Suchen

Filtertechnik Qualitätsupgrade von Filterprodukten ohne Gehäusetausch möglich

Redakteur: Gabriele Ilg

Mit innovativen Filterprodukten ist laut Wolftechnik ein Qualitätsupgrade vom Standardfilterbeutel bis zu Kerzenfilterelementen möglich, und das ohne kostenintensiven Umbau der Filtrationsanlage.

Firmen zum Thema

Lupus-II-Filterelemente – mit den Spezialprodukten lassen sich die Vorteile von Tiefenfilterkerzen und Faltelementen in Beutelfiltergehäusen nutzen.
Lupus-II-Filterelemente – mit den Spezialprodukten lassen sich die Vorteile von Tiefenfilterkerzen und Faltelementen in Beutelfiltergehäusen nutzen.
(Bild: Martin Wolf Wagner)

Innovative Filterprodukte, wie gefaltete Filterbeutel oder Lupus-II-Filterelemente von Wolftechnik, können gestiegen Qualitätsanforderungen erfüllen, ohne an der Anlage oder den bestehenden Beutelfiltergehäusen etwas zu ändern. So wird beim Einsatz von einlagig gefalteten Filterbeuteln Typ WFB-1AP die Standzeit analog zur größeren Filterfläche erhöht. Beim Einsatz von zweilagigen Beutelfiltern mit innen liegender Faltung Typ WFB-2IP wird neben der Standzeit gleichzeitig auch die Rückhalterate verbessert, so das Unternehmen.

Ein darüber hinausgehendes qualitatives Upgrade werde durch die Verwendung von Lupus-II-Filterelementen möglich. Im Vergleich zu herkömmlichen Filterbeuteln bieten sie völlig neue Perspektiven für die Qualität des Filtrats und die Filterstandzeit. Bestandteil der Lupus-II-Filterelemente, die wahlweise als Tiefenfilterelemente, Faltelemente oder Multi-Layer-Faltelemente ausgeführt sind, ist ein speziell entwickeltes Adapterstück.

Die Filterelemente lassen sich dadurch ohne Entfernen des Filterkorbes in die vorhandenen Beutelfiltergehäuse aller gängigen Hersteller der Größen 1 und 2 einsetzen. Das Adapterstück dichtet die Filterelemente sicher und ohne zusätzliche Umbauteile in den Druckaufnahmekörben ab.

Steigt das Qualitätsziel nicht nur temporär, sondern permanent, wären im Dauerbetrieb Standardkerzenfilter günstiger im Unterhalt, als Lupus-II-Filterelemente, da diese insgesamt eine größere Filterfläche haben und eine längere Standzeit liefern. Ein solcher Fall kann bereits bei der Anlagenplanung berücksichtigt werden.

Wenn absehbar ist, dass die Anlage zu einem späteren Zeitpunkt höhere Qualitätsanforderungen erfüllen, zunächst aber nicht mit Filterkerzen betrieben werden muss, empfiehlt Wolftechnik, bei der Anlagenkonzeption von vornherein WTBKF-Beutel-Kerzenfiltergehäuse einzuplanen. In den Kombigehäusen können alle zuvor beschriebenen Filtermedien eingebaut werden. Es ist also ein Upgrade vom günstigen Beutelfilter bis hin zu Standardkerzenfiltern möglich.

(ID:45678589)