Technologie-Vielfalt sichert hohes Umsatzniveau

10.03.2016

Nach starkem Wachstum in den vergangenen Jahren konnte die OPTIMA packaging group GmbH (Schwäbisch Hall) in 2015 den konsolidierten Umsatz von über 330 Mio. Euro auf hohem Niveau halten.

Nach starkem Wachstum in den vergangenen Jahren konnte die OPTIMA packaging group GmbH (Schwäbisch Hall) in 2015 den konsolidierten Umsatz von über 330 Mio. Euro auf hohem Niveau halten.

„Die Auftragslage ist für uns weiterhin sehr erfreulich. Längerfristige Prognosen sind derzeit aber schwierig“, sagt Hans Bühler, geschäftsführender Gesellschafter des Familienunternehmens. „Mit dem Geschäftsverlauf 2015 sind wir sehr zufrieden, da das hohe Niveau des Ausnahmejahrs 2014 gehalten wurde. Im Geschäftsjahr 2014 hatten Großprojekte und somit Einzeleffekte zu einem Umsatzplus geführt“, erläutert Bühler. In den vergangenen fünf Jahren hat Optima den Umsatz um rund 60 Prozent gesteigert. Dieser lag Ende 2015 wie im Vorjahr bei über 330 Mio. Euro.

Über 80 Prozent der Gesamtleistung wurden im Ausland erwirtschaftet. Faktoren, die das globale Wirtschaftsklima aktuell beeinflussen, spielen dabei eine untergeordnete Rolle. Veränderungen auf den Absatzmärkten Brasilien und Russland wurden durch Zuwächse in USA, Europa und auch Indien kompensiert.

Optima mit Stammsitz in Schwäbisch Hall  konzipiert und realisiert Einzelmaschinen bis hin zu komplexen Komplettanlagen für die Verpackung von Pharma-, Consumer-, Nonwovens- und Life Science-Produkten. Mit einigen davon kommen Menschen täglich in Berührung: Beispielsweise stellt Optima Hoch­geschwindigkeitsanlagen für Kaffeekapseln her. Voll­automatisierte Gesamtlinien von Optima für sterile biopharmazeutische Arzneimittel oder auch Anlagen, die Einzelwünsche in der Massenproduktion umsetzen, sind derzeit technologisch wegweisend.

Von Verpackungsanlagen bis zu Software-Lösungen

Das Portfolio des Unternehmens reicht über die Anlagentechnik hinaus. Software, die Daten von der obersten Unternehmensebene (ERP) in die Fertigung zur Steuerung von Anlagen transferiert, ist ein wichtiger Baustein für Industrie 4.0. Service-Funktionen wie die zustandsorientierte Maschinenwartung (Condition Monitoring) oder ein digitaler „Röntgenblick“ in Maschinen sind am Markt ebenfalls sehr gefragt. „Nur wenige Unternehmen in vergleichbarer Größe bieten eine ähnliche Bandbreite an Technologien,“ erklärt Bühler. Regelmäßig reinvestiert das Unternehmen seine Gewinne, insbesondere auch in Forschung und Entwicklung.

Aktuell sind weltweit 2.050 Mitarbeiter beschäftigt, davon rund 1.500 in Schwäbisch Hall. An den Standorten bei Marburg und in Radolfzell (METALL+PLASTIC GmbH) sind 200 Mitarbeiter tätig. Das 1922 gegründete Familienunternehmen wird von Hans Bühler in dritter Generation geführt und hat 13 Auslandsniederlassungen weltweit.

Optima zählt zu den so genannten „Hidden Champions“. Hochqualifizierte Mitarbeiter sind dabei ein zentraler Erfolgsfaktor. Um das Fachwissen und die berufliche Qualifikation kontinuierlich auf dem neuesten Stand zu halten, haben alle Mitarbeiter Zugang zu einem breiten Angebot an Weiterbildungsmaßnahmen. Traditionell nimmt die berufliche Ausbildung von Nachwuchskräften einen hohen Stellenwert ein. Jedes Jahr befinden sich weltweit über 170 junge Menschen in Ausbildung bei Optima.

www.optima-packaging-group.de