Suchen

Instandhaltung Pumpen warten leicht gemacht

| Redakteur: Dominik Stephan

Jede unproduktive Sekunde für die Wartung, Reparatur oder Nachrüstung einer Exzenterschneckenpumpe rechnet sich gegen die Gesamtanschaffungs- und Betriebskosten - wenn die Anlage stillsteht, geht es um's Ganze.

Firmen zum Thema

Die neue Optifix-T soll es ermöglichen Rotor und Stator auszubauen, ohne dabei Auslass- und Ansauggehäuse abbauen zu müssen.
Die neue Optifix-T soll es ermöglichen Rotor und Stator auszubauen, ohne dabei Auslass- und Ansauggehäuse abbauen zu müssen.
(Bild: Allweiler/Circor)

Entsprechend hat Allweiler mit dem Optifix-T eine neue Option für Exzenterschneckenpumpen im Programm, die es ermöglichen soll, Rotor und Stator auszubauen, ohne dabei Auslass- und Ansauggehäuse abbauen zu müssen. Die Pumpe der Circor Pumping Technologies (CPT) kann in fünf Schritten demontiert werden, und macht so die Demontage von der Rohrleitung zum Austausch des Rotors, des Stators, der Gelenke oder der Wellendichtung überflüssig.

Bei der Abwasseraufbereitung könne die Optifix die mittlere Reparaturzeit um ganze 85 Prozent verringern und die Lebensdauer der Pumpe um bis zu 500 Prozent verlängern, wenn sie mit der patentierten Alldur-Statorlösung von Circor kombiniert wird, berichtet der Hersteller.

(ID:45210570)