Worldwide China Indien

Bilanzpressekonferenz Endress+Hauser

Personalrochade und Wachstum bei Endress+Hauser

| Redakteur: Matthias Back

Als Problemfelder führt Ziesemer einige internationale Märkte an. So sind die Verkäufe in Griechenland, Spanien und Argentinien zurückgegangen. Auch in der Schweiz führten fehlende Aufträge aus der Solar-Zuliefererindustrie für Rückgänge. "Und schließlich haben wir auch in China Umsatz eingebüßt", gibt sich Ziesemer selbst überrascht. "Dort hat sich die Abkühlung der Konjunktur ausgewirkt, aber es sind auch eigene Versäumnisse, die uns Marktanteile gekostet haben. Das war eine ungewohnte Erfahrung." Auf Nachfrage von PROCESS bestätigt Ziesemer organisatorische Probleme aufgrund des starken Wachstums: "Wenn Sie über Jahre 25 bis 30 Prozent wachsen, können Sie Probleme bei Organisation und Mitarbeitern haben, doch das haben wir mittlerweile nachgezogen."

Technologische Entwicklungen

Ziesemer spricht zudem technologische Entwicklungen an: "Industrie 4.0 und das Internet der Dinge sind mehr als nur Schlagworte! Wir merken das daran, dass IT und Automatisierung immer stärker zusammenwachsen. Wir stellen Cloud-Lösungen für unsere Kunden bereit und haben die ersten Feldgeräte mit Ethernet/IP-Protokoll im Angebot: vom Feldgerät direkt in die ERP-Systeme unserer Kunden."

Auch Inventory Management für die Steuerung von Logistik-Prozessen und drahtlose Technologien führt Ziesemer als Trends an. Risiken wird es laut Ziesemer jedoch auch geben. Als Stichworte nennt er IT-Security, die Einzug auch in die Feldgeräte hinein finden wird.

Ehrgeizige Ziele für 2013

Für 2013 hat sich Endress+Hauser wiederum hohe Ziele gesetzt. Der Umsatz soll um zehn Prozent auf nahezu 1,9 Milliarden Euro wachsen. Beim Betriebsergebnis wie auch beim Ergebnis nach Steuern erwartet das Unternehmen einen leichten Rückgang. Hier schlagen sich Investitionen in Gebäude und Anlagen, Software und IT von 160 Millionen Euro nieder, ebenso gesteigerte Ausgaben für Forschung und Entwicklung. 550 Stellen sollen bis Ende 2013 hinzukommen. Derzeit, so Ziesemer, liege man noch „leicht unter Budget“. Während die Umsätze in China wieder kräftig zulegten, blieb die Entwicklung in den USA hinter den Erwartungen zurück.

Zum Abschluss der Pressekonferenz ergreift noch einmal der designierte Nachfolger als CEO, Matthias Altendorf, das Wort: "Ich werde eine Brücke schlagen zu einem jungen Mitglied der Familie." Bevor die Frage von Unternehmenskennern und Insidern nach Details zur Personalwahl aufkommen, gibt Endress Einblicke in den Entscheidungsprozess. Allein die Altersvorgabe habe viele gute andere Alternativen ausgeschlossen, betonte er: "Michael Ziesemer als COO ist nur aus diesem Grund nicht mein Nachfolger geworden." (Siehe hierzu auch Exklusiv-Interview mit Klaus Endress in Kürze an dieser Stelle.)

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 39790830 / Prozessmesstechnik)