Neues von Profibus / Profinet – Teil 12 Profibus – Wirtschaftlich im ganzen Lebenszyklus

Autor / Redakteur: Profibus Nutzerorganisation / Wolfgang Ernhofer

Profibus unterstützt als einziges Feldbussystem die Fertigungs- und Prozessautomatisierung sowie die Antriebstechnik gleichermaßen mit einem einzigen, durchgängigen Kommunikationsprotokoll.

Firmen zum Thema

(Bild: Profibus Nutzerorganisation)

Die Kneipe gegenüber vom Werksgelände hatte sich in all den Jahren kaum verändert. Gerade als der Alte und der Bärtige sich an der Bar mit dem ersten Bier zuprosteten, sahen sie den Jungen zur Tür reinkommen. Er hatte sein Smartphone noch in der Hand, als er auf die beiden Ehemaligen zusteuerte. „Das war eine gute Idee von euch – oder eigentlich zwei gute Ideen“, lachte er, als der Kellner ihm ein Bier hinstellte und einen Strich auf den Bierdeckel des Bärtigen machte. „Hast du dir verdient“, antworteten der Alte und der Bärtige wie aus einem Mund.„Was haltet ihr davon, meinem Netzwerk beizutreten?“, fragte der Junge die beiden und griff wieder zu seinem Smartphone, das einen kleinen Piepston von sich gegeben hatte. „Auf eure Erfahrung und Kompetenz würde ich gerne ab und zu zurückgreifen.“ „Teufelszeug“, meinte der Alte, der aber eigentlich schon Feuer und Flamme war, „und was muss ich dazu machen?“ Der Junge antwortete nicht direkt, da er immer wieder auf den Eingang der Kneipe schaute…

Profibus unterstützt als einziges Feldbussystem die Fertigungs- und Prozessautomatisierung sowie die Antriebstechnik gleichermaßen mit einem einzigen, durchgängigen Kommunikationsprotokoll. Für die besonderen Anforderungen der Prozessautomation bietet Profibus PA zusätzliche Eigenschaften wie die Energieversorgung der Geräte über den Bus, die eigensichere Ausführung für den Einsatz in Ex-Bereichen oder die Verwendung von Geräteprofilen.

Noch einfacher mit PA-Profil V3.02

Der gewohnte Umgang mit der konventionellen 4...20 mA-Technologie diente als Maßstab für das Profibus PA Profil 3.02, den es mit dem neuen Profil zu übertreffen galt. Die Neuerungen zielen vor allem auf eine einfache Handhabung der Feldbustechnologie in der industriellen Praxis. Dazu gehören die Vereinfachung der Geräteintegration über den gesamten Lebenszyklus einer Produktionsanlage und die Vorschriften zur Kennzeichnung der Software-Variante am Gerät. Beim Austausch eines Feldgerätes gegen ein Folgegerät mit ggf. erweiterter Funktionalität übernimmt das Folgegerät zunächst automatisch die Rolle des Vorgängergerätes – ein Gerätetausch ist damit einfach und ohne Unterbrechung des Anlagenbetriebs möglich. Weiterhin definiert das Profil 3.02 die verpflichtende Abbildung der spezifischen Diagnoseinformationen von Feldgeräten auf die in der NAMUR Empfehlung NE107 „Selbstüberwachung und Diagnose von Feldgeräten“ definierten Kategorien, was Anlagenbetrieb und Asset Management vereinfacht.

Kostengünstiger im Lebenszyklus

PROFIBUS PA macht die Automatisierung im ganzen Lebenszyklus der Anlage wirtschaftlicher. Das beginnt mit den Investitionskosten (Cap Ex), dem reduzierten Aufwand beim Engineering und der deutlich vereinfachten Methodik beim Nachweis der Eigensicherheit. Erfahrungen haben gezeigt, dass im direkten Vergleich zwischen analog und digital instrumentierten Anlagen bei richtiger Planung und Umsetzung Einspareffekte bis hin zu 30 % erreicht werden konnten – in Einzelfällen sogar noch höher. Dabei ist es egal, ob es sich um einen Neubau oder um ein Revamping der Anlage handelt.

Nicht zu vergessen dabei: In aller Regel sind Anlagen mit Feldbuskommunikation schneller betriebsbereit und dadurch deutlich früher in der Gewinnzone. Und das mit höherem Profit – weil auch die operativen Kosten (Op Ex) niedriger sind. In Anlagen mit analoger Kommunikation sind zum Beispiel oft mehr als 60 % der durchgeführten Wartungsarbeiten überflüssig – die kann man mit digitaler Kommunikation und den damit verbundenen Diagnosemöglichkeiten einsparen.

Das Zusammenspiel von Profibus PA mit Profibus DP und Profinet macht Investitionen in diese Feldbus-Technologie auch langfristig zu einer sicheren Investition in eine erprobte, zuverlässige und nutzbringende Einrichtung.

„Das ist ganz einfach“, antwortete der Junge, „ihr werdet sehen, dass ihr damit ganz schnell Grenzen überwinden werdet – genauso wie PROFIBUS in unserer Anlage. Heute arbeiten viele Abteilungen enger zusammen als früher – zum Beispiel die Automatisierer und die IT.“ Eine junge Frau hatte die Kneipe betreten, blickte sich kurz um und ging dann direkt auf die drei Männer an der Theke zu. „Darf ich euch meine Freundin vorstellen?“, sagte der Junge strahlend. „Sie arbeitet in der IT-Abteilung unserer Firma.“ „Wenn das kein Grund ist, deinem Netzwerk beizutreten“, knurrte der Bärtige. Aber das Knurren klang durchaus freundlich.

Hier geht es zu den weiteren Teilen:

Teil 1: Profibus ist eine betriebsbewährte Technologie

Teil 2: Profibus – Diagnose leicht gemacht

Teil 3: Profibus – Gerätemanagement leicht gemacht

Teil 4: Profibus – für eine stabile Prozessführung

Teil 5: Profibus – Kompatibilität durch Zertifizierung

Teil 6: Profibus – Einfach und sicher im Ex-Bereich

Teil 7: Profibus – Kosten senken im Life Cycle

Teil 8: Profibus vereinfacht das Gerätemanagement

Teil 9: So wird die Netzwerkplanung mit Profibus leicht gemacht

Teil 10: Condition Monitoring mit Profibus PA

Teil 11: Profinet für die Prozessautomatisierung

Teil 12: Profibus – Wirtschaftlich im ganzen Lebenszyklus

(ID:42367893)