Suchen

Personalie Norweger Utnegaard wird neuer CEO bei Bilfinger

| Redakteur: Dipl.-Medienwirt (FH) Matthias Back

Der Engineering- und Servicekonzern Bilfinger bekommt einen neuen Chef. Mit Wirkung zum 1. Juni 2015 hat der Aufsichtsrat der Bilfinger SE Per H. Utnegaard zum neuen Vorstandsvorsitzenden ernannt. Er folgt auf Herbert Bodner, 67, der das Amt interimsweise im August 2014 übernommen hatte. Per Utnegaard, 55, war zuvor President und CEO von Swissport International.

Firmen zum Thema

Der gebürtige Norweger Per H. Utnegaard wird mit Wirkung zum 1. Juni 2015 Vorstandsvorsitzender bei Bilfinger SE.
Der gebürtige Norweger Per H. Utnegaard wird mit Wirkung zum 1. Juni 2015 Vorstandsvorsitzender bei Bilfinger SE.
(Bild: Bilfinger)

Mannheim – Der gebürtige Norweger Utnegaard war seit September 2007 CEO von Swissport International, dem weltweit größten Bodenabfertigungs-Unternehmen, das in 45 Ländern mit mehr als 60.000 Beschäftigten aktiv ist. Während seiner Amtszeit entwickelte sich das Unternehmen zum führenden Boden- und Frachtabfertigungsanbieter der Luftfahrtindustrie und schlug einen bemerkenswerten Wachstumskurs ein.

Utnegaard mit weitreichender Führungserfahrung

Wie es in der Pressemitteilung von Bilfinger heißt, bringt der neue Mann an der Unternehmensspitze weitreichende Erfahrung aus mehr als 25 Jahren Führungsverantwortung in verschiedenen Unternehmen mit, unter anderem bei den Logistik-Gruppen Deutsche Post und TNT sowie bei der Management Beratung AT Kearney mit.

Der neue CEO übernimmt das Unternehmen in einer schwierigen Phase vor allem aufgrund der Probleme im europäischen und US-amerikanischen Öl- und Gassektor du fehlender Nachfragen im deutschen Kraftwerksgeschäft. Die ersten drei Monate des Geschäftsjahres 2015 sind in Summe für Bilfinger enttäuschend verlaufen. Auf Basis vorläufiger Zahlen belief sich das bereinigte EBITA auf minus 8 (Vorjahr: 47) Millionen Euro. Das bereinigte Konzernergebnis aus fortzuführenden Aktivitäten lag mit minus 15 Millionen Euro ebenfalls deutlich unter dem Vorjahreswert (26 Millionen Euro). Die Leistung erreichte 1.763 (Vorjahr: 1.715) Millionen Euro.

Das Unternehmen hat angekündigt auf diese Geschäftsentwicklung mit einer Reihe von Maßnahmen zu reagieren: Hierzu zählen eine weitere Effizienzsteigerung in der Verwaltung sowie Kapazitätsanpassungen in ausgewählten Bereichen von Industrial. Im Geschäftsfeld Power wird es über die bereits erfolgten Kapazitätsanpassungen hinaus zu einer umfassenden Restrukturierung und grundlegenden Neuausrichtung kommen. Diese Maßnahmen haben zum Ziel, zusätzliche Einsparungen zu realisieren, weitere Überkapazitäten abzubauen, insgesamt kostenflexibler zu werden sowie Projektrisiken zu verringern. Darüber hinaus soll im Zuge der Konzernentwicklung das Portfolio weiter fokussiert werden.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 43354756)