OPTIMA pharma auf der Interphex

18.03.2014

In 3D: Drei Behältnistypen auf einer Maschine und weitere spannende Projekte. Neueste Technologien rund um das aseptische Befüllen bei Optima Pharma: In der Verarbeitung von genesteten Spritzen, Vials und Karpulen steht mehr denn je die Flexibilität im Fokus. Optima Pharma bie...

In 3D: Drei Behältnistypen auf einer Maschine und weitere spannende Projekte.

Neueste Technologien rund um das aseptische Befüllen bei Optima Pharma: In der Verarbeitung von genesteten Spritzen, Vials und Karpulen steht mehr denn je die Flexibilität im Fokus. Optima Pharma bietet dafür modulare Maschinenlösungen, die alle drei Behältnistypen auf einer Anlage verarbeiten können. Als passende Ergänzung dazu lassen sich Disposable-Systeme für unterschiedliche Dosierpumpen integrieren – was die Flexibilität der Anlagen weiter erhöht.

Für die neuen, meist biopharmazeutischen und besonders hochpreisigen Arzneimittel, die häufig als kleine Batches verarbeitet werden, führt die integrierte Inprozesskontrolle zu höchster Füllgenauigkeit und maximaler Nutzung des vorhandenen Produkts. In Verbindung beispielsweise mit der katalytischen Belüftung in Isolatoren, die Dekontaminationszyklen bis zu 50 Prozent reduziert, entstehen Anlagen, die höchste Effizienz und Flexibilität aufeinander vereinen.

Optima Pharma wird Anlagenbeispiele dazu und mehrere weitere Projekte in virtueller Realität in einer 3D-Box präsentieren. Darunter befinden sich beispielsweise Anlagen, die gleich zu Chargenbeginn nahezu ohne Verwurf arbeiten, Gefriertrocknungsanlagen, automatisierte Be- und Entladesysteme, Anlagen für Diagnostika und mehr.

Optima Pharma auf der Interphex New York (18. bis 20. März 2014): Stand-Nr. 2227