OPTIMA pharma auf der Interpack: Flexibilität und Vielfalt für Verpackungsprozesse

19.03.2014

Optima präsentiert auf der Interpack intelligente Prozess- und Verpackungslösungen. Flexibilität, Höchstleistungen sowie Linienlösungen stehen im Mittelpunkt, um Anwendern jeweils den bestmöglichen ROI (Return on Investment) bieten zu können. Mehrere bedeutende Neuentwicklunge...

Optima präsentiert auf der Interpack intelligente Prozess- und Verpackungslösungen. Flexibilität, Höchstleistungen sowie Linienlösungen stehen im Mittelpunkt, um Anwendern jeweils den bestmöglichen ROI (Return on Investment) bieten zu können. Mehrere bedeutende Neuentwicklungen werden vorgestellt. Ein Überblick.
(Optima auf der Interpack, 8. bis 14. Mai 2014 in Düsseldorf: Halle 16, Stand F25-F26)

 

OPTIMA pharma
Modulare Systeme sind auch im pharmazeutischen Bereich eine zunehmend wichtige Ergänzung des Sondermaschinenbaus: Die ausgestellte INOVA SV125 wurde zu einem modularen, zugleich bewährten Füll- und Verschließmaschinensystem weiterentwickelt. Das Einsatzspektrum der INOVA SV deckt die Bandbreite von Versuchsanwendungen bis hin zum mittleren Leistungsbereich ab. Mit zehn Füllstellen wird eine Ausbringung von maximal 18.000 Gebinde / h erreicht. Der Dosierbereich liegt zwischen 0,1 und 50 ml. Die Flexibilität, die das System bietet, ist beeindruckend. Bis zu drei unterschiedliche Füllsysteme kann der Anlagenbetreiber auf der Maschine einsetzen und dabei außerdem drei verschiedene Behältnistypen verarbeiten: genestete Spritzen, Karpulen und Vials. Zahlreiche ergänzende Module, Funktionen und Containment-Technologien lassen sich integrieren.

Mit der KUGLER LINOLINE präsentiert das Unternehmen eine Monoblock Füll- und Verschließmaschine mit besonders breitem Formatbereich: Von 5 ml bis 1.000 ml werden mit dem Peristaltikpumpensystem dosiert. Dabei überzeugt die hohe Ausbringung von maximal 7.200 Produkte / h. Beim 500 ml-Format werden immer noch bis zu 4.800 Behältnisse / h verarbeitet. Die kompakte Maschine hat zudem ein besonders vielseitiges Verschließsystem, optische Kontrollfunktionen sowie eine Inprozesskontrolle integriert.

Bei dem auf der Interpack präsentierten Klee Gefriertrockner handelt es sich um eine Pilotanlage, die sich bei Bedarf für Produktionszwecke umrüsten lässt. Sie kann VHP-sterilisiert und manuell unter Isolator be- und entladen werden. Ein spezieller Stopfenverschließmechanismus auf der Anlagenrückseite ermöglicht es, während einer Testcharge einzelne Vials zu verschließen, um so den Fortschritt des Prozesses beurteilen zu können. METALL + PLASTIC informiert an einem Modell über die besonderen Eigenschaften der M + P-Isolatortechnik. Dazu zählen etwa besonders effektive und sichere pneumatische Dichtungssysteme oder auch die katalytische Belüftungstechnik, mit der massiv verkürzte Zykluszeiten erreicht werden. Darüber hinaus stellt METALL + PLASTIC E-Beam Dekontaminationstunnel und Isolatoren für spezifische Anforderungen vor. Weitere Containment- und Prozesstechnologien sowie Robotik von Optima Pharma vervollständigen das umfangreiche Spektrum.