Namur 2015: Zukunft vernetzter Sensoren

Potenzial von smarten Sensoren ausschöpfen – „Vielleicht in 20 Jahren…“

01.12.2015 |

Vernetzt kommunizierende Sensoren profitieren stark davon, Informationen von benachbarten Sensoren zu erhalten. Das sei heute nur bedingt möglich, weil Sensoren „dumm“ gehalten werden, um die Zuverlässigkeit nicht zu gefährden.
Die Prozessindustrie ist in Bezug auf vernetzte Sensoren in der Umsetzung sehr zurückhaltend. Grund dafür: Hohe Anforderungen an die Sicherheit in der chemisch pharmazeutischen Industrie. Auf der Namur Hauptsitzung stand das Thema im Mittelpunkt. Dr. Michael Maiwald erwartet einen spannenden Diskussionsprozess in den nächsten fünf Jahren. Flächendeckenden Einsatz, welcher das Potenzial smarter Sensoren ausschöpft, sieht der Wissenschaftler aber in ferner Zukunft.
PROCESS hat sich auf der Namur Hauptsitzung 2015 mit Dr. Michael Maiwald von der Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung über vernetzte Sensoren und die Zukunftsperspektiven für die Prozessindustrie unterhalten.