Klimaschutzmaßnahmen Produktion ohne fossile Brennstoffe: Nordzucker tritt Klimainitiative bei

Redakteur: MA Alexander Stark

Mit dem Beitritt zur „Science Based Targets Initiative“ will Nordzucker sein Ziel unterstreichen, ohne fossile Brennstoffe zu produzieren. So will der Zuckerkonzern bis 2030 komplett auf Kohlestrom verzichten.

Firmen zum Thema

Nordzucker ist der Science Based Targets Initiative beigetreten.
Nordzucker ist der Science Based Targets Initiative beigetreten.
(Bild: Nordzucker)

Braunschweig – Wissenschaftsbasierte Ziele (SBTs) zur Reduzierung von Treibhausgasemissionen werden von unabhängigen Klimawissenschaftlern für 2030 definiert. Diese transparenten Ziele sollen sicherstellen, dass die Reduzierung der Emissionen jedes Unternehmens mit dem Niveau der notwendigen Klimaschutzmaßnahmen übereinstimmen, um katastrophale Auswirkungen der Erderwärmung zu verhindern.

„Nordzucker unterstützt damit messbar das Erreichen der Klimaziele aus dem Paris-Abkommen“, betont der Vorstandsvorsitzende Dr. Lars Gorissen, CEO. „Wir denken in unserem Unternehmen in Generationen. Mit unserem öffentlichen Bekenntnis zu Science-Based-Targets werden wir auf dem Weg zur Klimaneutralität transparenter und leisten nachvollziehbar unseren Beitrag für künftige Generationen.“

Der Zucker den das Unternehmen verarbeitet entsteht in den Zuckerrüben durch Fotosynthese. In den Werken wird er aus den Rüben gewonnen, eingedickt und kristallisiert. Dazu sind Wärme und Strom erforderlich, die während des Zeitraums der Rübenverarbeitung („Rübenkampagne“) in eigenen Kraftwerken überwiegend aus Erdgas erzeugt werden. Hohe Energieausnutzung zeichnet bereits heute dieses Verfahren aus.

Nordzucker hat seit 1990 die CO2-Emissionen um rund 60 % verringert. Erklärtes Zwischenziel ist der komplette Ausstieg aus der Kohle bis spätestens 2030. „Mit unserem Engagement liegen wir deutlich besser als der politisch geforderte Rahmen“, erklärt Produktionsvorstand Axel Aumüller, COO. „Dennoch haben wir uns ambitionierte Ziele gesetzt. Mit unserem ‚Go Green‘-Programm arbeiten wir bereits heute intensiv an der Umstellung auf regenerative Energiequellen. Für den immensen Investitionsbedarf benötigen wir unbedingt verlässliche politische Rahmenbedingungen.“

Die wissenschaftsbasierten Ziele zur Treibhausgasreduzierung sind ein Bestandteil der Nordzucker Nachhaltigkeitsstrategie 2030. Sie umfasst neben den Klimazielen die gesamte Wertschöpfungskette: Beschaffung inklusive Rübenanbau, Produktion, Produkte und Verpackungen und insbesondere die Fürsorge für die Menschen. Ausführliche Informationen kündigt Nordzucker für die Bilanzpressekonferenz Ende Mai an.

(ID:47399407)