Massedurchflussmessgerät Neues Massedurchflussmessgerät für Biogas- und Klärgasanwendungen

Redakteur: Dr. Jörg Kempf

Fluid Components International (FCI) hat ein neues Massedurchflussmessgerät für Besitzer, Betreiber und Hersteller von Biogaserzeugungs- und Methangasanlagen vorgestellt.

Firmen zum Thema

Der Biogas-Durchflussmesser basiert auf einem Design ohne bewegliche Teile, was Verstopfungen verhindert. Er kann in einem breiten Durchflussbereich eingesetzt werden und spricht auch auf geringe Durchflussraten an.
Der Biogas-Durchflussmesser basiert auf einem Design ohne bewegliche Teile, was Verstopfungen verhindert. Er kann in einem breiten Durchflussbereich eingesetzt werden und spricht auch auf geringe Durchflussraten an.
( Bild: FCI )

Das aus anaeroben Faulgasprozessen hervorgehendes Biogas erschwert die Gasdurchflussmessung durch Feuchtigkeit und Verschmutzung. Das erzeugte Biogas ist eine potenziell explosionsgefährdete Mischung, die vornehmlich aus Methan (CH4), Kohlendioxid (CO2) und in geringerem Maße aus Schwefelwasserstoff (H2S) und anderen Gasen besteht. Die Feuchte, das H2S und andere Schwebstoffe im Gas erzeugen ein korrodierendes Kondensat, das sich an der Rohrwand und an im Rohr befindlichen Instrumenten niederschlägt. Außerdem schwankt der Gasfluss erheblich, was auf die schwankenden Betriebsbedingungen und auf jahreszeitlich bedingte Temperatur- und Luftfeuchtigkeitsschwankungen zurückzuführen ist.

Das innovative Durchflussmessgerät ST51 von FCI wurde speziell für das Messen von Biogas und aller mit Methan zusammengesetzten Gase, einschließlich Erdgas, entwickelt. Das Gerät umfasst ein einsteckbares thermisches Massedurchflusselement mit einer Messgenauigkeit von ±1% vom Anzeigewert über einen breiten Strömungsbereich von 0,08 bis 122 m/s (0,3 bis 400 SFPS) hinweg, und bietet eine Wiederholbarkeit von ±0,5% vom Anzeigewert. Das Durchflusselement ist für den Einsatz in Leitungsdurchmessern von 51 bis 610 mm (2 bis 24 Zoll) erhältlich. Es ist über eine Spanne von 100:1 hinweg einsetzbar, was aufgrund der variablen Gasströmungen in Kläranlagen eine unverzichtbare Voraussetzung ist. Es funktioniert bei Temperaturen von –18 bis 121 °C und ist druckfest bis zu 34 bar(g).

Ohne bewegliche Teile

Das robuste thermische Massedurchfluss-Sensorelement des neuen ST51 kommt ohne bewegliche Teile aus und besitzt keine Öffnungen, die verstopft oder verschmutzt werden könnten. Somit ist ein wartungsarmer Einsatz in nassen, schmutzigen Biogasanwendungen gewährleistet. Seine eingebaute Temperaturkompensation ermöglicht präzise, wiederholbare Messungen, ungeachtet jahreszeitlich bedingter Temperaturschwankungen.

Der Durchflusssensor besteht aus einem Halterohr aus Edelstahl 316L und korrosionsbeständigen Hastelloy-C-22-Thermoelementsensoren. Die folgenden Zulassungen dokumentieren seine Eignung für den Einsatz in explosionsgefährlichen Umgebungen: FM, CSA-Klasse 1, Div. 1, Gruppen B, C, D; Klasse 1, Div. II, Gruppen A-D, ATEX-Zone 1, II 2 G Ex d IIC T6 …T3, II 2 D Ex tD A21 IP67 T90 °C…T300 °C.

(ID:280922)