Neues von Profibus / Profinet – Teil 4 Profibus – für eine stabile Prozessführung

Autor / Redakteur: Profibus Nutzerorganisation / Gabriele Ilg

Eine insgesamt stabile Infrastruktur ist für die Prozessindustrie unerlässlich – und Profibus bietet diese Stabilität für die Datenkommunikation in Feld und Warte.

Firmen zum Thema

(Bild: Profibus Nutzerorganisation)

Die besonders für die Prozessautomation abgestimmten Leistungsmerkmale von Profibus PA – wie eigensichere Übertragungstechnik und Versorgung der Feldgeräte im Zweileiter-Betrieb – ermöglichen optimale Lösungen und erhöhen die Gesamtverfügbarkeit der Anlage.

Die Gespräche waren verstummt, als der „Bärtige“ erneut das Wort ergriff. Fast alle im Raum kannten ihn, aber kaum einer hätte sich als seinen Freund bezeichnet. „Brummbär“ nannten ihn die meisten hinter vorgehaltener Hand – aber sie schätzten seine Erfahrung und seine Direktheit. Er ließ kein Problem unter den Tisch fallen und hatte durch seine kritische, ja schonungslose Art bestimmt auch dazu beigetragen, manchen Anlagenstillstand zu vermeiden.Dass er jetzt das Thema der Verfügbarkeit und Robustheit dieser Feldbusinstallationen ansprach, war eigentlich zu erwarten gewesen. Die meisten der ehemaligen Anlagentechniker, die sich beim Ehemaligentreffen in ihrem früheren Unternehmen versammelt hatten, standen der neuen Technik, die hier präsentiert wurde, noch etwas vorsichtig gegenüber. Mal sehen, wie „Brummbär“ das Thema anging. Und der hatte sich vorgenommen, den „Jungen“ noch zusätzlich auf die Probe zu stellen …

Stabile und einfache Installation

Die Installation von PROFIBUS PA ist technisch die gleiche wie bei 4…20 mA: Als Übertragungsmedium wird ein zweiadriges geschirmtes Kabel verwendet.

Die Übertragungstechnik MBP (Manchester Coded, Bus Powered) wurde speziell für die Anforderungen der Prozessautomatisierung entwickelt und ist in der IEC 61158-2 standardisiert; sie realisiert die gleichzeitige Energieversorgung der angeschlossenen Feldgeräte und Kommunikation der Daten auf nur einem Kabel. Damit

  • ermöglicht sie einen geringen Verdrahtungsaufwand,
  • erfüllt die Marktforderungen nach besonders einfacher sowie gleichzeitig sicherer Installation und
  • erschließt alle Vorteile aus der digitalen Übertragung bis zum Feldgerät, nämlich eine genaue und driftfreie Übertragung.

Zusätzliche Geräte lassen sich einfach einbinden, sogar im laufenden Betrieb.

Sicherheit durch kontinuierliche Überwachung

Die Kommunikation mit Profibus PA läuft und läuft und läuft – das bestätigen die Anwender immer wieder. Das Vertrauen in Profibus ist also gerechtfertigt, aber Kontrolle ist besser: Seit vielen Jahren leisten moderne Diagnosetools entscheidende Dienste beim Betrieb von Profibus-Systemen und tragen zur Erhöhung der Anlagenverfügbarkeit bei. Die Visualisierung der Daten durch moderne Bedienoberflächen und die automatische Erstellung von Reports über Anlagen- und Gerätezustände erleichtert die Beurteilung über eventuell notwendige Serviceaktivitäten.

Sich anbahnende Ausfälle von Geräten und vom Netz können frühzeitig erkannt und meist verhindert werden: Das Netz meldet sich selbst, wenn die Qualität der Installation krankt.

Von Anwendern empfohlen

In einem derzeit aktiven Blog bei LinkedIn tauschen Profibus-Experten ihre Meinung über die Stabilität und Datenzuverlässigkeit von Feldinstallationen aus. Dabei wird die Meinung vertreten, dass 4...20-mA-Signale fehlerhaft sein können, ohne dass man einen Hinweis auf einen Fehler bekommt – in der Warte kommt also ein verfälschtes Messsignal an, das als richtig betrachtet wird. Mit einem digitalen Feldbus ist das praktisch ausgeschlossen: Übertragungsfehler werden erkannt, gemeldet und Fehlerursachen können behoben werden.

Natürlich kann das Messinstrument ein fehlerhaftes Signal liefern, aber auch hier ist die Chance, diesen Fehler zu erkennen, bei der Feldbusübertagung ungleich höher: Die ausgeklügelten Diagnosedaten der Feldgeräte geben frühzeitig Hinweise auf Verschleiß und andere Fehlerursachen.

Der „Alte“ war zusammengezuckt, als der „Bärtige“ wie aus Versehen sein Glas umgestoßen hatte und sich die braune, zuckrige Flüssigkeit über den Tisch ergoss. Aber der „Junge“ hatte gelassen reagiert und der Bedienung einen kurzen Hinweis gegeben, den Tisch zu reinigen. Er hatte sich dabei nicht aus seinem Vortragskonzept bringen lassen, jedoch spontan eine Idee für die bevorstehende Kaffeepause gehabt ...

Hier geht es zu den weiteren Teilen:

Teil 1: Profibus ist eine betriebsbewährte Technologie

Teil 2: Profibus – Diagnose leicht gemacht

Teil 3: Profibus – Gerätemanagement leicht gemacht

Teil 4: Profibus – für eine stabile Prozessführung

Teil 5: Profibus – Kompatibilität durch Zertifizierung

Teil 6: Profibus – Einfach und sicher im Ex-Bereich

Teil 7: Profibus – Kosten senken im Life Cycle

Teil 8: Profibus vereinfacht das Gerätemanagement

Teil 9: So wird die Netzwerkplanung mit Profibus leicht gemacht

Teil 10: Condition Monitoring mit Profibus PA

Teil 11: Profinet für die Prozessautomatisierung

Teil 12: Profibus – Wirtschaftlich im ganzen Lebenszyklus

Im Video erfahren Sie mehr über den Jungen, den Alten und den Bärtigen – und über Profibus PA.

(ID:37824270)