Gesponsert

Strategische Neuordnung Pulverhandling ist ein Fall für Spezialisten

Pharmakunden versorgt Müller DrumTec mit einem feinen, qualitativ hochstehenden Portfolio an Lager-, Transport- und Prozessbehältern aus Edelstahl – Neuer Name, neues Logo, neuer Fokus: „Müller DrumTec“ in Rheinfelden – letztes Jahr noch als Müller Processing unterwegs – stellt sich neu auf und spezialisiert sich noch stärker auf die Bedürfnisse der Pharmaproduktion. Anlass für die Redaktion, bei Christian Fröhle (Head of Global Sales) und Patrick Meier (Product Manager) im Teams-Interview nachzufragen, wo die Vorteile für die Pharmakunden liegen.

Gesponsert von

Luftaufnahme des Haupsitzes von Müller Drumtec in Rheinfelden.
Luftaufnahme des Haupsitzes von Müller Drumtec in Rheinfelden.
(Bild: Müller)

Herr Fröhle, warum hat sich Müller DrumTec einen neuen Namen gegeben?

Christian Fröhle (CF): Im Rahmen einer strategischen Neuausrichtung hat die Müller Group das Marktangebot im Geschäftsbereich Handling & Processing neu geordnet. Die Müller GmbH in Rheinfelden hatte bis dato zwei Herzen in ihrer Brust: zum einen die Lager-, Transport- und Prozessbehälter, zum andern die Handling- & Containment-Lösungen. Die Lager-, Transport- und Prozessbehälter werden zukünftig als eigenständiges Müller-Unternehmen geführt: Müller DrumTec GmbH. Dies ermöglicht uns, die Spezialisierung im Behälterportfolio auszubauen und Kunden in ihren Anwendungen weiteren Nutzen zu schaffen. Die Handling- und Containment-Lösungen wurden von uns abgekoppelt und in die Müller AG Processing in Münchenstein (Schweiz) transferiert, zusammen mit den Portfolios der ehemaligen Müller Cleaning und Müller Intralogistics.

Christian Fröhle, Head of Global Sales: „Bei unseren Mitarbeitenden ist der Qualitätsgedanke in den Genen verpflanzt. Jedem ist bewusst, dass wir primär die Pharmabranche beliefern, die Wirkstoffe herstellt, die später Menschenleben retten können.“
Christian Fröhle, Head of Global Sales: „Bei unseren Mitarbeitenden ist der Qualitätsgedanke in den Genen verpflanzt. Jedem ist bewusst, dass wir primär die Pharmabranche beliefern, die Wirkstoffe herstellt, die später Menschenleben retten können.“
(Bild: Boris Baldinger)

Was verspricht sich Müller DrumTec von der Neufokussierung des Angebots?

Fröhle: Wir haben den Anspruch, heute und in Zukunft, für Kunden der kompetenteste Ansprechpartner im Markt zu sein, wenn es um Pulverhandling in Edelstahlbehältern in ihrem Betrieb geht. Wir sind Spezialisten für die Herstellung und den Einsatz von Lager-, Transport- und Prozessbehälter aus Edelstahl. Wir kennen uns aus mit den GMP-Anforderungen in der Pharmaproduktion und wissen sehr genau, welche Eigenschaften ein Edelstahlbehälter für den Einsatz in diesem Bereich aufweisen muss. Facettenreicher Behälterbau der höchsten Qualität steht bei uns im Mittelpunkt – das wollen wir mit dem fokussierten Angebot unseren Kunden signalisieren.

Herr Meier, das Portfolio von Müller DrumTec GmbH präsentiert sich bereits sehr breit. Sind dennoch Produkterweiterungen zu erwarten?

Patrick Meier: Ja, Produkterweiterungen sind derzeit in der Pipeline. Bezogen auf den Produktlebenszyklus, sind etwa 90 Prozent unserer Kundenlösungen aktuell. Unser Portfolio ist also gut aufgestellt und deckt die Bedürfnisse des Marktes ab. Wir bleiben aber am Ball und hören permanent in den Markt hinein. Wir stellen auch in anderen Branchen als der Pharma, z.B. der additiven Fertigung, steigende Qualitätsanforderungen fest. Das führt dazu, dass neue Kundensegmente wie beispielsweise Betreiber von 3D-Druckern auf die Sicherheitsaspekte und die Langlebigkeit unserer Produkte aufmerksam werden. Denn die Anforderungen zum Schutz von Mensch und Produkt werden auch hier allmählich höher.

Patrick Meier, Product Manager: „Uns ist wichtig die Kunden zu verstehen, die Arbeitsweisen und Anwendungen in den verschiedenen Branchen zu kennen – und unser Angebot und unsere Leistungen darauf auszurichten.“
Patrick Meier, Product Manager: „Uns ist wichtig die Kunden zu verstehen, die Arbeitsweisen und Anwendungen in den verschiedenen Branchen zu kennen – und unser Angebot und unsere Leistungen darauf auszurichten.“
(Bild: Boris Baldinger)

Also sind Ihre Kunden im weitesten Sinne Ihre Produktgestalter von morgen?

Meier: Das ist teilweise bestimmt so. Es kommt ab und an vor, dass Kunden gezielt Individualisierungen an unseren Kundenlösungen wünschen. Dann prüfen wir die Realisierbarkeit und binden den Kunden in diesen Prozess ein. Das ist eine unserer großen Stärken.

Fröhle: Kunden haben bei uns auch in der Produkteentwicklung einen hohen Stellenwert. Mir kamen auch schon Aussagen zu Ohren, die mich stolz machen: „Gibt’s was nicht auf dem Markt, dann geh zu Müller“.

Wie schaffen Sie es, dass die technischen Qualitätsprodukte den Weg zu Ihren Kunden finden?

Fröhle: Wir sind durch unser Netzwerk und unsere Direktkontakte ganz nah beim Kunden. Gut, derzeit aufgrund Corona weniger persönlich, mehr digital. Aber im Grundsatz sind die Beratung und das Eingehen auf die individuellen Kundenbedürfnisse und -anforderungen für uns zentral. Bei allem geht es letztendlich immer auch um die Themen Reinheit und GMP-Konformität. Wir möchten uns von unseren Mitbewerbern insbesondere dadurch unterscheiden, dass wir unsere umfangreiche Beratungskompetenz rund um die branchenspezifischen Kundenprozesse ausspielen. Dadurch schaffen wir den zentralen Nutzen für unsere Kunden in der Pharmaproduktion.

Meier: Wichtig ist, wie Christian Fröhle gesagt hat, dass wir die Kunden verstehen, dass wir die Arbeitsweisen und Anwendungen in den verschiedenen Branchen kennen – und unser Angebot und unsere Leistungen darauf ausrichten. Deshalb ist es im Vertrieb und Produktmanagement wichtig, Experten unseres Produktportfolios zu sein und dieses bis ins Detail zu kennen. Diesen Status pflegen wir mit regelmäßigen Produktschulungen.

Die Müller DrumTec ist das neue Kleid einer 55-jährigen, gestandenen Unternehmensdame. Welchen Spirit spüren Sie in Ihrem Unternehmen?

Meier: Um das Bild aufzunehmen, Müller DrumTec hat sich neu eingekleidet, um die Portfoliofokussierung deutlich sichtbar zu machen. Vom Wesen her bleiben wir unserer Linie treu mit Produkten von höchster Qualität, was sich in der Auswahl der Materialien, der Qualitätsprozesse und der Fertigung auswirkt. Im Vordergrund stehen Langlebigkeit unserer Produkte und häufig auch das Zusammenspiel mit anderen Kundenlösungen der Müller Group. Unsere Kunden sind bereit, für die hohe Qualität mehr zu bezahlen.

Fröhle: Die Dame ist frisch unterwegs und voller Tatendrang. Gemeinsam mit vielen jungen Menschen in Führungspositionen, mit Mitarbeitenden, die sich engagieren und dafür auch Freiräume haben, lässt es sich gut arbeiten. Und diesen Müller-Geist spüren unsere Kunden auch.

Zurück zu Ihnen beiden und Ihren Aufgaben. Wie arbeiten die beiden Funktionen Vertrieb und Produktmanagement bei Müller DrumTec zusammen?

Meier: Wir haben einen sehr engen Kontakt und regen Austausch. Um Markt- und Produktanalysen durchführen zu können, benötigen wir Informationen über Kundenanwendungen in den verschiedenen Branchen, die uns der Vertrieb liefert.

Fröhle: Wir sind täglich in Kontakt; auch schon durch die Nähe der Arbeitsplätze und die offene Kommunikationskultur bei uns in Rheinfelden. Besonders interessant wird der Gedankenaustausch, wenn es um die Machbarkeitsprüfung von Produktanfragen geht, die für uns ganz oder teilweise neue Komponenten enthalten.

Meier: Die tägliche Arbeit erfordert es, mit vielen Stellen im Betrieb zu kommunizieren, beispielsweise auch mit der Produktion. So ist der Kontakt zu den Meistern sehr eng, da sie bei Entscheidungen miteinbezogen werden. Einer unserer großen Vorteile, die wir bieten, ist unsere Fertigungstiefe. Fast unser komplettes Portfolio stellen wir in-house her. Da ist es – im Hinblick auf die Beratungsqualität der Kundengespräche – entscheidend, dass dieses Wissen von Fertigungstiefe und Produktdetails beim Vertrieb und Produktmanagement ankommt. Deshalb ist generell der Kontakt zu allen Abteilungen, sei es Konstruktion, Fertigung oder auch Einkauf, sehr wichtig und funktioniert sehr gut. Jeder kennt hier jeden.

Wie garantieren Sie bei Müller DrumTec dem Kunden die erwähnte „höchste Qualität“ ?

Fröhle: Es mag vielleicht abgedroschen klingen. Aber es ist effektiv so: Bei unseren Mitarbeitenden ist der Qualitätsgedanke in den Genen verpflanzt. Es ist jedem bewusst, dass wir primär die anspruchsvolle Pharmabranche beliefern, die Wirkstoffe herstellt, die später Menschenleben retten können – und, dass wir unseren Beitrag leisten müssen, damit ein durchgängig hoher Standard sichergestellt wird. Vom Edelstahl­blech aus dem Warenlager bis hin zum verabreichten Wirkstoff beim Patienten.

Wie gehen Sie persönlich mit der aktuellen Coronasituation um? Was wünschen Sie sich für 2021?

Meier: Ich gebe zu, dass ich mitunter hin- und hergerissen bin, ob der Meldungen und Maßnahmen, die im Wochentakt auf uns Bürger einprasseln. Die Politiker sind aber derzeit auch nicht zu beneiden. So warte ich ab, halte mich an die Spielregeln und versuche beruflich wie privat die Kommunikation mit vielen Menschen aufrecht zu erhalten – in dieser Zeit hauptsächlich digital oder mit Sicherheitsabstand.

Fröhle: Ich halte mich zum einen an die Verhaltensregeln der Regierung und versuche, meine Familie konsequent zu schützen. Zum Ausgleich dieses doch sonderbar gewordenen Alltags treibe ich viel Sport. Gut, das mache ich auch in der coronafreien Zeit, die – so mein Wunsch – sich doch hoffentlich im 2021 wieder einstellen wird.

Herr Fröhle, Herr Meier, herzlichen Dank für das Interview … und bleiben Sie gesund.

Advertorial - Was ist das?

Über Advertorials bieten wir Unternehmen die Möglichkeit relevante Informationen für unsere Nutzer zu publizieren. Gemeinsam mit dem Unternehmen erarbeiten wir die Inhalte des Advertorials und legen dabei großen Wert auf die thematische Relevanz für unsere Zielgruppe. Die Inhalte des Advertorials spiegeln dabei aber nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider.

(ID:47115297)