare Energiequelle zur Erzeugung von fast 155 GWh elektrischer Energie pro Jahr. Dies reicht aus, um ca. 28.000 Haushalte zwölf Monate lang mit Strom zu versorgen. Als Bagasse (auch: Ampas) bezeichnet man die faserigen Überreste der Zuckerfabrikation aus Zuckerrohr und Sorghumhirsen. Es handelt sich also um ein Neben- oder Koppelprodukt, das beim Auspressen des Zuckersaftes aus den Pflanzen anfällt.

Bildergalerie

Seit 2010 verwendet das Werk in Tres Valles Bagasse als erneuerbare Energiequelle und erzeugt dabei gleichzeitig elektrische und thermische Energie (Dampf). Es setzt diese Energie dann zur Produktion von durchschnittlich 1.500 Tonnen Zucker pro Tag ein. Mit der von WEG entwickelten und gelieferten elektrischen Anlage kann das Werk nicht nur ausreichend Energie für den Eigenbedarf erzeugen, sondern überschüssige Energie an andere Konzernunternehmen liefern und potenziell ins Netz einspeisen.

Event-Tipp der Redaktion Das von PROCESS organisierte Energy Excellence Forum am 10. Mai 2017 im Industriepark Höchst in Frankfurt am Main zeigt eine Vielzahl von technischen Konzepten und Lösungen zur Steigerung der Energieeffizienz auf. Welche Themen beim letztjährigen Energy Excellence Forum diskutiert wurden, lesen Sie in unserem Beitrag „Energiekosten sparen – wettbewerbsfähig bleiben“.

Kontrollzentren für Mittel- und Niederspannungsmotoren

Die Anlage war zuvor bereits seit mehr als 35 Jahren in Betrieb. Als Ersatz lieferte WEG für Tres Valles einen Generator SPW1250 (50.000 kVA, 13,8 kV, 4-polig, 60 Hz), Schaltschränke, Schutz- und Messsysteme für den Generator, einen Mittelspannungs-Softstarter, Kontrollzentren für Mittel- und Niederspannungsmotoren, Umspann- und Höchstspannungstransformatoren sowie Mittelspannungsfrequenzumrichter. Darüber hinaus übernahm WEG auch die komplette Inbetriebnahme der Anlage.

Die elektrische Anlage von WEG bringt dem Werk in Tres Valles zahlreiche Vorteile. Mit der Verwendung von Bagasse als Biobrennstoff zur Erzeugung elektrischer Energie anstelle von fossilen Energieträgern ließen sich die Produktionskosten erheblich senken und daneben auch negative Einflüsse auf die Umwelt signifikant reduzieren. Die Zuckerrohrfabrik vermeidet nun Kohlendioxid-Emissionen in Höhe von mehr als 3,6 Millionen Tonnen pro Jahr. Das entspricht in etwa den Abgasen von 70.000 Fahrzeugen. Gleichzeitig steigert es den Durchsatz beim Mahlen und in der Zuckerherstellung.

Als erste Kraft-Wärme-Kopplung Mexikos ausgezeichnet

„Dank der Unterstützung von WEG wurden wir von der Regierung als erstes Kraft-Wärme-Kopplungsprojekt in einer mexikanischen Fabrik anerkannt und erhielten eine Auszeichnung für besondere technologische Innovationen vom nationalen Rat für Wissenschaft und Technologie Conacyt“, erläutert Guillermo Mendoza. „Die in Tres Valles realisierte Lösung ist zum Vorbild für das gesamte Unternehmen geworden. Und die nicht benötigte Energie kann an andere Konzernunternehmen weitergeleitet werden“, ergänzt der Koordinator für Kraft-Wärme-Kopplungsprojekte der Piasa Group. „Insgesamt gesehen schätzen wir, dass sich die Anlage innerhalb von sechs Jahren amortisieren wird.“

Die Piasa Group will nun die erfolgreiche Zusammenarbeit mit WEG fortsetzen und im nächsten Schritt einen Dampferzeuger mit 250 Tonnen Frischdampfproduktion/h, 87 bar, Frischdampftemperatur 525 °C und eine Dampfturbine gekoppelt an einen 50-MW-Generator in ihrem Werk Adolfo Lopez Mateos installieren. Er soll im November 2017 in Betrieb gehen.

Weitere Artikel zum Thema Energieeffizienz:

Der Beitrag erschien zuerst auf dem Portal unserer Schwestermarke elektrotechnik.

* *Jürgen Ponweiser ist Marketing Manager bei WEG

(ID:44392947)