Suchen

powered by

Industriespektrometer

NIR-Online-Systeme eröffnen neue Dimensionen der Qualitätskontrolle

Seite: 2/2

Firmen zum Thema

Mit der NIR-Online-Technik hingegen lässt sich eine zeitnahe Transparenz über die Zusammensetzung der Produkte gewinnen. Dazu hat Austing je ein Industriespektrometer in der Rohwaren-Annahme sowie nach den Misch- und Pelletierprozessen installiert. Gemessen wird, welchen Gehalt an Feuchtigkeit, Fett, Rohasche, Stärke und Proteinen die einzelnen Produkte haben.

Bildergalerie

Die NIR-Online-Messungen erfolgen in einem Bypass an den Förderanlagen. Dabei ist jede Bypass-Leitung mit einem Sichtfenster versehen, durch das die vorbeifließenden Rohwaren, Mischungen und Pellets permanent mit Licht im Bereich des Nahen Infrarots (NIR) bestrahlt werden. Das von den Produkten reflektierte Licht wird von einem Dioden Array-Spektrometer parallel ausgelesen. Je nachdem, welche Konzentration die Parameter in den Rohstoffen und Futtermischungen haben, ändert sich die Absorption des zurückgeworfenen Lichts.

Da alle 30 Millisekunden eine Messung erfolgt, erhält Austing für jede Charge hunderttausende Messwerte. Diese Werte werden von der Prozesssoftware SX-Center, die sich in der Schaltwarte des Mischfutterwerks befindet, online ausgewertet und auf Monitoren als Kurve dargestellt. So erkennt der zuständige Mitarbeiter zeitnah, wenn Sollwerte über- oder unterschritten werden.

Jederzeitige Rückverfolgbarkeit der Produktionsprozesse

Für Austing bieten die NIR-Online-Messungen zahlreiche Vorteile. „Wir können damit permanent überprüfen, ob unsere Futtermischungen den Inhaltsstoffvorgaben entsprechen“, erklärt Andreas Robke. „Ergeben die Messungen Abweichungen bei den einzelnen Vorgaben, können diese sofort analysiert und bei Bedarf angepasst werden. Damit ist eine konstante Qualität der Futtersorten gewährleistet.“

Zusätzlich erhält Austing am Ende jeder Charge ein Herstellungsprotokoll, das sämtliche Vorgänge dokumentiert. Dies ermöglicht eine jederzeitige Rückverfolgbarkeit der Produktionsprozesse und trägt dazu bei, dass auf Rückfragen von Kunden schnell und zielgerichtet reagiert werden kann. Zuvor war die Dokumentation auf vakuumverpackte Rückstellmuster beschränkt und Anfragen konnten teilweise nur zeitversetzt beantwortet werden.

Gleichzeitig hilft die NIR-Online-Technik dem Dammer Mischfutterwerk, die Qualität und Wirtschaftlichkeit der Produktion sicherzustellen. „Da wir laufend die Qualitätsparameter der Produkte kontrollieren, sind wir in der Lage, korrigierend bei den Prozessparametern einzugreifen, wenn die gemessenen Werte nicht den Vorgaben entsprechen“, erläutert Geschäftsführer Andreas Robke. Wenn Zielwerte nicht erreicht werden, kann sich dies negativ auf die Gesundheit und das Wachstum der Tiere – und damit auch auf den Menschen auswirken. „Hochwertiges Mischfutter ist ein wichtiges Glied in der Kette zur Herstellung sicherer und gesunder Nahrungsmittel“, unterstreicht Bernhard gr. Austing die Bedeutung einer optimalen Futterqualität.

* Die Autorin ist freie Journalistin in Heidelberg.

(ID:42972546)